bedeckt, wenig Regen
DE | FR
65
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Skandinavien

Was man zum Attentat in Norwegen weiss

Police walk at the scene after an attack in Kongsberg, Norway, Wednesday, Oct. 13, 2021. Several people have been killed and others injured by a man armed with a bow and arrow in a town west of the No ...
Einer der Tatorte in Kongsberg.Bild: keystone

Behörden gehen von Terrorakt aus: Was man zum Attentat in Norwegen bislang weiss

14.10.2021, 22:09

Was ist passiert?

Der Polizei war am Mittwochabend um 18.13 Uhr von mehreren Personen gemeldet worden, dass sich ein Bewaffneter durch die Stadt bewege und mit Pfeil und Bogen auf Menschen schiesse. Nur fünf Minuten später wurde er von einer Polizeipatrouille gesichtet.

Die Beamten wurden jedoch mit Pfeilen beschossen, und der Mann konnte fliehen. Polizeisprecher Ole Bredrup Sæverud sagte am Donnerstag, es sei wahrscheinlich, dass die Opfer erst danach getötet wurden. Der Angreifer konnte nach Polizeiangaben rund eine halbe Stunde nach dem ersten Notruf festgenommen werden.

Die Angriffe ereigneten sich an mehreren Orten in der Innenstadt, u.a. in einem Supermarkt, teilten die Ermittler mit. Der Täter habe sich über ein grösseres Gebiet hinweg bewegt, das Zentrum der Stadt war deshalb weiträumig abgeriegelt worden.

Der Vorfall weckt schlimme Erinnerungen: In diesem Sommer war es zehn Jahre her, dass der Terrorist Anders Behring Breivik im Regierungsviertel von Oslo eine Bombe zündete und anschliessend auf der Insel Utøya Jugendliche regelrecht hinrichtete. 77 Menschen verloren ihr Leben. 2019 hatte ein junger Norweger eine Moschee in Bærum bei Oslo gestürmt, konnte jedoch überwältigt werden.

Wer ist der Täter

Beim mutmasslichen Verdächtigen handelt es sich um einen 37-jährigen Dänen, der in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg lebt. Es wird davon ausgegangen, dass er alleine gehandelt hat.

Der Mann habe bereits früher im Fokus der Polizei gestanden. So habe es Hinweise auf eine religiöse Radikalisierung des Mannes gegeben, sagt der Polizeichef, Ole Bredrup Sæverud, bei einer Medienkonferenz in Tonsberg bei Kongsberg am Donnerstag. Die Hinweise deuteten darauf hin, dass der mutmassliche Täter zum Islam konvertiert sei.

epa09523322 A police cordon a day after an attack, in Kongsberg, Norway, 14 October 2021. Five people were confirmed dead in an attack on 13 October by a man with a bow and arrows weapon. The man arre ...
Bild: keystone

Die norwegische Zeitung Verdens Gang berichtet, dass gegen den mutmasslichen Täter im vergangenen Jahr ein Besuchsverbot zu zwei nahen Familienmitgliedern verhängt wurde, da er gedroht hatte, eines von ihnen zu töten.

Vor neun Jahren soll der Tatverdächtige bereits wegen Diebstahls und Drogenkonsums verurteilt worden sein, so der norwegische Sender TV2.

Was war das Tatmotiv

Der Sicherheitsdienst der norwegischen Polizei ist mit seiner Einschätzung des tödlichen Angriffs in Kongsberg als Terrorhandlung am Donnerstag ein wenig zurückgerudert. In einer Pressekonferenz sagte der Chef des PST: «Die Tat wirkt wie ein Terrorakt, aber wir kennen die Beweggründe des Täters nicht.»

Der 37-jährige Däne, der beschuldigt wird, am Mittwochabend in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg fünf Menschen getötet zu haben, sei im Gesundheitswesen ein- und ausgegangen. PST-Chef Hans Sverre Sjøvold betonte, dass die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien. Es sei aber richtig, dass der Mann dem PST bekannt gewesen sei.

epa09522916 Chief of Police Ole Bredrup Sæverud speaks during a press conference one day after an attack in Kongsberg, Norway, 14 October 2021. Five people confirmed dead in an attack on 13 October wi ...
Polizeichef, Ole Bredrup Sæverud, bei einer Medienkonferenz in Tonsberg bei Kongsberg am Donnerstag.Bild: keystone

Ein alter Jugendfreund des inhaftierten Mannes sagte in einem Interview mit der Internetzeitung «Nettavisen», er habe die Polizei bereits 2017 informiert, dass er seinen Freund für gefährlich halte. Norwegische Medien berichteten über Youtube-Videos, in denen ein Mann, bei dem es sich um den Verdächtigen handeln soll, sich als Muslim bezeichne und eine Handlung angekündige. Ein Sprecher des Sicherheitsdienstes sagte, er kenne das Video nicht und könne auch nicht bestätigen, dass es sich darin um den Inhaftierten handelt. Es sei aber sehr wahrscheinlich.

Wie viele Opfer gibt es

Laut Sæverud, sind vier Frauen und ein Mann gestorben. Die Opfer sind zwischen 50 und 70 Jahren alt. Die Zahl der Verletzten gaben die Behörden am Donnerstag mit drei an, nachdem zuvor zunächst von zwei Verletzten die Rede gewesen war. Unter den Verletzten ist auch ein Polizist, der in einem Supermarkt einkaufen war.

Vermeintlicher Nachahmungstäter harmlos

Die Osloer Polizei informierte über Twitter, dass in Huseby bei Oslo ein Mann am Donnerstagmorgen mit Pfeil und Bogen umhergelaufen sei. Die Polizei sei bereits in Kontakt mit dem Mann, der sich für sein Verhalten entschuldigt habe. Bedroht oder verletzt wurde niemand.

Der Sicherheitsdienst untersucht nun, ob das Geschehene andere zu schweren Gewalttaten inspirieren kann. Konkrete Hinweise darauf lägen aber nicht vor.

Reaktionen

Der Vorfall ereignete sich am Vorabend des Regierungsantritts des neuen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre. Der Sozialdemokrat bezeichnete die Tat bei seiner Amtsübernahme am Donnerstag als schrecklich. «Es ist schockierend, daran zu denken, was die Menschen erlebt haben, und ich fühle mit allen Betroffenen, mit denen, die sich unsicher fühlen und mit denen, die darüber informiert wurden, dass sie ihre Lieben verloren haben.»

Auch der deutsche Aussenminister Heiko Maas und die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen drückten unter anderem ihr Mitgefühl für die Opfer aus. Dänemark werden bei den Ermittlungen beistehen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der bis 2013 norwegischer Ministerpräsident war, twitterte: «Schockierende Nachrichten aus Kongsberg. [...] Wir müssen im Kampf gegen Hass und Gewalt zusammenstehen.» Auch UNO-Generalsekretär Antonio Guterres kondolierte auf Twitter.

(sda/yam)/rst

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror-Attacke in Nizza

1 / 17
Terror-Attacke in Nizza
quelle: keystone / sebastien nogier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben wir vor 20 Jahren von 9/11 erfahren, wo warst du?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rivka
14.10.2021 11:42registriert April 2021
Zum Islam konvertiert? Radikalisiert? Und die norwegische Polizei, kann nicht bestätigen, dass es ein Terrorakt ist? Was braucht es denn noch, damit es als ein feiger terroristischer Angriff betrachtet wird nur so aus Neugierde...?
Meine Grossmutter (selbst eine fromme Muslimin so nebenbei) sagte immer 'Bleib weg von Imamen und Hodschas. Und verliere niemals die Furcht vor Leuten, die nachträglich Muslime geworden sind.' Schon in den 80ern, bevor dieser ganze Mist hier bei uns angefangen hat, muss sie gewusst haben wie gefährlich solche Individuen sind.
10516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hedi Pledi
14.10.2021 11:23registriert September 2021
Wieder ein Einzelfall
11132
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerTapir
14.10.2021 11:21registriert Dezember 2019
Wiedermal ein Islamist
11441
Melden
Zum Kommentar
65
Schneewalze überrollt Österreich – und auch die Ostschweiz ist bald betroffen
In Österreich hat es in den vergangenen 24 Stunden kräftig geschneit. Und weiterer Schnee kündigt sich an. Die Schweiz dagegen ging leer aus. Das soll sich kommende Woche jedoch ändern.

Von der gross angekündigten Schneewalze ist in der Schweiz nicht mehr viel übrig geblieben: Noch vor wenigen Tagen rechneten die Wetterexperten mit viel Neuschnee. Und das rechtzeitig zum Sportferienstart in vielen Kantonen. Klar, dass die Schweizer Wintersportlerinnen und die Skigebiete frohlockten.

Zur Story