International
Serbien

Serbien: Bruder eines Verdächtigen im Fall Danka stirbt

Mord an Danka (2) sorgt in Serbien weiter für Aufruhr: Bruder eines Verdächtigen tot

Serbien kommt nach dem Mord an der zweijährigen Danka nicht zur Ruhe. Nun ist der Bruder eines der zwei Tatverdächtigen in Polizeigewahrsam gestorben.
07.04.2024, 21:49
Simone Rafael / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Erst war die zweijährige Danka vermisst worden. Inzwischen kam heraus: Das Mädchen ist wohl Opfer eines Verkehrsunfalls mit Fahrerflucht geworden. Zwei Personen wurden deshalb festgenommen, wie das serbische Innenministerium mitteilte.

danka
Die kleine Danka starb im März im serbischen Bor.

Zwei Kommunalarbeiter haben die Zweijährige offenbar mit ihrem Dienstwagen überfahren. Das Unglück geschah wenige Minuten, nachdem Dankas Verschwinden aus der ostserbischen Bergbaustadt Bor bemerkt worden war.

Täter warfen Leiche des Mädchens auf Mülldeponie

Statt den Unfall zu melden und die Polizei zu rufen, luden die Männer, Dejan D. und Srđan J. den leblosen Körper des Kleinkindes in den Kofferraum des Autos. Sie fuhren zu einer illegalen Mülldeponie und warfen das Kind dort ab.

Nach der Verhaftung sei einer der beiden «mutmasslichen» Täter, Dejan D., geständig, hiess es in der Mitteilung des Innenministeriums. Der andere hülle sich in Schweigen. Das Geburtsjahr der beiden gab das Ministerium mit 1974 an.

Bruder liess Leiche verschwinden – und verstarb jetzt

Nun berichtet die serbische Tageszeitung «Blic», dass der Bruder des einen Tatverdächtigen Dejan D., der 40-jährige Dalibor D., am Sonntagmorgen in einer Polizeizelle verstorben sei. Dalibor D. war von der Polizei befragt worden, weil er nach der Aussage seines Bruders verdächtigt wurde, zusammen mit dem gemeinsamen Vater dem Bruder Dejan bei der Vertuschung des Unglücks geholfen zu haben. Die Polizei gab an, dem 40-jährigen Dalibor sei es in den Morgenstunden schlecht gegangen. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden, dort aber verstorben.

In this photograph made available by the Serbian Ministry of Interior, Serbian Police Rescue team search a forest near Bor, Serbia, Friday, March 29, 2024. Serbian police have arrested two men suspect ...
Serbische Polizisten in Bor.Bild: keystone

Der Verdacht der Polizei, der auf der Aussage des geständigen Dejan D. fusst: Der Bruder und Vater des Verdächtigen sollen zwei Tage nach der Tat zu der illegalen Mülldeponie zurückgekehrt sein, um Dankas Leiche auszugraben und an einen anderen, unbekannten Ort zu bringen. Dalibor D. und der Vater hatten dazu bisher geschwiegen. Die Leiche der Zweijährigen wurde trotz intensiver Suche nicht gefunden.

Die kleine Danka war zuletzt am Dienstag vergangener Woche vor dem Haus ihrer Familie im Dorf Banjsko Polje bei Bor gesehen worden. Sie hatte dort mit anderen Kindern gespielt. Die Mutter war kurz ins Haus gegangen, um Trinkwasser für die Kinder zu holen.

Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Surrealer» Horror: Die Mega-Turbulenzen auf dem Singapur-Flug in 5 Punkten
Die Passagiere durchlebten ein absolutes Horrorszenario: Ein Singapore-Airlines-Flug geriet in heftigste Turbulenzen. Ein Mann stirbt, über 70 Menschen werden verletzt. Schilderungen von Fluggästen zeigen auf, wie dramatisch die Situation an Bord tatsächlich war.

Während eines Singapore-Airlines-Flugs von London nach Singapur kam es zu heftigen Turbulenzen. Die Maschine soll innert Sekunden gut 2000 Meter an Höhe verloren haben. Nach aktuellem Kenntnisstand (Mittwochmorgen, 4.30 Uhr, Schweizer Zeit) wurden 71 Menschen verletzt, 7 davon schwer. Ein 73-jähriger Mann ist während des Fluges verstorben, mutmasslich an einem Herzinfarkt. Insgesamt waren 211 Menschen und 18 Crew-Mitglieder an Bord der Maschine, die nach dem Vorfall in Bangkok notgelandet war.

Zur Story