meist klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Lateinamerika

Spanische Polizei nimmt Ex-Geheimdienstchef Venezuelas fest

Spanische Polizei nimmt Ex-Geheimdienstchef Venezuelas fest

10.09.2021, 08:33
FILE - In this Sept. 15, 2019 file photo, former Venezuelan military spy chief, retired Maj. Gen. Hugo Carvajal, walks out of prison in Estremera on the outskirts of Madrid, Spain. Carvajal, who for o ...
Hugo CarvajalBild: keystone

Die spanische Polizei hat den vor knapp zwei Jahren untergetauchten ehemaligen Chef des venezolanischen Militärgeheimdienstes, Hugo Carvajal, festgenommen.

Die Polizei veröffentlichte am Donnerstagabend Aufnahmen von der Festnahme Carvajals in Madrid. Der Venezolaner habe völlig abgeschottet gelebt und sein Versteck kaum verlassen, erklärten die Beamten.

Carvajal war vor knapp zwei Jahren verschwunden, nachdem ein spanisches Gericht seiner Auslieferung an die USA zugestimmt hatte. Der Ex-Geheimdienstchef des verstorbenen Präsidenten von Venezuela, Hugo Chávez, soll in den USA wegen Drogenhandels vor Gericht gestellt werden.

Carvajal war in Venezuela abgesetzt worden, nachdem er seine Unterstützung für den Oppositionsführer und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó erklärt und sich so gegen den linksgerichteten Staatschef Nicolás Maduro gestellt hatte.

Der Ex-Geheimdienstchef floh per Boot aus seinem Heimatland in die Dominikanische Republik und reiste dann nach Spanien weiter, wo er festgenommen wurde.

Die Staatsanwaltschaft New York hatte Carvajal bereit 2011 wegen Drogenhandels angeklagt. Dabei ging es um den Schmuggel von Kokain in die USA, darunter eine Ladung von 5.6 Tonnen aus Venezuela nach Mexiko mit dem Ziel USA im Jahr 2006. Carvajal soll auch mit der kolumbianischen Rebellengruppe FARC zusammengearbeitet haben, die inzwischen zur politischen Partei umgewandelt wurde.

Bei einer Verurteilung droht Carvajal unter Umständen lebenslange Haft. Der Ex-Geheimdienstchef bestreitet jegliche Verbindungen zum Drogenhandel. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Venezuela-Krise im Januar 2019

1 / 19
Die Venezuela-Krise im Januar 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Proteste in Venezuela eskalieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«China und der Westen sind wie ein Paar, das Sex hat»
Ai Weiwei ist der bekannteste Oppositionelle Chinas und gleichzeitig der populärste Kunstaktivist. Ein Gespräch über den chinesischen Weg, die falschen Hoffnungen Europas – und seinen Ärger über den Allerweltsbegriff «Demokratie».

Ai Weiwei flaniert durch den lichttrunkenen Glasbau «Square», den die HSG für Ihre Studierenden als Kapitol hoch über St. Gallen errichtet hat. Er wird sich hier mit Studierenden treffen, Sammler und China-Experte Ueli Sigg hat die Einladung vermittelt. Beeindruckt scheint Weiwei nicht, er ist mit allen Wassern der Öffentlichkeit gewaschen und beherrscht gleichgültig-professionell die Distanznahme zu architektonischen Weltwundern sowie zu Fans und den Medien. Als man ihm schliesslich zum Gespräch gegenübersitzt, ist die Überraschung perfekt: Ai Weiwei reicht der Journalistin die Hand.

Zur Story