DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Welt ist ein Dorf. Aber welches Land exportiert eigentlich welches Lebensmittel am häufigsten?
Die Welt ist ein Dorf. Aber welches Land exportiert eigentlich welches Lebensmittel am häufigsten?shutterstock
Die Welt in Karten

Das sind die Lebensmittel-Exportschlager jedes Landes

Der Krieg in der Ukraine zeigt uns mal wieder, wie globalisiert unsere Welt geworden ist. Viele Länder waren bislang vom Weizen aus der Kornkammer Europas abhängig. Doch was sind eigentlich die Exportschlager der einzelnen Länder?
05.04.2022, 18:1706.04.2022, 16:16
Reto Fehr
Folgen

Der Krieg in der Ukraine sorgt dafür, dass der Weizenhandel beeinträchtigt wird. Denn Russland und die Ukraine sind die Kornkammern Europas und machen in 26 Ländern mehr als 50 Prozent der Weizenimporte aus. Eritrea beispielsweise bezieht gar 100 Prozent der Weizenimporte aus Russland (53%) und der Ukraine (47%).

Doch wofür sind die anderen Länder weltweit in Sachen Export bekannt? Gemäss der Welternährungsorganisation der UNO (FAO) lieferten im Jahr 2020 die Länder der Welt folgende Ware am häufigsten ins Ausland:

Die Hauptexportware erzielt nicht zwingend auch den höchsten Exportwert. Nehmen wir die Schweiz als Beispiel: Von den exportierten Lebensmitteln macht Wasser mengenmässig den grössten Posten aus, gefolgt von nicht alkoholischen Getränken. Alle anderen Exporte aus der Lebensmittelbranche machen nur einen Bruchteil aus.

Am meisten Geld in Sachen Lebensmittelexporte verdient die Schweiz aber mit geröstetem Kaffee. Die Auslandsumsätze von Schweizer Kaffee stiegen seit 2006 explosionsartig an. Im internationalen Ranking der Kaffee-Exporteure fand man die Schweiz darum 2019 auf Rang 5, wie die Eidgenössische Zollverwaltung 2020 mitteilte.

Zum Vergleich: 2006 führte die Schweiz nur 12'747 Tonnen Kaffee aus. 2019 waren es 83'819 Tonnen. Wertmässig ging's in dieser Zeit von 202 Millionen auf 2,5 Milliarden.

Interessant auch: Bei den 192 erfassten Ländern stehen verschiedene Lebensmittel an der Spitze. Mauretanien liefert beispielsweise Wassermelonen, Italien Pasta, die Bahamas Pfeffer oder Haiti Mangos. Häufiger auf dem Top-Platz steht dagegen Gerstenbier oder Wein in Chile, Portugal und Spanien. Exportschlager nach Länder ist jedoch der Weizen. In insgesamt 16 Ländern ist Weizen die meist exportierte Ware.

Nicht so in der Ukraine. Dort wird mehr Mais als Weizen exportiert. Export-Haupteinnahme bildet aber Sonnenblumenöl. In Deutschland kam es darum zu Hamsterkäufen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 Getränke, die aus der Schweiz verschwanden

1 / 20
18 Getränke, die aus der Schweiz verschwanden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kriegsgeschäfte-Initiative: Wer produziert hier Kriegsmaterial und wohin wird exportiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsOnMyAss
05.04.2022 18:57registriert März 2022
Schweiz:
Häufigster Export: Wasser
Höchster Exportwert: Kaffee (geröstet)
DANKE NESTLÉ!!!
541
Melden
Zum Kommentar
15
Ex-Russland-Botschafter: «Beim Maidan 2014 ist die Lesart des Westens wirklich falsch»
Als Schweizer Botschafter in Moskau hat Yves Rossier Russland und seine Menschen lieben gelernt. Das prägt seine Analyse des Kriegs, die viel - vielleicht zu viel? - westliche Selbstkritik enthält.

Yves Rossier war schnell einverstanden, das Interview persönlich zu führen. «Aber ich bin in meinem Haus in Frankreich», sagte er, «im Burgund. Wollen Sie hierherkommen?»

Zur Story