International
Schweiz

Dieses Nachbarland diskutiert ebenfalls über die Neutralität

Dreharbeiten The Palace mit Kate Winslet in Wien Wien, 01. 02 2023 Drehort Schloss Schönbrunn *** Filming The Palace with Kate Winslet in Vienna Vienna, 01 02 2023 filming location Schönbrunn Palace
Das Schloss Schönbrunn in Wien.Bild: www.imago-images.de

Dieses Nachbarland diskutiert ebenfalls über die Neutralität

Nicht nur in der Schweiz wird über Waffenlieferungen und die Auslegung der Neutralität im Ukraine-Krieg debattiert – Nachbarland Österreich führt ähnliche Diskussionen.
22.02.2023, 02:4122.02.2023, 02:44
Mehr «International»

Die Regierung in Österreich lehnt nach den Worten von Verfassungsministerin Karoline Edtstadler ein Aufgeben der Neutralität des Landes ab. «Die Neutralität ist identitätsstiftend für Österreich, das war so, und das wird so sein», sagte die ÖVP-Politikerin am Dienstagabend in der ORF-Nachrichtensendung «ZiB2». Der Status sei auch wichtig für die Reputation des Landes als Sitz internationaler Institutionen.

Politiker, Expertinnen und Unternehmen fordern Debatte

Edtstadler reagierte damit auf einen offenen Brief eines Bündnisses von 90 Politikern, Experten und Unternehmern, die «eine ernsthafte, gesamtstaatliche, ergebnisoffene Diskussion über die aussen-, sicherheits- und verteidigungspolitische Zukunft Österreichs» gefordert hatten.

Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine hätten sich Rahmenbedingungen für die Neutralität geändert, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Brief. «Viele Österreicher:innen scheinen immer noch zu glauben oder zu hoffen, dass sich für unser Land eigentlich nichts geändert hat, dass wir uns aus allen militärischen Konflikten heraushalten und uns in absehbarer Zeit selbstständig schützen können», so die Unterzeichner.

Regierung: Vergleich mit Schweden und Finnland unpassend

Einen Vergleich mit Schweden und Finnland, die ihre Neutralität gegen eine Nato-Mitgliedschaft eintauschen wollen, lehnte Edtstadler ab. Finnland habe eine Tausende Kilometer lange gemeinsame Grenze mit Russland und damit eine völlig andere Ausgangsposition.

Die seit 1955 in der Verfassung verankerte Neutralität, die einen Beitritt zu einem Militärbündnis oder Militärbasen fremder Staaten auf österreichischem Boden verbietet, wird laut Umfragen von einer deutlichen Mehrheit der österreichischen Bevölkerung begrüsst. (con/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Labär
22.02.2023 06:40registriert August 2020
Zum Titel: Wieso statt „Dieses Nachbarland“ nicht einfach Österreich schreiben?
1642
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
22.02.2023 06:53registriert April 2019
Diese Spannung, die der Titel auslöst! Schier unerträglich!

Wer kann es bloss sein?
1542
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chill Dude
22.02.2023 06:22registriert März 2020
Muss ich mir jetzt Sorgen machen, so wegen Habsburger und historischen Gebietsansprüche?
2614
Melden
Zum Kommentar
39
Schaffhauser Regierung nach Prügelattacke für lückenlose Aufklärung

Die Schaffhauser Regierung antwortet auf eine Interpellation zu einem Beitrag der «Rundschau» über eine Prügelattacke auf eine Frau: Sie verurteilt darin «klar jegliche Form der Gewalt» - die in der SRF-Sendung Rundschau geäusserte Kritik weist sie aber zurück.

Zur Story