International
Schweiz

FDP-Präsident Philipp Müller: «Wir haben kein Asylchaos»

Der Freisinnige Parteipraesident Philipp Mueller (AG), praesentiert liberale Rezepte fuer den Wahlkampf 2015 am Dienstag, 18. August 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
FDP-Präsident Philipp Müller sagt, es gebe kein «Asylchaos» in der Schweiz.Bild: KEYSTONE

Von «Asylchaos herrscht» zu «Asylchaos ist Blödsinn» – die plötzliche Kehrtwende von FDP-Präsident Philipp Müller in 6 Zitaten

Monatelang hat FDP-Präsident Philipp Müller mit dem «Asylchaos» Wahlkampf gemacht. Jetzt, wo sich in Europa ein echtes und gut sichtbares Flüchtlingsdrama abspielt, ist alles anders.
01.09.2015, 16:3211.11.2020, 12:35
Mehr «International»

FDP-Präsident Philipp Müller hat seine Partei zurück auf den Erfolgspfad geführt. Massgeblicher Bestandteil von Müllers Strategie, die darniederliegende Wirtschaftsfilz-Partei wieder volksnah ins Gespräch zu bringen, war es, der SVP beim Thema Migration Konkurrenz zu machen. Dazu begründete Müller 2011 in einem Positionspapier den Begriff «Asylchaos», mit dem er auch im Wahlkampf 2015 vier Jahre später nicht gerade sparsam umging. Noch bis vor kurzem äusserte sich Müller polemisch und mit absurd anmutenden Vorschlägen zur Lösung des angeblichen Asylchaos in der Schweiz.

Nun, angesichts der Tragödien, die sich an den Grenzen Mazedoniens, Serbiens, Ungarns und Österreichs abspielen, macht Müller eine Kehrtwende. Schön zu sehen in den folgenden 6 Zitaten:

1. Asylland Schweiz überfordert!

So beschreibt Philipp Müller die Ausgangslage im FDP-Massnahmenpaket 2011 mit dem Titel «Asylchaos stoppen!»:

«Asylchaos herrscht. Die Anzahl der Asylgesuche explodiert. Junge Männer aus Nordafrika überfordern das Asylland Schweiz. »
Zitat aus dem von Müller geprägten FDP-Massnahmenpaket von Juli 2011

2. Asyl-Akzeptanz belastet!

In einem Blogeintrag «Asylchaos in der Schweiz» auf vimentis.ch von 2011 sagt Philipp Müller nicht nur, dass es ein Asylchaos gebe, sondern dass es auch von vielen als solches wahrgenommen würde:

«Das zunehmend von breiten Bevölkerungskreisen als solches empfundene Asylchaos belastet die Akzeptanz der schweizerischen Migrationspolitik.» sic!
Philipp Müller in einem auf vimentis.ch veröffentlichten Essay vom August 2011

3. Asylchaos beheben!

Auch in einer Medienmitteilung zu politischen Umsetzung des Massnahmepakets von 2011 spricht Müller davon, dass das «Asylchaos» in der Schweiz nicht von heute auf morgen behoben werden könne:

«Die beschlossenen Massnahmen alleine werden das Asylchaos nicht von heute auf morgen beheben können.»
epa04885648 Syrian and other nationalities refugees board a refugee processing ship in the harbour of Kos, on the Greek island Kos, Greece, late 15 August 2015. The Greek island is struggling with a m ...
Flüchtlinge auf der griechischen Insel Kos.Bild: ODYSSEUS/EPA/KEYSTONE

4. Wildwest an der Grenze!

Vor etwas mehr als einem Monat beschrieb Philipp Müller in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» die Zustände an der Schweizer Grenzen noch so, als seien es solche, wie sich später in Mazedonien tatsächlich abspielten:

«Flüchtlinge wollen um jeden Preis ins Land, die Schlepper sind skrupellos und zum Teil bewaffnet. An der Grenze herrscht Wildwest!»
Philipp Müller im Interview mit der «NZZ am Sonntag» vom 21. Juni 2015

5. Flüchtlings-Chaos!

Weiter sagt er im selben Interview:

«Es knallt fast rund um Europa. Solange sich die EU-Staaten nicht zusammenraufen, haben wir in Europa ein Flüchtlingschaos.»
Philipp Müller im Interview mit der «NZZ am Sonntag» vom 21. Juni 2015

6. Alles Blödsinn!

Nicht mal einen Monat später die Kehrtwende: In einem Interview mit «Schweiz am Sonntag» antwortet Müller auf die Frage, ob die Schweiz in einem «Asylchaos» steckt, wie folgt:

«Nein. Wer wissen will, wie Chaos aussieht, muss auf die Insel Kos in Griechenland blicken. Und doch braucht es in der Schweiz ein Umdenken in der Asylpolitik.»
Philipp Müller im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» am 15. August 2015.

Auch vergangenen Sonntag, nach der Woche, in der mazedonische Polizisten Flüchtlingskinder mit Tränengas beschiessen und über 70 Flüchtlinge in einem Schlepperlastwagen verenden, möchte Philipp Müller von seinem eigenen «Asylchaos» nichts mehr wissen:

«Nein, wir haben kein Asylchaos. Das ist Blödsinn. Wenn man wissen will, was Chaos ist, soll man die Bilder aus Mazedonien anschauen und von Kos.»
Philipp Müller in der «SonntagsZeitung» vom 30. August 2015

*In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels hiess es, das Zitat stamme aus einem Positionspapier von 2012. Das ist falsch, das Zitat stammt aus einer Medienmitteilung zur Umsetzung der FDP-Forderungen aus dem Massnahmepaket Asylchaos von 2011. Wir bitten, die Ungenauigkeit zu entschuldigen.

Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos

1 / 32
Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos
Auf der beliebten Ferieninsel treffen immer mehr Bootsflüchtlinge ein.
quelle: x00025 / yannis behrakis
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lumpirr01
01.09.2015 16:53registriert März 2014
Um sich ein Bild der Asylsituation zu verschaffen, stehen mir täglich X - Fernsehkanäle zur Verfügung. Das Geschwafel der Politiker fast aller Parteien leistet dazu leider keinen vernünftigen Beitrag!!!
424
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba ♀️
01.09.2015 16:50registriert Januar 2014
Philipp Müller oder: "Was kümmert mich heute mein Geschwätz von gestern". Sehr bedenklich vom Präsidenten einer der - nach wie vor - grössten Parteien der Schweiz.
458
Melden
Zum Kommentar
avatar
don_fabinio
01.09.2015 17:50registriert Juli 2015
Vielleicht ist das einfach eine nun schlussendlich gewonnene Einsicht. Immerhin. Ist doch schon mal was.
352
Melden
Zum Kommentar
16
Wie die Eidgenossen Karl den Kühnen das Fürchten lehrten – die Schlacht von Murten
In der Schlacht von Murten am 22. Juni 1476 schlug das eidgenössische Heer jenes von Karl dem Kühnen von Burgund. Die Schlacht markierte den Anfang vom Ende Burgunds als europäische Grossmacht und wurde zu einem Eckpfeiler des Nationalstolzes in der traditionellen Schweizer Geschichtsschreibung.

Nach dem Überraschungsangriff der Eidgenossen auf die burgundischen Truppen bei Grandson im März 1476 brachte sich Karl mit den Resten seiner Armee in der Stadt Lausanne in Sicherheit. Trotz grosser Verluste wollte sich Karl die Niederlage nicht eingestehen.

Zur Story