DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja mit Österreichs Aussenminister Magnus Brunner am Flughafen in Wien.
Die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja mit Österreichs Aussenminister Magnus Brunner am Flughafen in Wien.
Bild: keystone

Belarussische Sprinterin Timanowskaja auf dem Weg nach Warschau – Zwischenstopp in Wien

04.08.2021, 17:03

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja ist nach dem Olympia-Skandal um einen mutmasslichen Entführungsversuch in ihr Heimatland unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen aus Japan abgereist.

Auf dem Flug von Tokio nach Warschau wurde sie bei einem mehrstündigen Zwischenstopp in Wien von Sicherheitskräften beschützt und von Beamten des österreichischen Aussenministeriums begleitet. Betreut wurde die 24-jährige Athletin im weit abgelegenen VIP-Terminal des Flughafens. Vor dem einzigen Zugang hatte ein schwerbewaffneter Polizist Stellung bezogen.

«Sicherheit ist ein grosses Thema», so ein Sprecher des Aussenamts. Zuvor hatte die Sportlerin in letzter Minute ihren ursprünglichen Direktflug nach Warschau abgesagt. Das geschah nach Angaben eines Wiener Spitzenbeamten auch aus Sicherheitsgründen. «Die Flugroute wurde geändert», sagte Staatssekretär Magnus Brunner. Belarus hatte schon einmal ein Flugzeug über seinem Territorium zur Landung gezwungen, um einen Oppositionellen festzunehmen.

Der 24-Jährigen gehe es nach den Strapazen des letzten Tage gut, sie sei aber müde und auch nervös. Sie mache sich Sorgen um ihre Familie, so Brunner. «Dass sie in Sicherheit ist, ist das Entscheidende.» Timanowskaja wollte noch am Abend nach Warschau weiterfliegen und sich dort am Donnerstag vor der Presse äussern.

IOC untersucht den Fall

Der Olympia-Skandal rund um die Sportlerin hat Folgen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat eine Disziplinarkommission zur Aufklärung des Falls eingesetzt. Diese solle die Tatsachen in der Affäre um die mutmasslich von belarussischen Behörden versuchte Entführung der Leichtathletin aus Japan feststellen, sagte ein Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees am Mittwoch.

Die 24-Jährige hatte zuvor ein humanitäres Visum von Polen erhalten. Dort könne sie auch ihre sportliche Karriere fortsetzen, versicherte die polnische Regierung. «Meines Wissens ist sie auf ihrem Weg nach Polen», sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

Nach Angaben der Athletin hatten belarussische Behörden sie am Sonntag zur vorzeitigen Rückkehr nach Minsk zwingen wollen, weil sie Kritik an Sportfunktionären geübt hatte. Timanowskaja wandte sich aber am Flughafen Haneda an die japanische Polizei und verweigerte den Rückflug.

Kristina Timanowskaja übte Kritik an den belarussischen Sportfunktionären.
Kristina Timanowskaja übte Kritik an den belarussischen Sportfunktionären.
Bild: keystone

Timanowskaja hatte der «Bild» gesagt, es sei ihr nicht um Politik gegangen. «Ich habe nur kritisiert, dass unsere Chef-Trainer über das Staffellauf-Team entschieden haben, ohne sich mit den Sportlern zu beraten», erklärte sie. «Dass das solche Ausmasse annehmen und zu einem politischen Skandal werden kann, hätte ich nie gedacht.»

Unterdessen wollen weitere Athleten aus Belarus nicht in ihre Heimat zurückkehren. Jana Maximowa schrieb bei Instagram, sie und ihr Ehemann, der Sportler Andrej Krawtschenko, wollten in Deutschland leben. In Belarus könne man seine Freiheit und sein Leben verlieren. Aus Belarus geflohen ist ebenfalls der Trainer der Handballmannschaft «Witjas» in Minsk, Konstantin Jakowlew. Dem ukrainischen Nachrichtensender Ukrajina 24 sagte er, dass er sich bereits den zweiten Tag in Kiew aufhalte. Der Aktivist der Unabhängigen Sportlerassoziation habe bereits 15 Tage im Gefängnis gesessen für die Absicht, offene Trainings abzuhalten. Diese würden von den belarussischen Behörden als «politische Versammlungen» angesehen.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki attackierte die belarussische Spitze um Machthaber Alexander Lukaschenko scharf. Er forderte, die «Aggression der belarussischen Sicherheitsdienste auf japanischem Gebiet» müsse auf «entschiedenen Widerspruch der internationalen Gemeinschaft stossen». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Olympischen Spiele in Tokio werden politisch – und das ist gut so

Das Internationale Olympische Komitee freut sich nicht über Negativschlagzeilen. Aber sind die zwei jüngsten Vorkommnisse bei den Sommerspielen in Tokio letztlich nicht sogar positive Geschichten?

Sport kann die Welt verändern! Diese gebetsmühlenartig wiederkehrenden Worte so mancher hochdekorierter Funktionäre werden oft und deutlich als naive und blauäugige Träumereien kritisiert. Ausgesprochen von sich grenzenlos überschätzenden Personen aus dem Paralleluniversum Sport.

Doch so falsch ist der Gedanke gar nicht, dass der weltgrösste Jahrmarkt sportlicher Inszenierungen – die Olympischen Spiele – mithelfen kann, die Augen auf Dinge zu richten, die ungerecht sind und die falsch laufen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel