International
Schweiz

Oman will die Schweiz mit Wasserstoff beliefern

Oman will die Schweiz mit Wasserstoff beliefern

Oman will ab 2025 eine eigene Wasserstoff-Industrie aufbauen – und könnte einst auch in die Schweiz liefern. «Deshalb stehen wir mit Energieversorgern aus Ihrem Land in Kontakt», so Energieminister Salim al-Aufi.
21.05.2023, 05:02
Mehr «International»

Zudem interessiere sich Oman für Schweizer Know-how bei Einsatz und Transport von Wasserstoff, sagte al-Aufi im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Deshalb sprechen wir mit Schweizer Forschungseinrichtungen. Und dann ist der Finanzplatz wichtig für uns. Denn es wird meist nicht Oman sein, das investiert. Sondern lokale und ausländische Privatinvestoren.»

epa10462987 The pack of riders in action during the 2nd stage of the Tour of Oman cycling race over 174 km from Sultan Qaboos Sports Complex to Qurayyat, Oman, 12 February 2023. EPA/YOAN VALAT
Oman verfügt über gute Bedingungen für die Produktion von erneuerbaren Energien. (Bild von der Tour of Oman)Bild: keystone

Laut dem Energieminister verfügt sein Land über grosses Potential zur Wasserstoffproduktion aus Wind- und Solarenergie. «Im südlichen Teil Omans können wir Wind- und Solarenergie am selben Standort nutzen. Dank dieser Kombination gehören wir weltweit zu den drei Gegenden mit den besten Bedingungen. Es gibt nur eine Handvoll Länder, die über ähnliche Vorteile verfügen, insbesondere Australien, Marokko, Chile und Namibia.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodolofo
21.05.2023 07:21registriert Februar 2016
Sehr gut. Da geht also was!
Grüner Wasserstoff ist ein wichtiges Puzzle-Teil des entstehenden dezentraleren, auf Erneuerbaren Energien beruhenden Energiesystems, nebst allen andern.
Italien zum Beispiel liegt dem Maghreb so nah, dass sich Gleichstrom-Fernleitungen lohnen würden, so dass man den Umweg über den Wasserstoff, der ja auch mit einem tieferen Wirkungsgrad einhergeht, nicht mal gehen müsste!
Ausserdem werden die gerade aus dem "Dornröschenschlaf" erwachenden desertec-Projekte dabei mithelfen, die politische Lage in Nordafrika mittels wirtschaftlichen Perspektiven zu stabilisieren.
367
Melden
Zum Kommentar
39
«Es ist Zeit für jüngere Stimmen» – Bidens Begründungen für den Rückzug im Video

Gestern Abend um 20 Uhr Ortszeit in Washington D.C. (2 Uhr nachts Schweizer Zeit) trat Joe Biden im Oval Office im Weissen Haus vor die Nation, um über seinen Rücktritt zu sprechen und zu erklären, wie er die restliche Zeit in seinem Amt nutzen will.

Zur Story