DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob Hitze, Dürre oder Meeresspiegel – in den letzten fünf Monaten wurden zahlreiche Klimarekorde gebrochen.
Ob Hitze, Dürre oder Meeresspiegel – in den letzten fünf Monaten wurden zahlreiche Klimarekorde gebrochen.
Bild: EPA

Das war der wärmste Januar seit Messbeginn – und 9 weitere Rekorde, die gebrochen wurden

Der diesjährige Januar war der wärmste seit Beginn der Messung. In den letzten Monaten jagte ein Klima-Rekord den nächsten. Eine Übersicht.
06.02.2020, 11:4506.02.2020, 20:16

Im letzten Monat konnte die dicke Winterjacke getrost im Schrank gelassen werden. Im Januar 2020 war es in Europa um 3,1 Grad Celsius wärmer als die durchschnittliche Januartemperatur der Referenzperiode von 1981 bis 2010. Die Durchschnittstemperatur lag demnach um etwa 0,2 Grad über dem bisherigen Rekordhalter, dem Januar 2007, wie der europäische Klimawandeldienst Copernicus (Copernicus Climate Change Service) mitteilte. Auch weltweit war es zusammen mit dem Januar 2016 der wärmste erste Monat im Jahr. Ein Sprecher sagte zudem, der vergangene Januar sei mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch der wärmste Januar seit Ende des 19. Jahrhunderts. Dieser Klima-Rekord ist einer von vielen: In den letzten Monaten jagte ein Höchstwert den anderen. Eine Auswahl im Überblick:

Die weltweiten Durchschnittstemperaturen haben im September 2019 einen Rekordwert erreicht

Der vergangene September war nach Messungen der US-Klimabehörde NOAA global der wärmste September seit Beginn der Messung im Jahr 1880 – gemeinsam mit dem September 2015. Die Temperatur lag um 0,95 Grad Celsius über dem Durchschnittswert des 20. Jahrhunderts von 15 Grad.

Im Oktober 2019 erreichte der globale Mittelwert des Meeresspiegels seinen höchsten Stand seit Beginn der Messung 1993

Ausserdem wurde kürzlich im Fachmagazin «Advances in Atmospheric Sciences» bekannt: Die Weltmeere waren 2019 so warm wie nie zuvor.

Noch nie waren die Weltmeere so warm wie im 2019.
Noch nie waren die Weltmeere so warm wie im 2019.
Bild: Pexels

Der vergangene November war in Afrika, Südamerika, Neuseeland und auf den Hawaii-Inseln der heisseste November der Messgeschichte

Weltweit war der November 2019 der zweitwärmste seit 1880.

Mitte November wird Venedig von einer Rekord-Überschwemmung seit 50 Jahren heimgesucht

Das Hochwasser erreichte im November 2019 mit 187 Zentimeter über dem Meeresspiegel das erste Mal seit 50 Jahren einen ähnlich hohen Stand wie seit der verheerenden Überschwemmung 1966, als 194 Zentimeter erreicht worden waren. Wissenschaftler vermuten, dass die vom Klimawandel veränderten kräftigen Luftströme, sogenannte Jetstreams, die Überschwemmungen im vergangenen Winter in Venedig verstärkt haben.

Dass Venedig im November von Hochwasser heimgesucht wird, ist normal, im 2019 war der Wasserpegel aber so hoch wie seit 50 Jahren nicht mehr.
Dass Venedig im November von Hochwasser heimgesucht wird, ist normal, im 2019 war der Wasserpegel aber so hoch wie seit 50 Jahren nicht mehr.
Bild: AP ANSA

Bis zum 15. Dezember 2019 wurden in 21 Ländern weltweit Höchsttemperatur-Rekorde aufgestellt

In Perth wurde am 16. November mit 40.4 Grad der heisseste Tag im November seit 1897 gemessen

Es war ausserdem das einzige Mal seit 1933, als es im November vier Tage in Folge über 35 Grad heiss war. Die durchschnittliche Temperatur liegt in diesem Monat bei rund 20 Grad.

Der 17. Dezember war in Australien mit 40.9 Grad der heisseste Tag seit der Wetteraufzeichnung

Die Höchst-, Tiefst- und Durchschnittstemperaturen waren im Dezember in Australien alle auf Rekordniveau. Die nationale Durchschnittstemperatur im Dezember 2019 lag um 3,21 Grad über dem Durchschnitt und übertraf den bisherigen Rekord von 2018 um 1,08 Grad. Insgesamt lag die durchschnittliche Temperatur in Australien vergangenes Jahr 1,52 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt. Zudem soll es gemäss dem Bureau of Meteorology das trockenste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen sein. Wegen dieser Trockenheit und Hitze verbreiten sich seit Juni 2019 Waldbrände in Teilen Australiens. Bis Ende Januar 2020 war es eine Fläche von 180'000 Quadratkilometern, die abgebrannt ist.

Wegen der Trockenheit und Hitze wurde Australien von grossflächigen Bränden heimgesucht. Über 180'000 Quadratkilometer brannten ab (Stand Januar 2020).
Wegen der Trockenheit und Hitze wurde Australien von grossflächigen Bränden heimgesucht. Über 180'000 Quadratkilometer brannten ab (Stand Januar 2020).
Bild: EPA NASA EARTH OBSERVATORY

An 16 Orten der Schweiz wurde im Januar 2020 der Sonnenscheindauer-Rekord gebrochen

Der höchste Rekord wurde in Payerne (VD) mit 110 Sonnenstunden verzeichnet. Das entspricht einem Wert von 205 Prozent des üblichen Sonnenscheins. Am meisten Sonnenstunden wurden in Cimetta (TI) gemessen. Die Messstation registrierte rund 200 Stunden Sonnenschein und einen Überschuss von rund 25 Prozent gegenüber der Referenz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn umweltbewusstes Verhalten für Empörung sorgen würde...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starker Regen im Tessin: Überschwemmungen und Erdrutsche

Die rekordhohen Regenmengen im Tessin haben am Mittwoch zu Störungen im Auto- und Bahnverkehr geführt: Zuerst war die Autobahn A2 zwischen Lugano und Melide/Bissone wegen Erdrutschen unterbrochen, ab Nachmittag aber wieder einspurig in beide Richtungen befahrbar. Auch die Bahnstrecke von Cadenazzo nach Luino in Italien war stundenlang unterbrochen. Vielerorts kam es zudem zu Überschwemmungen.

In Teilen des Tessins war seit Sonntag aussergewöhnlich viel Regen gefallen. So gab es in Coldrerio im …

Artikel lesen
Link zum Artikel