DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bananen ablutschen – Spanische Eltern empört über sexualisierte Jugendveranstaltung

05.08.2022, 20:2406.08.2022, 13:18

Eine Jugendveranstaltung einer spanischen Stadt mit sexuellen Inhalten hat Medienberichten zufolge mehrere Eltern stark verärgert. Bei der Veranstaltung des Jugendamtes der Stadt Vilassar de Mar bei Barcelona hätten die Teilnehmer im Alter von 12 bis 30 Jahren als Geschicklichkeitsübungen unter anderem mit dem Mund Kondome auf Stöcke ziehen und sexuelle Stellungen nachahmen sollen, berichteten die Zeitung «La Vanguardia» und der staatliche TV-Sender RTVE am Freitag.

Zudem hätten Mädchen einen Luftballon hinter ihren Po halten müssen, den ein Junge dann von hinten mit seiner Hüfte zum Platzen bringen musste. Aus Knetgummi sollten die Teilnehmer Penisse und Vaginas formen oder mit Honig bestrichene Bananen ablutschen, wie die Zeitung weiter unter Berufung auf Eltern berichtete. Die Stadt reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage.

Auch Bananen sollen bei der Jugendveranstaltung zum Zuge gekommen sein.
Auch Bananen sollen bei der Jugendveranstaltung zum Zuge gekommen sein.Bild: shutterstock

Mehrere der Eltern hätten eine Klage gegen die Stadt angekündigt, berichteten die Zeitung und RTVE. «Was sie getan haben, ist in einer Umgebung, der man vertraut, etwas zu tun, was da nicht hingehört», wurde die Mutter einer zwölfjährigen Teilnehmerin zitiert. Auch sei der Altersunterschied der insgesamt 52 Teilnehmer viel zu gross gewesen.

Die Stadt räumte einen «Kommunikationsfehler» ein, weil die Eltern nicht vorab über den Inhalt der Veranstaltung am 22. Juli informiert worden seien. Ziel der Veranstaltung sei es gewesen, einer schon bei jungen Jugendlichen von Pornos beeinflussten Sicht auf die Sexualität entgegenzuwirken, die oft von Machismus und Gewalt geprägt sei. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
osaliven
05.08.2022 21:59registriert Oktober 2014
Ziel sei es(...)durch Pornos beeinflussten Sicht auf die Sexualität entgegenzuwirken.

In dem man 12-30 jährige, Honig von Bananen schlecken lässt, den Doggy Hüftschwung übt und Sexstellungen nachstellt. Wie kommt man überhaupt auf eine solche Idee, da kann ja kein ernstzunehmender Experte miteinbezogen worden sein. Sonst hätten bei dem doch alle Alarmglocken schrillen müssen.

Mit sowas unterstützt man doch noch das falsche Bild der Sexualität die Pornos geben, statt ihnene entgegenwirken.
10111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruchpilot
05.08.2022 23:24registriert Juli 2020
"...einer spanischen Stadt mit sexuellen Inhalten..."
Ich glaube in der Stadt mache ich meinen nächsten Urlaub und sehe mir die sexuellen Inhalte Mal genauer an.
798
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siru
06.08.2022 00:42registriert Juli 2015
"... Kondome auf Stöcker ziehen..."
Was sind Stöcker?
625
Melden
Zum Kommentar
24
Ärzte amputierten Bub nach Hai-Attacke in Florida Teil des Beins

Nach einer Hai-Attacke im US-Bundesstaat Florida haben Ärzte einem zehnjährigen Jungen ein Teil eines Beines amputieren müssen.

Zur Story