DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tang Jitian verschwunden: China zensuriert Schweizer Botschaft

17.02.2022, 14:09

Die Pekinger Behörden haben einen Beitrag der Schweizer Botschaft vom chinesischen Twitter-Pendant Weibo entfernt. Die Botschaft machte die Zensurmassnahme auf Twitter bekannt. Sie hatte in ihrem Post nach dem Verbleib eines verschwundenen Menschenrechtsanwalts gefragt. Das EDA bestätigte den Vorfall.

Der Post im sozialen Netzwerk Weibo sei innerhalb von 24 Stunden «grob zensuriert» worden, schrieb die Schweizer Botschaft in ihrem Post auf Twitter. Auf diesem Netzwerk wiederholte sie denn auch die Frage nach dem Menschenrechtsanwalt. Die Meldung über den Verschwundenen setzte die Botschaft am 10. Februar ab.

Tang Jitian sei vor genau zwei Monaten verschwunden, schrieb sie. Kurz zuvor habe er einer Feier zum Tag der Menschenrechte in Peking beiwohnen wollen. Die Botschaft verlange sofort Auskunft über seinen Aufenthaltsort sowie Zugang zu ihm für seine Familie und rechtliche Vertretung.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte den Vorfall, über den Tamedia-Titel gegen Donnerstagmittag berichtet hatten, gegenüber Keystone-SDA. Das Departement hielt fest, die Schweiz setze sich überall für die Menschenrechte ein, auch in China.

Geständnisse unter Folter

Der Respekt der individuellen Grundrechte sei fundamentaler Bestandteil der gemeinsamen Beziehungen - auch in Bezug auf die öffentliche Kommunikation.

Im konkreten Fall hätten die chinesischen Behörden einen Post der Botschaft auf dem Kanal Weibo nach 24 Stunden zensuriert. Darum habe sich die Botschaft zu einem Kommentar auf Twitter entschlossen. Die Botschaft in Peking schob am Freitag nach, auch der Eintrag auf dem chinesischen Twitter sei innert 24 Stunden verschwunden.

Tang Jitian wurde in China bereits mehrmals verhaftet und nach eigenen Angaben gefoltert. Wie Amnesty International auf Twitter mitteilte, geht er zusammen mit anderen Anwälten angeblichen Geständnissen nach, die unter Folter zustande kamen. Er ist nicht der einzige Menschenrechtsaktivist, der in China vor den Olympischen Winterspielen verschwand oder verhaftet wurde. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
17.02.2022 14:27registriert März 2021
Huch, woher plötzlich dieser Mut der Schweizer Botschaft? :O

Regt sich da tatsächlich ein Gewissen? :O

:O


PS: :O
12512
Melden
Zum Kommentar
avatar
maruhu
17.02.2022 14:16registriert Januar 2021
Chinas KP-Regierung kann man bald mit IS gleich setzen. Entsetzlich was sich diese "Regierung" auf dieser Welt so erlaubt(?)
1029
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spin Doctor of Medicine
17.02.2022 14:23registriert August 2019
Der Tweet auf Weibo wurde "grob 24 Stunden" nach Aufschaltung zensuriert, nicht "grob zensuriert", so interpretiere ich den englischen Text. Ändert nichts daran, dass es eine Sauerei ist.
846
Melden
Zum Kommentar
28
Diese 11 Bilder zeigen, wie heftig der Sand in Bagdad wütet
Zur Story