International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Luftverschmutzung – Barcelona verhängt Fahrverbot für ältere Autos



In Barcelona haben die Behörden am Donnerstag ein Fahrverbot für ältere Fahrzeuge verhängt, um die Luftverschmutzung in Spaniens zweitgrösster Stadt zu reduzieren.

Vor dem Jahr 2000 in Spanien zugelassene Benzinautos und vor 2006 zugelassene Dieselautos sind nun werktags zwischen 7.00 und 20.00 Uhr auf den meisten Strassen der Stadt verboten. Die Fahrer müssen bei einem Verstoss mit einer Geldstrafe von mindestens 100 Euro rechnen.

Die neuen Vorschriften werden voraussichtlich rund 50'000 Fahrzeuge pro Tag betreffen und zu einer 15-prozentigen Reduzierung der Stickstoffdioxid-Emissionen führen. Alle betroffenen Fahrzeuge dürfen zehn Mal im Jahr in die Stadt fahren. Ausserhalb Spaniens zugelassene Autos können bei der Stadtverwaltung eine Sondergenehmigung beantragen. Ab 2021 sollen auch ältere Lieferwagen, Lastwagen und Busse verboten.

Bild

Autos, die älter als Jahrgang 2000 sind, müssen sich den Restriktionen beugen.

In Barcelona wird der EU-Grenzwert für Kohlendioxid in der Luft seit 2002 überschritten, wie aus einem Bericht des Gesundheitsamtes der Stadt für 2017 hervorgeht. Die schlechte Luftqualität habe zwischen 2010 und 2017 durchschnittlich 424 vorzeitige Todesfälle pro Jahr verursacht, heisst es in dem Bericht.

Im vergangenen Jahr hatte Brüssel den Gerichtshof der Europäischen Union angerufen, um gegen Spanien wegen seiner «systematischen Verstösse» gegen die Vorschriften zur Begrenzung der Stickstoffdioxid-Emissionen vorzugehen. In Madrids Altstadt herrscht seit 2019 bereits ein striktes Fahrverbot. Dort gilt nur für Anwohner eine Ausnahmeregelung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hinterm Mond, wärmts sich bestens
03.01.2020 05:53registriert March 2019
Ist natürlich viel umweltbewusster immer neue Autos zu kaufen...
7728
Melden
Zum Kommentar
LillyRose
03.01.2020 10:37registriert April 2019
Traurig, traurig... immer diese vielen Verweigerer (Blitzer), sobald es auch nur ansatzweise nach Umweltschutz tönt.
Es scheint, dass sich ziemlich genau die Hälfte der Leser hier auch in der Schweiz eine wesentlich schlechtere Luftqualität befürworten, aus purer Angst einer nehme ihnen ihr Auto weg. Diese Dekadenz, die sich durch ALLE Bevölkerungsschichten zieht, wird uns noch teuer zu stehen kommen.
3428
Melden
Zum Kommentar
16

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel