DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich macht Schluss mit der Publikation von Terroristen-Bildern – das sagen andere Medienhäuser

Französische Medien haben beschlossen, keine Bilder von Terroristen mehr zu publzieren. Die meisten grossen Verlagshäuser in Europa hingegen wollen sich im Kampf gegen die Verherrlichung von Terror keine strikten Regeln geben
30.07.2016, 13:4530.07.2016, 16:49
Sabine Kuster / Nordwestschweiz
Sollen Medien Bilder von Terroristen zeigen?

Wie wäre das denn, wenn keine Zeitung, kein Fernsehsender in Europa mehr Fotos von Attentätern zeigen würde? Auch online nicht. Wenn keiner, der ebenso durchgeknallt ist, mehr sehen würde, dass man mit dem Töten möglichst vieler Menschen gross rauskommt? Wenn die Identifikationsfiguren plötzlich gesichtslos wären?

«Das ist zwar eine schöne Idee, aber wohl eine Utopie», sagt Vinzenz Wyss, Professor an der Fachhochschule ZHAW in Winterthur. «Die Medien bestimmen die Öffentlichkeit schon lange nicht mehr allein. Die sozialen Medien müssten mitziehen. Denn alle sind Handlanger der Terroristen, wenn sie deren Taten eine Plattform geben.»

So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»

1 / 42
08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dass die Besitzer der sozialen Medien bezüglich Terror alles ungefiltert verbreiten lassen, ist nicht in Stein gemeisselt. Zumindest bei Facebook gibt es gewisse Standards: Zu intime Fotos werden gelöscht. Warum nicht auch Fotos von Attentätern?

Twitter löscht inzwischen regelmässig Accounts von Islamisten, die so Enthauptungs-Videos verbreiten wollen. Vielleicht entwickle sich ja auch die Medienkompetenz der Nutzer, hofft Wyss. «Man zeigt beispielsweise auch keine sterbenden Kinder. Es gibt eine Hemmschwelle. Mit etwas Reflexion könnte diese auch für Terror gelten.»

Vorbildfunktion klassischer Medien

Und selbst wenn dies in den sozialen Medien nicht funktioniert, gibt Wyss zu bedenken: «Die Leitmedien haben immer noch eine gewisse Vorbildfunktion. Wenn sogar die Boulevardmedien mitziehen würden, hätte das Auswirkungen. Man sollte es versuchen.»

Vinzenz Wyss: «Die Medien bestimmen die Öffentlichkeit schon lange nicht mehr allein.»
Vinzenz Wyss: «Die Medien bestimmen die Öffentlichkeit schon lange nicht mehr allein.»
bild: xing.com

Attentate können nicht totgeschwiegen werden. Wie es momentan aussieht, können sich Medienhäuser ausserhalb von Frankreich aber nicht einigen, wie berichtet werden soll. Nicht einmal im ebenfalls Terror-geplagten Deutschland.

Der Springer-Verlag, zu dem auch die «Bild»-Zeitung gehört, will keinen Grundsatzentscheid fällen, ebenso die Zeitschriften «Spiegel» und «Stern». Selbst die «Süddeutsche Zeitung» nicht, obwohl die Redaktion nach den Anschlägen in München und Ansbach bewusst keine Fotos der Täter zeigte.

«Wir müssen alle überall verhindern, den Tod zu einem Spektakel zu erklären.»
«Corriere della Sera»

Zehn Tote, grosse Unsicherheit, massives Polizeiaufgebot: Impressionen aus München

1 / 23
Zehn Tote, grosse Unsicherheit, massives Polizeiaufgebot: Impressionen aus München
quelle: epa/dpa / sven hoppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» schrieb heute in einem Kommentar: «Namenlose ‹Märtyrer› haben keine Zugkraft.» Aber sie nicht zu nennen sei schwierig, ohne sich bei anderen Verbrechern inkonsequent zu verhalten.

Doch ihre Bildsprache und Selbststilisierung müsse niemand übernehmen. Auch Chefredaktor Kai Gniffke von ARD aktuell will nach den neuesten Attentaten keine Bilder zeigen, auf denen die Täter komplett erkennbar sind.

«... wollen zeigen, was es ist und was es war»

Der «Corriere della Sera» schrieb: «Wir riskieren, zum Propaganda-Instrument dieser Monster zu werden und potenziellen Attentätern ein Handbuch zu schreiben, wie sie vorgehen sollen. Wir müssen alle überall verhindern, den Tod zu einem Spektakel zu erklären.»

Eine absolute Regel wollen auch die Schweizer Zeitungen nicht aufstellen. Am nächsten bei «Le Monde» ist der «Tages-Anzeiger». Man wolle eine ähnliche Linie fahren, sagt Chefredaktor Arthur Rutishauser.

Bei der NZZ- sagt die stv. Chefredaktorin Colette Gradwohl, die allfällige Publikation von problematischen Bildern werde «intensiv von Fall zu Fall diskutiert».

Jetzt auf

Christian Dorer, Chefredaktor der Aargauer Zeitung, sagt: «Wir beurteilen jedes Ereignis neu und fragen uns, wie unsere Leser adäquat informiert werden sollen.»

Beim «Blick» hat das Bild trotz allem Priorität. Chefredaktorin Iris Mayer sagt: «Boulevard lebt vom Foto. Grundsätzlich auf Bilder von Terroristen zu verzichten, ist keine Option für den ‹Blick›. Unsere Leser wollen sich ein Bild machen, und wir wollen zeigen, was ist und wer es war.» Das heisse nicht, dass man auf diese Weise Terroristen oder Amokläufer glorifiziere.

Schweizer Terrorjahre

1 / 15
Schweizer Terrorjahre
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel