DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweiz bietet Varoufakis Hilfe an, Schwarzgelder zurück nach Griechenland zu holen.
Die Schweiz bietet Varoufakis Hilfe an, Schwarzgelder zurück nach Griechenland zu holen.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Griechenland ignoriert Millionen-Schwarzgelder in der Schweiz

In der Schweiz liegen mutmasslich hunderte Millionen Euro unversteuertes Vermögen griechischer Bürger. Für Griechenland offenbar kein dringliches Problem: Sie ignorieren seit Februar 2014 das Angebot der Schweiz, ihnen bei der Aufspürung von Schwarzgeldern zu helfen.
15.03.2015, 23:56

Das krisengeplagte Griechenland braucht angesichts der Unsicherheit bei den Euro-Rettungspaketen dringend Geld. Europa verlangt von der Regierung um Ministerpräsident Alexis Tsipras Reformwillen, damit europäische Gelder wieder nach Griechenland fliessen. Ein Angebot der Schweiz, unversteuerte Vermögen griechischer Bürger in der Schweiz aufzuspüren, dürfte da Tsipras und seinem Finanzminister Gianis Varoufakis gelegen kommen.

Wie Recherchen der «Welt am Sonntag» aufzeigen, haben die Helenen dieses Angebot bislang nicht wahr genommen. Weder der zurzeit häufig kritisierte Finanzminister Varoufakis noch seine Vorgänger der konservativen Regierung haben sich beim neu geschaffenen Schweizer Staatssekretariat für internationale Finanzfragen seit Februar 2014 gemeldet, wie die deutsche Sonntagszeitung schreibt.

In den zwei Jahren davor hatte es mehrmals Verhandlungen zwischen Griechenland und der Schweiz über ein Steuerabkommen gegeben, wobei die Gespräche wegen Wahlen und Problemen bei der Regierungsbildung in Griechenland zeitweise ins Stocken geraten waren. Letzter öffentlich bekannter Kontakt war ein Besuch der Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Athen am 4. Februar 2014.

Auswertungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) aus dem Jahr 2013 zeigen, dass Griechen rund 800 Millionen Franken in der Schweiz deponiert haben. Falls diese Gelder nicht ordnungsgemäss versteuert sind, dürften der Regierung in Athen Steuereinnahmen in Millionenhöhe entgangen sein.

Varoufakis äusserte sich am Sonntagabend in der deutschen Fernsehsendung «Jauch» zu den Vorwürfen, Griechenland unternehme zu wenig gegen die Steuerflucht und Korruption. «Man darf nicht vergessen, dass wir erst seit zwei Monaten regieren», sagte der Finanzminister. (pma)

Griechenland

1 / 17
Griechenland
quelle: ap/ap / thanassis stavrakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist Zeit, dass sich etwas ändert» – Zukunft der katholischen Kirche wird diskutiert

Bis im Frühling 2022 können sich Gläubige zur Zukunft der Kirche äussern. Einige Schweizer Bischöfe haben einen Fragebogen vorgestellt, der auch heikle Fragen anpackt. Die heissesten Eisen aber fehlen. Und ein berühmt-berüchtigter Bischof will gar nicht mitmachen.

Wie viel Mut bringen die Schweizer Bischöfe auf? Denn bis im Frühling 2022 sollen die Gläubigen, im Rahmen einer weltweiten Synode, die Zukunft der Kirche diskutieren – in Kleingruppen in den Bistümern. So will es Papst Franziskus. 2023 dann sollen die Bischöfe in Rom die Rückmeldungen der katholischen Kirchenbasis diskutieren.

Die grosse Frage war bisher: Welche Fragen stellt der Papst den Gläubigen überhaupt? Und vor allem: Wie passen die einzelnen Bistümer diese Fragen für ihre Gläubigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel