DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisster Jonathan in Deutschland aufgetaucht

Nach knapp sechs Wochen ist der mit der Mutter abgetauchte Jonathan aus Hofstetten SO in Deutschland gefunden worden. Die Polizei hat den Fünfjährigen wieder mit seinem Vater vereint.
17.11.2021, 08:49
Bild: Tele M1

Am Dienstagmorgen hat die Kriminalpolizei von Passau den als vermisst gemeldeten Jonathan aus Hofstetten SO zusammen mit seiner Mutter in Deutschland aufgespürt. Der Fünfjährige galt seit den Herbstferien als vermisst. Die Polizei hat den Jungen mittlerweile zu seinem Vater zurückgebracht, er ist nun wieder in der Schweiz. Die Mutter ist wieder auf freiem Fuss, wie die «Baz» schreibt. Sie müsse für Einvernahmen aber der Polizei zur Verfügung stehen.

Jonathan verbrachte die Herbstferien bei seiner Mutter, seit dann fehlte von beiden jede Spur. Am Mittwoch, 13. Oktober, hätte Matthias Schmid seinen Sohn abholen sollen, es war allerdings niemand zu Hause. Fast sechs Wochen hoffte der Vater vergeblich auf ein Zeichen seines Sohnes. So wandte er sich in einem Apell im Aargauer Regionalfernsehen M1 an die Öffentlichkeit:

«Der Sohn ist der Sinn in meinem Leben. Er ist mein Herz, es gibt nichts, was wichtiger ist als er.»

Nun kann er endlich aufatmen.

(ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Seit 15 Jahren verschwunden: Der Fall Peggy

1 / 16
Seit 15 Jahren verschwunden: Der Fall Peggy
quelle: polizei / -
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spaniens verschwundene Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei US-Astronauten ersetzen bei Ausseneinsatz kaputte Antenne an ISS

Zwei US-Astronauten haben bei einem Ausseneinsatz ein defektes Antennensystem an der Internationalen Raumstation ISS ersetzt. Thomas Marshburn und Kayla Barron verliessen die ISS dafür am Donnerstag rund 6 Stunden und 30 Minuten lang, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Der Einsatz - Barrons erster und Marshburns fünfter - sei erfolgreich verlaufen. Er war eigentlich bereits für Dienstag geplant gewesen, aber wegen der Gefahr von Trümmern im Weltall verschoben worden. Um welche Art von Trümmern es sich handelte, wurde nicht mitgeteilt.

Zur Story