International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN VON SWISS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- A Swiss International Air Lines Airbus A330 lands at Zurich Airport in Kloten in the Canton of Zurich, Switzerland, pictured on July 24, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)
  *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Ein A330 der Swiss musste auf dem Flug nach Johannesburg umkehren. Bild: KEYSTONE

Starker Geruch im Cockpit stört Piloten: Swiss-Airbus bricht Flug nach Südafrika ab



Nach dem Start in Zürich-Kloten traten bei einem A330-300 der Swiss Probleme auf. Als die Maschine am 4. Juli auf dem Weg nach Johannesburg (Südafrika) gerade Korsika überflogen hatte, nahmen die Piloten plötzlich einen starken Geruch im Cockpit war. Wie die Swiss auf Anfrage von watson erklärt, setzten die Flugzeugführer darauf ihre Sauerstoffmasken auf.

«Die Besatzung wurde in ihrer Leistungsfähigkeit teilweise eingeschränkt», heisst es in einem am Montag veröffentlichten Vorbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST. Diese stuft das Ereignis als «schweren Vorfall» ein.

Die Piloten entschieden darauf, den Flug abzubrechen und nach Zürich zurückzukehren. Die Landung verlief ohne Probleme.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die besten Airlines der Welt

Der längste Linienflug der Welt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 15.07.2019 23:52
    Highlight Highlight Nachdem wir alle unsere Späße gemacht haben können wir uns vielleicht darauf besinnen, dass durch "bleed air contamination" bereits zahlreiche Piloten und Kabinenpersonal-Mitglieder permanent und chronisch geschädigt wurden
    diagnosed permanently unfit to fly with the following symptoms:

    respiratory insufficiency
    illness of respiratory organs caused by chemical substances
    Small fibre neuropathy
    minor cognitive disturbance
  • Rupert The Bear 15.07.2019 19:44
    Highlight Highlight Hat der Captain die Schuhe ausgezogen?
  • Baba 15.07.2019 18:51
    Highlight Highlight Auf Flightradar24 wird der Flug LX288 ZRH-JNB vom 4.7.19 mit etwas Verspätung, aber ganz normal geführt...🤔
    • Bits_and_More 15.07.2019 20:22
      Highlight Highlight Der entsprechende Flug war am 4. Juli 2018
  • MaskedGaijin 15.07.2019 18:20
    Highlight Highlight Teenager am Juul dampfen?
  • Ericg 15.07.2019 18:16
    Highlight Highlight Wäre vermutlich noch relevantzu erwähnen, dass der Vorfall am 4. Juli 2018 passiert ist. Also schon vor mehr als einem Jahr.
    • Baba 15.07.2019 20:25
      Highlight Highlight Ok, das erklärt es...😁
    • mia_zwellweger 16.07.2019 05:01
      Highlight Highlight Ah jää, danke Ericg! Das wäre durchaus hilfreich, wenn es im Bericht erwähnt würde.
  • LubiM 15.07.2019 17:50
    Highlight Highlight Fumes höchstwahrscheinlich.
    Aber das Thema wird in der Industrie lieber Totgeschwiegen
    • Sarkasmusdetektor 15.07.2019 18:17
      Highlight Highlight Ja, oder einer der Chemtrail-Tanks hatte ein Leck...
    • Saraina 15.07.2019 20:44
      Highlight Highlight Im Gegensatz zu Chemtrails sind toxic fumes Realität.
  • Antonov 15.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Ich stelle fest, dass den meisten Watson Lesern der Sinn für Humor abhanden gekommen ist - oder er war gar nie vorhanden. Nur lässt sich das Geblitze erklären.
  • Gzuz187ers 15.07.2019 17:25
    Highlight Highlight Starker Geruch? Korsika?
    Da war doch etwas...
    Benutzer Bild
  • Uglyman 15.07.2019 17:25
    Highlight Highlight Pannen häufen sich. Was ist bei Swiss noch swissnes,
    Piloten die kaum Englisch sprechen, personal die keine Landessprache verstehen. Maschinen die in Jordanien unterhalten werden. Essen, das im Ausland gekocht wird. Nur einiges das fragwürdig ist



    • Supermonkey 15.07.2019 19:22
      Highlight Highlight Passagiere welche keinen blassen Dunst über nichts haben und sich über Dinge beschweren welche gar nicht existieren. Ja echt schlimm geworden....
    • Fröhlisch 15.07.2019 20:30
      Highlight Highlight ...Kommentatoren ohne Rechtschreibkenntnisse...
  • gumpi 15.07.2019 17:23
    Highlight Highlight Hätte da eine Vermutung...
    Benutzer Bild
  • TheRealDonald 15.07.2019 17:13
    Highlight Highlight Ja, Blähungen vertragen sich schlecht mit einem engen Cockpit...
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 15.07.2019 16:29
    Highlight Highlight Hat wohl einer gekifft auf dem Kloo...xD

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel