DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien liefert Ex-Spionagechef von Venezuela an die USA aus

21.10.2021, 12:28
Hugo Carvajal
Hugo CarvajalBild: keystone

Die spanische Justiz hat die Auslieferung des früheren Chefs des Militärgeheimdienstes von Venezuela, Hugo Carvajal, an die USA angeordnet. Man habe bereits die verschiedenen zuständigen Behörden in Spanien von dieser Entscheidung in Kenntnis gesetzt, teilte der Nationale Gerichtshof am Donnerstag mit.

Der 61 Jahre alte Carvajal wird von den US-Behörden den Angaben zufolge unter anderem des Drogenhandels sowie auch der Zusammenarbeit mit der früheren kolumbianischen Terrororganisation FARC beschuldigt. Ein Termin für die Auslieferung wurde vorerst nicht genannt.

Carvajal sitzt seit einem guten Monat im Gefängnis von Estremera rund 75 Kilometer südöstlich von Madrid hinter Gittern. Er wurde von der spanischen Polizei am 9. September in einer gemeinsamen Aktion mit der US-Drogenbehörde DEA in einer Wohnung in Madrid aufgespürt. Er stellte in Spanien anschliessend einen Asylantrag, der aber vom Innenministerium zurückgewiesen wurde. Dagegen kann Carvajal zwar noch Berufung einlegen. Diesem Rechtsmittel werden aber von Experten kaum Chancen auf Erfolg eingeräumt.

Es war bereits die zweite Festnahme von Carvajal in Spanien. Nachdem er mit falschen Papieren eingereist war, wurde der frühere Militär und Politiker im April 2019 erstmals in Madrid festgenommen. Damals lehnte ein Gericht die Auslieferung an die USA zunächst. Der Venezolaner wurde daraufhin freigelassen. Als kurz darauf die nächsthöhere Gerichtsinstanz entschied, dass er doch ausgeliefert werden solle, tauchte Carvajal unter.

Anfang 2019 hatte der langjährige Berater des 2013 verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez weltweit für Aufsehen gesorgt, als er im venezolanischen Machtkampf überraschend die Fronten gewechselt und in Videos auf Twitter dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó seine Unterstützung zugesagt hatte. Dem linksnationalistischen Präsidenten Nicolás Maduro warf er vor, für die schwere Krise im südamerikanischen Land verantwortlich zu sein. Spanische Medien vermuten, dass die USA auch deshalb Carvajal verhören wollen, weil er wie kaum ein Zweiter über «die wichtigsten Geheimnisse» der Chávez-Zeit Bescheid wisse. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Venezuela-Krise im Januar 2019

1 / 19
Die Venezuela-Krise im Januar 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Proteste in Venezuela eskalieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 31 Tote bei Terrorangriff in Mali

Bei einer Terrorattacke auf einen mit Dutzenden Menschen besetzten Lastwagen in Mali sind mindestens 31 Menschen getötet worden. Mindestens 17 weitere Menschen wurden bei dem Angriff bewaffneter Männer am Freitagmorgen nahe der Ortschaft Songho verletzt, wie die Übergangsregierung am Samstag mitteilte. Die Opfer waren unterwegs zu einem Markt in der Stadt Bandiagara im Zentrum des westafrikanischen Krisenstaats, der seit 2012 drei Militärputsche durchlitten hat.

Zur Story