International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

José Maria Marin, ehemaliger Präsident des brasilianischen Fussballverbandes, wurde in Zürich inhaftiert. Nun soll er in der Schweiz befragt werden Bild: Fotoarena

In Zürich verhaftete FIFA-Funktionäre sollen in der Schweiz befragt werden

05.08.15, 03:32 05.08.15, 04:04


Ein Ausschuss des brasilianischen Senats will sich in der Schweiz über Korruptionsvorwürfe gegen Fussball-Funktionäre aus Brasilien informieren. Drei seiner Mitglieder sollen inhaftierte FIFA-Funktionäre befragen. Das entschied das Komitee am Dienstag.

Leiter des Ausschusses ist der ehemalige Fussballweltmeister Romario, der im vergangenen Oktober den Einzug in den Senat geschafft hat. Er hatte für die Einsetzung des Gremiums geweibelt. Er kündigte an, er werde mit Behördenvertretern aus der Schweiz, den USA und Brasiliens zusammenkommen, um Details zu besprechen.

Die Verhaftung der FIFA-Funktionäre vor dem Zürcher Hotel Baur Au Lac.  Bild: Rob Harris/AP/KEYSTONE

Die Parlamentarier sollen nicht nur in der Schweiz, wo sich nach wie vor mehrere FIFA-Funktionäre in Auslieferungshaft befinden, Befragungen durchführen, sondern auch in den USA. Dort halten sich weitere Verdächtige auf und dort wird die Untersuchung geführt.

Romario möchte unter anderen den früheren Präsident des brasilianischen Fussballverband, José Maria Marin, in Zürich befragen. Dieser war nach einem Auslieferungsbegehren der USA inhaftiert worden. 

Sieben FIFA-Funktionäre in Zürich verhaftet

(sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen