International
Venezuela

Mindestens 13 Tote nach Starkregen im Westen Venezuelas

Mindestens 13 Tote nach Starkregen im Westen Venezuelas

25.08.2021, 07:02
Mehr «International»

Nach Starkregen in den venezolanischen Anden sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Mehrstündige Regenfälle hätten im Bundesstaat Mérida im Westen des Landes Schlamm- und Steinlawinen ausgelöst, teilten die Behörden am Dienstag mit. Nach Angaben des Gouverneurs von Mérida, Ramón Guevara, waren unter den Todesopfern auch zwei Kinder.

Schwer von dem Starkregen betroffen war das Dorf Tovar. Auf im Internet veröffentlichten Aufnahmen war ein reissender Strom zu sehen, der in dem Ort Autos mit sich riss. Laut Guevara war Tovar von der Strom- und Telekommunikationsversorgung abgeschnitten.

Im Jahr 2005 hatte es in Mérida nach starken Regenfällen schwere Überflutungen gegeben. 41 Menschen kamen damals ums Leben, 52 gelten weiter als vermisst. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Recherche legt unheimliche Russland-Affäre deutscher Sozialdemokraten offen
Als deutscher Aussenminister verhandelte Frank-Walter Steinmeier mit Russland über Krieg und Frieden. Investments eines Sonderbeauftragten von Wladimir Putin führen in sein enges privates Umfeld.

Es gibt Bilder von Stephan Kohler, auf denen scheint er dem Herz der deutschen Sozialdemokratie so nah wie kaum ein anderer. Auf Berggipfeln in den Südtiroler Alpen sind sie entstanden.

Zur Story