DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 13 Tote nach Starkregen im Westen Venezuelas

25.08.2021, 07:02

Nach Starkregen in den venezolanischen Anden sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Mehrstündige Regenfälle hätten im Bundesstaat Mérida im Westen des Landes Schlamm- und Steinlawinen ausgelöst, teilten die Behörden am Dienstag mit. Nach Angaben des Gouverneurs von Mérida, Ramón Guevara, waren unter den Todesopfern auch zwei Kinder.

Schwer von dem Starkregen betroffen war das Dorf Tovar. Auf im Internet veröffentlichten Aufnahmen war ein reissender Strom zu sehen, der in dem Ort Autos mit sich riss. Laut Guevara war Tovar von der Strom- und Telekommunikationsversorgung abgeschnitten.

Im Jahr 2005 hatte es in Mérida nach starken Regenfällen schwere Überflutungen gegeben. 41 Menschen kamen damals ums Leben, 52 gelten weiter als vermisst. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Köppel Stammgast: So mischt der neue Sender «Bild-TV» den deutschen Wahlkampf auf

Seit August trommelt Europas grösste Zeitung «Bild» mit einem eigenen Sender gegen den Linksrutsch. Ein «deutsches Fox» will man aber nicht sein. Dem Schweizer Pendant vom «Blick» hat das TV-Format des Springer-Verlags einiges voraus.

Deutschland knapp zehn Tage vor den Bundestagswahlen. Im Live-Talk von «Bild» debattieren Chefredaktor Julian Reichelt, Programmchef Claus Strunz und geladene Gäste wie zuletzt Weltwoche-Verleger Roger Köppel – der zwei bis drei Mal pro Woche Live im Studio Talkgast ist – oder Ex-Showmaster Thomas Gottschalk über aktuelle Ereignisse oder die Chancen Armin Laschets (CDU), Olaf Scholz (SPD) und der grünen Annalena Baerbock auf den Einzug ins Kanzleramt.

«Damit bewirbt man sich als Betriebsrat bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel