International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spaniens Ex-König Juan Carlos geht endgültig in den Ruhestand



Fünf Jahre nach seiner Abdankung tritt der frühere spanische König Juan Carlos endgültig in den Ruhestand. Der 81-Jährige ziehe sich an diesem Sonntag aus dem öffentlichen Leben zurück, teilte er in einem Brief an seinen Sohn und Nachfolger Felipe VI. mit.

Er werde keine repräsentativen Aufgaben mehr für das Königshaus wahrnehmen, schrieb er. Der inoffizielle Abschied sollte am späten Abend ein Besuch des traditionellen Stierkampfes «Corrida de San Fernando» in Aranjuez südlich von Madrid sein.

In dem am vorigen Montag vom Königshaus veröffentlichten Schreiben hatte Juan Carlos erklärt: «Ich denke, dass der Augenblick gekommen ist, um eine neue Seite in meinem Leben aufzuschlagen und mich komplett aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen.» Er habe seit seinem 80. Geburtstag im vorigen Jahr über diesen Schritt nachgedacht.

Zugunsten des Sohnes abgedankt

Vor fünf Jahren, am 2. Juni 2014, hatte der damalige Ministerpräsident Mariano Rajoy bekanntgegeben, Juan Carlos werde zugunsten seines Sohnes auf den Thron verzichten. Vorausgegangen waren mehrere Skandale, die dem Ansehen der spanischen Monarchie schwer geschadet hatten.

Trotz vieler gesundheitlicher Probleme hatte Juan Carlos auch nach seinem Thronverzicht häufig repräsentative Aufgaben für die «Casa Real» in Madrid übernommen. Erst im März war er erneut operiert worden.

Juan Carlos war fast vier Jahrzehnte lang - zwischen November 1975 und Juni 2014 - König von Spanien. Auch nach der Abdankung zugunsten seines 51-jährigen Sohnes trägt der Ehemann von Sofía von Griechenland auf Lebenszeit ehrenhalber den Titel «Rey» (König). (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Prinz Charles schlendert zum Teekränzchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So kam die Virusmutation auch in Länder, die einen negativen Corona-Test verlangen

Wie konnten sich die neuen Virusvarianten in Länder einschleichen, die bei der Einreise einen negativen Test erfordern? Eine Analyse.

Kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember 2020, landete ein Flieger von London in Frankfurt am Main. Es war eine der letzten Maschinen aus Grossbritannien, die in Deutschland aufsetzte. Denn nur Stunden später sollte der britische Premierminister Boris Johnson über die neuesten Erkenntnisse der Virusmutation B.1.1.7 informieren und sein Land gleichzeitig in den Vorweihnachts-Lockdown schicken. Der Mutant hatte in manchen Bezirken des Landes die Fallzahlen explodieren lassen.

Weltweit kam Hektik auf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel