DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Filter drauf und fertig ist das perfekte Social-Media Gesicht.
Ein Filter drauf und fertig ist das perfekte Social-Media Gesicht. bild: shutterstock

In Norwegen müssen Influencer bald retuschierte Bilder kennzeichnen

Influencerinnen und Influencer, die sich mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen für Werbebilder schöner tricksen, müssen dies in Norwegen ab Sommer 2022 kennzeichnen.
17.06.2021, 09:5717.06.2021, 13:49

Ein bisschen straffere Haut hier, ein bisschen mehr Kurven da: Mit Bildbearbeitungsprogrammen gaukeln viele Influencerinnen und Influencer ihren Followern den perfekten Körper vor. Das norwegische Parlament will dem nun einen Riegel schieben. Anfang Juni wurde ein neues Werbegesetz verabschiedet, das im Sommer 2022 in Kraft tritt.

Das Gesetz sieht vor, dass retuschierte Werbebilder, egal, ob von Influencern oder Agenturen, in Zukunft als solche gekennzeichnet sind. Davon betroffen sind alle Bilder bei denen etwas am Körper, der Haut oder der Grösse der Person verändert wurde.

Die norwegische Politik reagiert damit auf eine bereits länger geführte Debatte zum Thema «kroppspress», auf Deutsch Körperdruck. Mehrere Untersuchungen haben gezeigt, dass sich das Körperbild von jungen Menschen zunehmend verzerrt. So zeigte eine Umfrage der Kinderschutzorganisation «Redd barnas ungdom», dass 43 Prozent der Befragten in Bezug auf ihr Aussehen unter Stress stehen.

Die Debatte über den Körperdruck hat das norwegische Parlament dazu bewegt, ein neues Werbegesetz zu verabschieden.

«Wir wollen, dass sich Kinder und Jugendliche in Zukunft so akzeptieren, wie sie sind», sagte der norwegische Familienminister Kjell Ingolf Ropstad, wie die «Bild» berichtet.

Gemäss der norwegischen Zeitung «Verdens Gang» fällt die Reaktion bei den hiesigen Internetberühmtheiten durchaus positiv aus. Janka Polliani, eine norwegische Fashion-Influencerin findet sogar, dass alle retuschierten Fotos in Zukunft gekennzeichnet werden sollen – nicht nur jene, die Werbebilder sind. Agnete Husebye, eine weitere Influencerin aus Norwegen, meinte: «Ich finde wirklich, dass das neue Gesetz angebracht ist. Die Kinder von heute wachsen mit einem unrealistischen Körperideal auf. Ich denke, so können sie erkennen, dass man so einfach nicht aussieht und dass dieses Foto redigiert wurde.»

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Influencer wurden im besten Moment gefilmt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Klangtherapie
17.06.2021 11:36registriert Dezember 2017
Wenigstens ein erster Schritt in die richtige Richtung um diesem verzerrten Schönheitsideal entgegenzuwirken.
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
17.06.2021 10:49registriert Mai 2019
Kann man gerne weltweit übernehmen!
282
Melden
Zum Kommentar
avatar
dimethoxy
17.06.2021 13:54registriert August 2017
Elende Jammeri Schweizer, wie kann man nur...Es geht verdammt nochmal um unsere Kinder, unsere Zukunft, die Norweger versuchen wenigstens, etwas gegen diesen Betrug zu unternehmen (es ist nichts anderes als Betrug mMn). Und alle die jetzt schreiben, die Kinder sollen den Umgang damit lernen, dass ist Sache der Erziehung, also müssten die Eltern dies machen. Aber klar, wenn es euch passt, dürfte der Staat gern in die Erziehung eingreiffen aber wehe, wenn es euch nicht passt, dann werden alle wieder Laut...Doppelmoral hoch 1000
222
Melden
Zum Kommentar
31
Getreidetransporte laufen und bringen der Ukraine Einnahmen – das Nachtupdate ohne Bilder

Angesichts der Kämpfe um das Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine fordert Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew den Westen zu Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie auf. Die Strafmassnahmen müssten die Nuklearindustrie des Aggressorstaates treffen, sagte Selenskyj in einer am Samstagabend verbreiteten Videoansprache. Die Atommacht Russland baut oder betreibt in mehreren Ländern Kernkraftwerke und lagert auch radioaktiven Müll bei sich. Das Land gilt etwa für die USA als Konkurrent auf dem Markt.

Zur Story