International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** SAO PAULO, Brazil - 20/01/2015: WORLD CUP LEGACY OF FIFA 2014 - The president of the CBF and the Local Organizing Committee (LOC), Jose Maria Marin during a press conference on the legacy of the FIFA World Cup 2014 after 6 months of the end of the World Cup, held in the auditorium of Arena Corinthians. (Marcelo Machado de Melo/Fotoarena/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

José Maria Marin, ehemaliger Präsident des brasilianischen Fussballverbandes, wurde in Zürich inhaftiert. Nun soll er in der Schweiz befragt werden Bild: Fotoarena

In Zürich verhaftete FIFA-Funktionäre sollen in der Schweiz befragt werden



Ein Ausschuss des brasilianischen Senats will sich in der Schweiz über Korruptionsvorwürfe gegen Fussball-Funktionäre aus Brasilien informieren. Drei seiner Mitglieder sollen inhaftierte FIFA-Funktionäre befragen. Das entschied das Komitee am Dienstag.

Leiter des Ausschusses ist der ehemalige Fussballweltmeister Romario, der im vergangenen Oktober den Einzug in den Senat geschafft hat. Er hatte für die Einsetzung des Gremiums geweibelt. Er kündigte an, er werde mit Behördenvertretern aus der Schweiz, den USA und Brasiliens zusammenkommen, um Details zu besprechen.

Picture taken from a cell phone video shows hotel employees holding a blanked to hide the identity of a person led out of a side entrance of the Baur au Lac hotel to a waiting car in Zurich, Switzerland, Wednesday, May 27, 2015. Six soccer officials were arrested and detained by Swiss police on Wednesday pending extradition at the request of U.S. authorities after a raid in the luxury hotel. The case involves bribes

Die Verhaftung der FIFA-Funktionäre vor dem Zürcher Hotel Baur Au Lac.  Bild: Rob Harris/AP/KEYSTONE

Die Parlamentarier sollen nicht nur in der Schweiz, wo sich nach wie vor mehrere FIFA-Funktionäre in Auslieferungshaft befinden, Befragungen durchführen, sondern auch in den USA. Dort halten sich weitere Verdächtige auf und dort wird die Untersuchung geführt.

Romario möchte unter anderen den früheren Präsident des brasilianischen Fussballverband, José Maria Marin, in Zürich befragen. Dieser war nach einem Auslieferungsbegehren der USA inhaftiert worden. 

Sieben FIFA-Funktionäre in Zürich verhaftet

(sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier stürmen Klimastreiker den Cupfinal im Stade de Suisse

Der Cupfinal zwischen Thun und Basel musste nach wenigen Sekunden bereits unterbrochen werden: Klimastreiker hatten den Platz des Stade de Suisse gestürmt. Sie trugen Transparente und Schilder mit der Aufschrift «No Cup on a dead Planet», «Es gibt keine Nachspielzeit» und «#EndspielErde».

Die Stadionsicherheitskräfte konnten die Störefriede kurz darauf stoppen. Nach wenigen Minuten wurde das Spiel wieder aufgenommen.

Inzwischen haben die Klimastreiker in einem Communiqué die Aktion begründet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel