International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Freisinnige Parteipraesident Philipp Mueller (AG), praesentiert liberale Rezepte fuer den Wahlkampf 2015 am Dienstag, 18. August 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

FDP-Präsident Philipp Müller sagt, es gebe kein «Asylchaos» in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Von «Asylchaos herrscht» zu «Asylchaos ist Blödsinn» – die plötzliche Kehrtwende von FDP-Präsident Philipp Müller in 6 Zitaten

Monatelang hat FDP-Präsident Philipp Müller mit dem «Asylchaos» Wahlkampf gemacht. Jetzt, wo sich in Europa ein echtes und gut sichtbares Flüchtlingsdrama abspielt, ist alles anders.



FDP-Präsident Philipp Müller hat seine Partei zurück auf den Erfolgspfad geführt. Massgeblicher Bestandteil von Müllers Strategie, die darniederliegende Wirtschaftsfilz-Partei wieder volksnah ins Gespräch zu bringen, war es, der SVP beim Thema Migration Konkurrenz zu machen. Dazu begründete Müller 2011 in einem Positionspapier den Begriff «Asylchaos», mit dem er auch im Wahlkampf 2015 vier Jahre später nicht gerade sparsam umging. Noch bis vor kurzem äusserte sich Müller polemisch und mit absurd anmutenden Vorschlägen zur Lösung des angeblichen Asylchaos in der Schweiz.

Nun, angesichts der Tragödien, die sich an den Grenzen Mazedoniens, Serbiens, Ungarns und Österreichs abspielen, macht Müller eine Kehrtwende. Schön zu sehen in den folgenden 6 Zitaten:

1. Asylland Schweiz überfordert!

So beschreibt Philipp Müller die Ausgangslage im FDP-Massnahmenpaket 2011 mit dem Titel «Asylchaos stoppen!»:

«Asylchaos herrscht. Die Anzahl der Asylgesuche explodiert. Junge Männer aus Nordafrika überfordern das Asylland Schweiz. »

Zitat aus dem von Müller geprägten FDP-Massnahmenpaket von Juli 2011

2. Asyl-Akzeptanz belastet!

In einem Blogeintrag «Asylchaos in der Schweiz» auf vimentis.ch von 2011 sagt Philipp Müller nicht nur, dass es ein Asylchaos gebe, sondern dass es auch von vielen als solches wahrgenommen würde:

«Das zunehmend von breiten Bevölkerungskreisen als solches empfundene Asylchaos belastet die Akzeptanz der schweizerischen Migrationspolitik.» sic!

Philipp Müller in einem auf vimentis.ch veröffentlichten Essay vom August 2011

3. Asylchaos beheben!

Auch in einer Medienmitteilung zu politischen Umsetzung des Massnahmepakets von 2011 spricht Müller davon, dass das «Asylchaos» in der Schweiz nicht von heute auf morgen behoben werden könne:

«Die beschlossenen Massnahmen alleine werden das Asylchaos nicht von heute auf morgen beheben können.»

Medienmitteilung «Gezielte Verbesserungen im darbenden Asylwesen» vom Juni 2012*

epa04885648 Syrian and other nationalities refugees board a refugee processing ship in the harbour of Kos, on the Greek island Kos, Greece, late 15 August 2015. The Greek island is struggling with a major influx of refugees and migrants amidst the financial crisis and the height of the tourist season.  EPA/ODYSSEUS

Flüchtlinge auf der griechischen Insel Kos. Bild: ODYSSEUS/EPA/KEYSTONE

4. Wildwest an der Grenze!

Vor etwas mehr als einem Monat beschrieb Philipp Müller in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» die Zustände an der Schweizer Grenzen noch so, als seien es solche, wie sich später in Mazedonien tatsächlich abspielten:

«Flüchtlinge wollen um jeden Preis ins Land, die Schlepper sind skrupellos und zum Teil bewaffnet. An der Grenze herrscht Wildwest!»

Philipp Müller im Interview mit der «NZZ am Sonntag» vom 21. Juni 2015

5. Flüchtlings-Chaos!

Weiter sagt er im selben Interview:

«Es knallt fast rund um Europa. Solange sich die EU-Staaten nicht zusammenraufen, haben wir in Europa ein Flüchtlingschaos.»

Philipp Müller im Interview mit der «NZZ am Sonntag» vom 21. Juni 2015

6. Alles Blödsinn!

Nicht mal einen Monat später die Kehrtwende: In einem Interview mit «Schweiz am Sonntag» antwortet Müller auf die Frage, ob die Schweiz in einem «Asylchaos» steckt, wie folgt:

«Nein. Wer wissen will, wie Chaos aussieht, muss auf die Insel Kos in Griechenland blicken. Und doch braucht es in der Schweiz ein Umdenken in der Asylpolitik.»

Philipp Müller im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» am 15. August 2015.

Auch vergangenen Sonntag, nach der Woche, in der mazedonische Polizisten Flüchtlingskinder mit Tränengas beschiessen und über 70 Flüchtlinge in einem Schlepperlastwagen verenden, möchte Philipp Müller von seinem eigenen «Asylchaos» nichts mehr wissen:

«Nein, wir haben kein Asylchaos. Das ist Blödsinn. Wenn man wissen will, was Chaos ist, soll man die Bilder aus Mazedonien anschauen und von Kos.»

Philipp Müller in der «SonntagsZeitung» vom 30. August 2015

*In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels hiess es, das Zitat stamme aus einem Positionspapier von 2012. Das ist falsch, das Zitat stammt aus einer Medienmitteilung zur Umsetzung der FDP-Forderungen aus dem Massnahmepaket Asylchaos von 2011. Wir bitten, die Ungenauigkeit zu entschuldigen.

Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel