DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Oktober 2011 hatten die Widerstandskämpfer per Videobotschaft den Waffenstillstand verkündet.
Im Oktober 2011 hatten die Widerstandskämpfer per Videobotschaft den Waffenstillstand verkündet.
Bild: ALFREDO ALDAI/HANDOUT/EPA/KEYSTONE

Baskische Untergrund-Organisation ETA ist offiziell «entwaffnet»

Ein historischer Tag für Spanien: Die Euskadi Ta Askatasuna, kurz ETA, hat ihre letzten Waffen- und Sprengstoffverstecke in Frankreich zur Räumung preisgegeben.
08.04.2017, 11:0008.04.2017, 11:29

Die baskische Untergrundorganisation ETA hat den französischen Behörden laut internationalen Experten eine Liste mit den Verstecken ihrer Waffenarsenale im Süden Frankreichs ausgehändigt. In letzteren sollen die restlichen Waffen und Sprengstoff der ETA lagern.

Mit der Übergabe der Liste werde die Organisation nun als entwaffnet betrachtet, sagten die Experten der «Internationalen Kommission zur Verifizierung des Waffenstillstandes» (CIV). Die Experten hatten den Auftrag, die Entwaffnung der ETA in der Stadt Bayonne im französischen Teil des Baskenlandes zu überwachen.

1959 gegründet
Die Euskadi Ta Askatasuna, kurz ETA, (baskisch für Baskenland und Freiheit) ist eine marxistisch-leninistische, separatistische baskisch-nationalistische Untergrundorganisation. Sie wurde 1959 als Widerstandsbewegung gegen die Franco-Diktatur gegründet und bedient sich vorwiegend terroristischer Mittel, obwohl ihr auch mehrere politische Parteien im Kampf für die baskische Autonomie zur Seite stehen.
Die Organisation verfolgt das Ziel eines von Spanien unabhängigen, sozialistisch geprägten baskischen Staates, der die spanischen autonomen Regionen Baskenland und Navarra sowie das französische Baskenland umfassen soll.
(Quelle: Wikipedia)

Zwölf Verstecke in Frankreich

Auf einer Medienkonferenz am Samstag hiess es, die CIV habe die ETA-Liste mit den Waffenlagern der französischen Polizei übergeben. Wie mit den Vorgängen vertraute Kreise der Nachrichtenagentur AFP mitteilten, handelt es sich um zwölf Verstecke im Südwesten Frankreichs.

Für Samstag war in Bayonne eine Feier zum «Tag der Entwaffnung» geplant. Die ETA hatte Mitte März angekündigt, fast 60 Jahre nach ihrer Gründung ihre Waffen bis zum 8. April vollständig abzugeben. Die ETA hatte bereits im Oktober 2011 das Ende ihres bewaffneten Kampfes verkündet, aber ihre Waffen zunächst behalten.

Am Freitag sagte der französisch-baskische Umweltaktivist «Txetx» Etcheverry allerdings, die Entwaffnung der ETA sei bereits «abgeschlossen». Dem Vernehmen nach geht es um 130 Waffen und zwei Tonnen Sprengstoff, die vor allem auf französischem Gebiet gelagert waren.

Aus dem Umfeld der baskischen Nationalisten war im Vorfeld zu hören gewesen, die Übergabe der Waffen werde «ausserhalb von Bayonne» im französischen Teil des Baskenlandes unter «gesicherten Bedingungen» stattfinden.

4000 Terroranschläge

Mit blutigen Attentaten wollte «Euskadi Ta Askatasuna» die Abspaltung des Baskenlandes von Spanien erzwingen. Seit 1968 kamen bei etwa 4000 Terroranschlägen mehr als 830 Männer, Frauen und Kinder ums Leben. 2300 Menschen wurden verletzt.

Beim letzten ETA-Anschlag wurde 2010 ein französischer Polizist getötet. 2011 erklärte die Organisation dann ihren bewaffneten Kampf für beendet. Inzwischen soll es nur noch rund 30 ETA-Mitglieder geben.

Ihr letzter Kampf gilt dem Schicksal der rund 360 Häftlinge, die wegen der ETA-Taten – teils fern der Heimat – inhaftiert sind. Die verbleibenden Aktivisten wollen für sie Hafterleichterungen, Strafnachlässe oder Entlassungen auf Bewährung erreichen.

(sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel