DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskau bestellt Frankreichs Botschafter ein – wegen der Festnahme russischer Fans

15.06.2016, 16:57
Ein russischer Fan wird am 15. Juni&nbsp;in Lille abgeführt.<br data-editable="remove">
Ein russischer Fan wird am 15. Juni in Lille abgeführt.
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Nach der Festnahme von mehr als 40 russischen Fans bei der Fussball-Europameisterschaft in Frankreich hat das Aussenministerium in Moskau den französischen Botschafter einbestellt.

Für Sergej Lawrow sind die Festnahmen «inakzeptabel».
Für Sergej Lawrow sind die Festnahmen «inakzeptabel».
Bild: POOL/REUTERS

Bei dem Gespräch mit Jean-Maurice Ripert sei deutlich gemacht worden, dass ein «weiteres Schüren von anti-russischer Stimmung» die «Atmosphäre der russisch-französischen Beziehungen deutlich belasten» könne, warnte das russische Aussenministerium am Mittwoch in einer Mitteilung.

Am Dienstag waren 43 russische Fussballfans auf dem Weg nach Lille zum nächsten EM-Spiel festgenommen worden. Ihr Bus wurde angehalten, dann wurden sie nach Marseille zurückgebracht. Später kamen elf der 43 Festgenommenen wieder frei, alle anderen blieben in Gewahrsam.

Russische Anhänger stürmen den englischen Fanblock

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow kritisierte die Festnahmen am Mittwoch als «absolut inakzeptabel». Die französischen Behörden hätten ausserdem ihre Pflicht verletzt, die russische Botschaft oder das Konsulat darüber zu informieren.

Hooligans an der Fussball-EM 2016

1 / 9
Hooligans an der Fussball-EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die russischen Diplomaten hätten von den Festnahmen erst aus sozialen Netzwerken erfahren. Lawrow warnte davor, «die Augen davor zu verschliessen», dass es auch Provokationen von Fans anderer Nationen gegeben habe.

    EM 2016
    AbonnierenAbonnieren

Rund um die EM-Partie Russland gegen England hatten sich Fussballfans und Hooligans am Samstag in Marseille heftige Strassenschlachten geliefert. Auch im Stadion selbst gab es nach dem Abpfiff Angriffe. Mindestens 35 Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel