DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edward Snowden war am Donnerstagabend für 30 Minuten in Genf – zumindest virtuell.
Edward Snowden war am Donnerstagabend für 30 Minuten in Genf – zumindest virtuell.Bild: watson

Edward Snowden: «Ich würde liebend gerne in die Schweiz zurückkommen»

Wenn Edward Snowden an seine Zeit in Genf zurückdenkt, wird er ganz nostalgisch. In einem Skype-Gespräch anlässlich der Vorführung des Films «Citizenfour» bittet er die Schweiz hinter vorgehaltener Hand um Asyl.
06.03.2015, 07:0606.03.2015, 21:50
Roman Rey
Folgen

Öffentlichkeitswirksame Auftritte gehören für Edward Snowden mittlerweile zur Routine. Immer wieder nimmt er per Skype oder über einen Chat an Diskussionen zum Thema Überwachung teil. Doch die Skype-Schaltung nach Genf im Rahmen des 13. Filmfestivals und Menschenrechtsforums ist etwas Besonderes. Beim Gespräch am Donnerstagabend packte den sonst so abgeklärten Analysten das Heimweh.

«Das war ein offener Appell für Asyl. Er bittet euch um Hilfe!»
Ewen MacAskill

«Ich würde liebend gerne in die Schweiz zurückkehren», antwortet Snowden auf die Frage, wo ausser Russland er sonst gerne leben würde. «Einige meiner liebsten Erinnerungen stammen aus meiner Zeit in Genf». Snowden holt Luft: «Es ist ein wunderschöner Ort.» Die 800 Zuschauer, die zuvor den Oscar-prämierten Film «Citizenfour» gesehen hatten, applaudieren.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Bei der Debatte, die den inoffiziellen Höhepunkt des Internationalen Filmfests für Menschenrechte darstellt, geht es um Cyber-Sicherheit und Überwachung. Doch es ist Snowdens Zuneigung zur Schweiz, die auf das grösste Interesse stösst. Die Sympathien des Publikums gewinnt Snowden am Anfang, als er mit amerikanischem Akzent stammelt: «Désolé, je parle seulement un petit peut de français

Ewen MacAskill, der «Guardian»-Journalist, der im Juni 2013 zusammen mit Glenn Greenwald die ersten Snowden-Leaks publiziert hat, sitzt in der Runde. Er ist verblüfft: «Ich habe in den letzten zwei Jahren an vielen Gesprächen mit Snowden teilgenommen – aber ich habe ihn noch nie so locker gesehen», sagt MacAskill nach der 30-minütigen Schaltung nach Moskau.

«Die Schweiz wäre eine grossartige politische Option. Dank ihrer Neutralität könnte ihr die USA keinen Antiamerikanismus vorwerfen.»
Edward Snowden
Der «Guardian»-Journalist Ewen MacAskill.
Der «Guardian»-Journalist Ewen MacAskill.Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Snowden sei normalerweise viel nervöser und halte sich zurück, wenn es um Persönliches gehe. Für MacAskill ist klar: «Das war ein offener Appell für Asyl. Er bittet euch um Hilfe!» Vor der Schaltung hatte der Journalist deutliche Kritik geübt: «Edward Snowden hat in 21 Ländern Asyl beantragt. Niemand hat es ihm gewährt. Nicht die Schweiz, nicht Schweden, nicht Deutschland. Es ist eine Schande.»

Snowden scheint schon konkreter mit dem Gedanken an eine Rückkehr gespielt zu haben. «Die Schweiz wäre eine grossartige politische Option», sagt er. Dank ihrer Neutralität könnte ihr die USA keine antiamerikanischen Motive vorwerfen, wie das bei anderen Ländern der Fall wäre. «Die Schweiz könnte demonstrieren, dass Neutralität, das Gesetz und Menschenrechte wichtig sind.»

Festival du Film et Forum International sur les Droits Humains
Das Genfer Menschenrechts-Forum und Filmfestival findet seit 2003 jeweils zeitgleich mit der Session des UNO-Menschenrechtsrates statt. Mit 160 Gästen aus aller Welt werden verschiedenste Menschenrechtsfragen thematisiert: Vom Whistleblowing über Kinderarbeit bis zum Genozid an den Armeniern oder in Srebrenica. Gezeigt werden 44 Filme, davon sind acht internationale Premieren. Die 13. Ausgabe des Anlasses läuft noch bis zum 8. März. Mehr Infos auf www.fifdh.org.

Nach einer kurzen Pause sagt Snowden: «Aber es ist nicht an mir, das zu entscheiden. Und nicht an der US-Regierung oder sonst jemandem. Das müssen die Schweizer Bürger mit dem Bundesrat diskutieren.»

Edward Snowden war von 2007 bis 2009 als CIA-Spion in Genf tätig. Nach der Frage, was er denn vermisse, kommt er ins Schwärmen: «In Genf herrscht eine unglaubliche Atmosphäre, die es sonst in kaum einer Stadt auf der Welt gibt.» Hier lebten Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen Seite an Seite.

«Es ist nicht an mir, das zu entscheiden. Und nicht an der US-Regierung. Das müssen die Schweizer Bürger mit dem Bundesrat diskutieren.»
Edward Snowden

«Wenn du am Genfersee spazierst oder an den Fêtes de Genève das Feuerwerk anschaust. Links und rechts von dir sind Menschen, die eine andere Sprache sprechen und vielleicht eine andere Hautfarbe haben. Aber du spürst, dass alle ein Teil der gleichen Welt, der gleichen Menschheit sind.» Snowden hält inne. «Ich vermisse das sehr.»

Doch nicht alles, was Snowden zur Schweiz zu sagen hat, ist positiv. Er kritisiert, dass sich die Schweiz und andere Länder zu sehr von den USA unter Druck setzen lassen. «Wenn ein chinesischer Bürger in der Schweiz Missstände aus seinem Heimatland aufdecken will, ist das kein Problem», so Snowden. «Tut das aber ein US-Bürger, sieht es anders aus, vor allem in den Augen hochrangiger Politiker.»

Das Gespräch mit Snowden können Sie hier ansehen

Video: Youtube/watson

Whistleblower

1 / 9
Whistleblower
quelle: x00303 / philippe wojazer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück

Der portugiesische Innenminister Eduardo Cabrita ist wegen der Verwicklung seines Dienstfahrzeugs in einen tödlichen Verkehrsunfall zurückgetreten. Er dürfe nicht zulassen, dass die «absolut inakzeptable politische Ausschlachtung» des Unfalls dem Ministerpräsidenten António Costa oder dessen Sozialistischer Partei (PS) vor der Parlamentswahl am 30. Januar 2022 Schaden zufüge, sagte Cabrita am Freitagabend in Lissabon. Wenige Stunden zuvor war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft gegen seinen Fahrer Anklage wegen fahrlässiger Tötung erheben wird.

Zur Story