DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: Colin browning/ montage watson

Brexit-Fan nervt sich über lange Warteschlange am Flughafen-Zoll – die Reaktionen sind 😂

14.02.2020, 15:43

Es hätte alles so schön werden können. Man stelle sich vor:

Die Bevölkerung nimmt den Brexit an und Boris Johnson reitet auf einem Englischen Vollblut (also dem Pferd) in Brüssel ein, um dem europäischen Volke die frohe Kunde zu überbringen.

Unter dem tosenden Lärm von Fanfaren und Vuvuzelas (die Südafrikaner waren so begeistert ob dem Brexit-Entscheid, dass sie sich freiweillig re-kolonialisieren haben lassen) schreitet Johnson das vor dem EU-Parlament errichtete Podium hoch, high-fived dabei die Staatsoberhäupter Europas, die vor Neid und Ehrfurcht erblasst sind, und schmeisst Jean-Claude Juncker die Abstimmungsergebnisse zusammen mit den Forderungen, die die Briten haben, vor die Füsse.

Paralysiert von dem souveränen Entscheid, den die Briten gerade gefällt haben, stimmt die EU allen Forderungen bedingungslos zu.

Fortan führt die Bevölkerung von Grossbritannien ein Leben in Reichtum und Fülle, der Sunday Roast wird nur noch mit dem edlen Fleisch des Fasanes zubereitet und bei Reisen in die EU wird den erhabenen Briten der rote Teppich am Flughafen ausgerollt. Britain is finally great again.

Aber: Leider ist das Leben kein Ponyhof.

Das musste auch der britische Patriot und «Brexiteer» Colin Browning kürzlich feststellen. In einem Post, der auf Twitter gerade die Runde macht, beschwert sich Browning über den «ekelhaften Service», der ihm am Flughafen Schiphol in Amsterdam geboten wurde.

Browning musste nämlich geschlagene 55 Minuten in der Schlange vor dem Zoll warten. «Das ist nicht der Brexit, für den ich gestimmt habe», enervierte sich Browning. Damit löste er eine Twitter-Lawine aus. Über 20'000 Antworten erhielt der Brite auf seinen Post.

Dabei befindet sich Grossbritannien noch in der Übergangsphase. Das heisst, Grenzkontrollen wurden noch gar nicht eingeführt. Er durfte immer noch in derselben Schlange wie alle anderen EU-Bürger anstehen. Es zeigt jedoch sehr eindrücklich, wie blauäugig gewisse Briten für den Brexit gestimmt haben.

Twitter-User «Seb Dance» spricht das aus, was sich viele denken:

Man ist schon fast dazu geneigt, ein wenig Mitleid mit Browning zu haben. Obwohl, nein, nicht wirklich. Die meisten Antworten fallen dann auch ziemlich hämisch aus. Einige Perlen wollen wir euch nicht vorenthalten.

Dieser Twitter-User grub einen alten Post von Browning aus, mit dem Kommentar «Dieser Tweet ist gut gealtert ...». Browning schrieb damals:

«Brilliantes Wochenende. Habe den Brexit gefeiert. (...) Wo sind all die Radfahrer, die sich vor Monaten über mich lustig gemacht haben? Wer zuletzt lacht, lacht am besten.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

England feiert den Brexit

1 / 19
England feiert den Brexit
quelle: ap / andrew milligan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht Boris Johnsons Fauxpas im Video aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lacht das Netz über die (fast) nicht enden wollende Blockade des Suezkanals

Halleluja, das im Suezkanal auf Grund gelaufene Containerschiff «Ever Given» ist nach fast einer Woche wieder frei. Doch der Stau am Kanal wird noch mehrere Tage anhalten. Im Netz rollt derweil die Meme-Welle.

In der Nacht auf Montag wurde die gestrandete Ever Given zu 80 Prozent in die richtige Richtung gewendet. Geholfen hat dabei wohl die hohe Flut bei Vollmond. Am Montagnachmittag dann bewegte sich der 400 Meter lange und über 220'000 Tonnen schwere Frachter erstmals wieder. Die Hilfs- und Bergungsteams am Suezkanal hatten zuvor mit Schleppern und Baggern über Tage versucht, die Ever Given zu befreien.

Der Kanalbetreiber teilte mit, dass der Schiffsverkehr wieder aufgenommen werde. Rund 400 Schiffe …

Artikel lesen
Link zum Artikel