International
Schweden

Ärger um gehängte Erdogan-Puppe in Schweden

Ärger um gehängte Erdogan-Puppe in Schweden

13.01.2023, 16:45
Mehr «International»

Eine Protestaktion mit einer an den Füssen aufgehängten Erdogan-Puppe im Stockholmer Zentrum hat neuen Zwist zwischen der Türkei und Schweden verursacht.

Die türkische Regierung bestellte als Reaktion darauf den schwedischen Botschafter ein und strich einen geplanten Besuch des schwedischen Parlamentspräsidenten Andreas Norlén in Ankara. Schwedens Weg in die Nato, den die Türkei seit Monaten blockiert, ist damit um eine Hürde reicher geworden.

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hatte Schweden im Mai 2022 gemeinsam mit Finnland die Aufnahme in die Nato beantragt. Der Prozess hängt derzeit nach wie vor wegen einer Blockade der Türkei fest. Ankara wirft besonders Schweden unter anderem vor, nicht entschieden genug gegen Personen und Gruppierungen vorzugehen, die Ankara «terroristisch» nennt. Gleiche Vorwürfe macht Ankara aber auch immer wieder etwa Deutschland oder Frankreich, beides Nato-Partner.

«Die PKK und YPG legen Schweden Minen auf den Weg zur Nato-Mitgliedschaft. Es liegt nun an Schweden, ob es diese Minen räumt oder wissentlich darauf tritt», sagte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu am Donnerstagabend zu der umstrittenen Aktion in Stockholm.

Damit machte er Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der syrischen Kurdenmiliz YPG, die Ankara als Ableger der PKK betrachtet, für den Vorfall verantwortlich und nannte ihn am Freitag «rassistisch» und ein «Hassverbrechen».

Die Protestaktion hatte sich in Blicknähe des Stockholmer Rathauses zugetragen. Fotos in den sozialen Medien zeigten, dass dort eine dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ähnelnde Puppe an den Füssen aufgehängt wurde. Dahinter steckten offenbar Aktivisten einer schwedischen Organisation, die sich selbst als «ein Netzwerk für Solidarität und Austausch mit der revolutionären Bewegung in ganz Kurdistan» bezeichnet.

Sie wollten Erdogan damit in die Nähe des faschistischen italienischen Diktators Benito Mussolini stellen, dessen Leiche 1945 kopfüber in Mailand aufgehängt worden war. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tychi
13.01.2023 17:29registriert Juli 2016
Immer diese dünnhäutigen und dauerbeleidigten Diktatoren...
937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
13.01.2023 17:33registriert Februar 2022
Können die anderen Mitglieder auch für den Rausschmiss der Türkei stimmen?
595
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
13.01.2023 17:29registriert August 2018
Dass die Puppe an den Füssen falschherum aufgehängt ist, da ärgert sich Erdogan zwar zu recht.
388
Melden
Zum Kommentar
22
Attentat auf Trump löst weltweit Entsetzen aus

Ein Attentat auf den republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat weltweit grosses Entsetzen ausgelöst und schürt mitten im Wahlkampf Ängste vor einer politischen Gewaltspirale in den USA. Während einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Pennsylvania wurde der 78-Jährige am Samstag bei einem Schusswaffenangriff auf der Bühne verletzt.

Zur Story