International
Schweiz

2000 Eritreer fordern in Bern Abschaffung der Passpflicht

2000 Eritreer fordern in Bern Abschaffung der Passpflicht

22.06.2024, 17:23
Mehr «International»
Demonstrantinnen und Demonstranten protestieren mit Plakaten und einer eritreische Flagge (1952-1961) waehrend der Demonstration gegen die Schweizer Kollaboration mit dem eritreischen Regime und gegen ...
Immer wieder kommt es in der Schweiz zu Demonstrationen von Eritreerinnen und Eritreern (hier in Bern 2023).Bild: keystone

Etwa 800 regimekritische Eritreerinnen und Eriteer haben am Samstag in Bern für ihre Rechte demonstriert. Sie forderten die Schweiz auf, ihnen Schutz zu gewähren anstatt sie zu diskriminieren.

Zur Kundgebung aufgerufen hatten mehrere Eritreer-Organisationen in der Schweiz und das Migrant Solidarity Network. Die Veranstalter schätzten die Zahl der Teilnehmenden auf über 2000.

Nach der Besammlung auf dem Bundesplatz zogen die Demonstrierenden bei strömendem Regen durch die Altstadt. Die Polizei markierte im Hintergrund Präsenz, wie ein Korrespondent von Keystone-SDA berichtete. In den letzten Monaten waren sich regierungstreue und oppositionelle Eritreer in der Schweiz mehrmals in die Haare geraten.

Eine der Hauptforderungen an der Berner Demo war die Abschaffung der Passpflicht. Eritreer mit F-Status, die in der Schweiz eine Aufenthaltungsbewilligung B beantragen, heiraten wollen oder Familiennachzug möchten, müssen einen gültigen eritreischen Pass vorweisen. Doch die eritreische Botschaft in Genf stelle unzumutbare und unzulässige Bedingungen, hiess es an der Kundgebung.

Wer einen Pass beantrage, müsse beispielsweise eine Reue-Erklärung unterschreiben. Darin müssten sich die Leute selbst beschuldigen, dem Regime untreu geworden zu sein und allfällige Bestrafungen im Fall einer Rückkehr akzeptieren. Dies verstosse gegen die Bundesverfassung.

Gegen Ausschaffungen und Hassreden

Die Demonstrierenden forderten weiter, dass die Schweiz keine Ausschaffungen zulasse - auch nicht nach Ruanda oder andere Staaten. Die eidgenössischen Räte haben kürzlich verlangt, dass abgewiesene Asylsuchende aus Eritrea über einen Drittstaat in die Heimat zurückgeführt werden.

Die Kundgebung richtete sich zudem «gegen Rassismus und Hassreden in der Schweizer Politik». Rechte Hetze habe sich vor 50 Jahren gegen die Italiener gerichtet, hiess es. Später habe sie Tamilen, Kurden und Kosovaren ins Visier genommen. Aktuell richte sie sich gegen die Menschen aus Eritrea. (sda/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ein Honigdachs
22.06.2024 18:17registriert September 2017
Die Menschen aus Eritrea haben es auch verstanden ihre konflikte hier in der Schweiz auf unsere kosten weiter auszutragen.
Ich bin der Meinung das wenn sie Ihre Loyalität zu den Machthabern nicht zurücklassen, kann ihnen nicht vertaut werden.
Mehr noch es wäre kontraproduktiv wenn wir den Einfluss von solchen Diktatoren unterstützern zulassen würden, da wir damit die Sicherheit jener gefährden würden die tatsälich vor der Mörder bande flehen musste.

Man darf sich keinen Illusionen hingeben. Anhänger AutoitäRen Figuren sind der verlängerte Arm. Und das gefährdet langfristig auch uns.
1338
Melden
Zum Kommentar
avatar
selective darwin (1)
22.06.2024 18:26registriert März 2021
Ja ich finde auch wir sollten sie direkt einbürgern und dann schauen wie wir sie anschliessend integrieren können. Zudem sollten sie direkt über eine Quote angestellt werden sowie ihre Familien direkt nachziehen können. Zudem wäre es gut, wenn sie den Schweizer und Eritreischen Pass behalten können, damit sie weiterhin mit ihrem Land verbunden bleiben. Ich denke wir könnten ihnen auch Land zur Verfügung stellen, damit sie in der Schweiz einen neuen Staat errichten können aufgrund unseres vergangenen diskriminierenden Verhaltens.
12433
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fretless Guy
22.06.2024 21:19registriert Juli 2018
Ich finde die Idee einer Rückreise in ein aneres Land mit ähnlicher Kultur und Klima eigentlich ein guter Vorschlag. Äthiopien läge in der Nähe und bei entsprechender Hilfe wären diese bestimmt auch bereit, ein guter Gastgeber zu sein. Wir wissen ja auch nicht, ob nicht auch Äthiopier:innen darunter sind, wenn sie ohne Papiere anreisen. Die Forderungen zeigen aber deutlich worum es eigentlich geht. So wie ich Sozialhilfebetrug, aber auch Steuerbetrug verurteile, so finde ich einen Missbrauch des Asylwesens nicht minder schlimm.
9914
Melden
Zum Kommentar
16
Trump gibt erstes Interview und sagt, weshalb er den Kopf im richtigen Moment drehte

«Ich sollte tot sein», sagt Donald Trump nach dem Attentat in Pennsylvania. Der ehemalige US-Präsident sprach im Flieger nach Milwaukee mit der New York Post, welche am Montagmorgen ein Interview mit ihm veröffentlichte.

Zur Story