DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affenpocken-Fälle fast nur bei homosexuellen Männern – Aids-Hilfe startet Kampagne

27.05.2022, 14:2327.05.2022, 14:55
Bild: CDC's Public Health Image Library

Nach dem Auftauchen von drei Affenpocken-Fällen in der Schweiz hat die Aids-Hilfe eine Präventionskampagne gestartet. Dabei soll auch eine Stigmatisierung von Homosexuellen verhindert werden, wie die Aids-Hilfe am Freitag mitteilte.

Der jüngste Schweizer Affenpocken-Fall wurde am Donnerstagabend vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestätigt. Betroffen ist ein 42-jähriger Mann aus dem Kanton Zürich, der sich wahrscheinlich im Ausland mit dem Virus ansteckte, wie die Zürcher Gesundheitsdirektion am Freitag auf Twitter mitteilte.

Auch bei den anderen Fällen aus Bern und Genf handelt es sich um Männer, die sich mutmasslich im Ausland mit dem Virus ansteckten.

Laut EU-Gesundheitsbehörden sind unterdessen mehr als 200 Fälle von Affenpocken ausserhalb Afrikas bestätigt worden. Insgesamt 19 Länder, in denen die Krankheit normalerweise nicht vorkommt, hätten mindestens einen Fall bestätigt.

Bisher betrafen die meisten Fälle Männer, die Sex mit Männern haben, wie das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) am Mittwochabend mitteilte.

Plakate an einschlägigen Orten

Das BAG hat deshalb die Aids-Hilfe Schweiz mit der Durchführung der Kampagne betraut, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung der Aids-Hilfe und von Pink Cross hervorging.

Bereits habe man die mit der Aids-Hilfe verbundenen Gesundheitszentren und Checkpoints informiert, sagt Andreas Lehner, Geschäftsleiter der Aids-Hilfe Schweiz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Zudem versuche man Männer, die Sex mit Männern haben, gezielt online wie auch an einschlägigen Treffpunkten zu informieren.

Ein spezielles Augenmerk richte man bei der Kampagne darauf, dass Schwule und Bisexuelle nicht stigmatisiert würden, so Lehner weiter. Im Zuge der Aids-Krise sei es zu solchen Stigmatisierungen gekommen. Das gelte es zu verhindern. Zudem könne es nach dem aktuellen Stand des Wissens auch reiner Zufall sein, dass sich bisher vor allem Männer infizierten, die Sex mit Männern haben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Waldorf
27.05.2022 15:23registriert Juli 2021
"Ein spezielles Augenmerk richte man bei der Kampagne darauf, dass Schwule und Bisexuelle nicht stigmatisiert würden, so Lehner weiter. "

watson: Da helfen wir mit einer guten Überschrift nach!
8611
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
27.05.2022 20:45registriert März 2020
Warum wird mein Kommentar nicht frei geschaltet.
Ich habe lediglich darauf hingewiesen,dass es Sinn macht beim Analverkehr ein Kondom zu benutzen, egal ob in einer Homo- Hetero oder Bisexuellen Verbindung.
426
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
27.05.2022 14:44registriert März 2020
Wenn Affenpocken vor allem durch Analverkehr übertragen wird, dann sollte das auch so kommuniziert werden, damit Menschen welche Analverkehr praktizieren dies wissen und sich entsprechend mit Kondom schützen.
384
Melden
Zum Kommentar
55
Oscar Pistorius trifft Eltern seiner ermordeten Freundin

Der inhaftierte frühere Paralympics-Star Oscar Pistorius hat neun Jahre nach dem Mord an seiner Freundin deren Eltern getroffen. Das Treffen mit den Eltern von Reeva Steenkamp ist Teil seiner Rehabilitation.

Zur Story