International
Südafrika

Südafrika: Fast 60 Tote durch Überschwemmungen

Fast 60 Tote durch Überschwemmungen in Südafrika

13.04.2022, 00:38
Mehr «International»

In Südafrika sind nach tagelangen heftigen Regenfällen mindestens 59 Menschen durch Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben gekommen.

epa09886248 Two cars are submerged in flood waters near Durban, South Africa, 12 April 2022. At least 45 people have died as a result of heavy flooding in the Eastern Coastal area. Key roads in the ar ...
Bild: keystone

Das Unwetter habe «unsägliche Verwüstungen und massive Schäden» angerichtet, teilte die Regierung der Provinz KwaZulu-Natal am Dienstag mit. Am stärksten betroffen waren demnach die Hafenstadt Durban und die umliegenden Gebiete in der Provinz.

Mehr als 2000 Häuser und 4000 Hütten seien beschädigt worden, sagte der Regierungschef der Provinz, Sihle Zikalala. Durch die Überschwemmungen stürzten auch mehrere Brücken ein, Autos wurden von den Fluten mitgerissen. Die Strassen von Durban waren so stark überflutet, dass nur noch die Spitzen der Ampeln aus dem Wasser ragten.

Durch die starken Niederschläge wurde nach Angaben des Bürgermeisters von Durban, Mxolisi Kaunda, die Stromversorgung mancherorts unterbrochen, zahlreiche Strassen waren blockiert.

Die Armee wurde für Rettungseinsätze zu Hilfe gerufen. Sie sollte Evakuierungen aus der Luft unterstützen. In Durban sassen 52 Schüler und Lehrer eine Nacht lang in einer Schule fest, bevor sie auf dem Luftweg in Sicherheit gebracht werden konnten.

Medienberichten zufolge kam es während der Überschwemmungen auch zu Plünderungen. Im Fernsehen war zu sehen, wie Menschen Waren aus einem Frachtcontainer stahlen.

Präsident Cyril Ramaphosa wird das betroffene Gebiet am Mittwoch besuchen. Eine Entspannung der Lage zeichnete sich zunächst nicht ab: Die Meteorologen sagten weitere extreme Regenfälle sowie weitreichende Überschwemmungen voraus. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Heuschreckenplage in Ostafrika
1 / 15
Heuschreckenplage in Ostafrika
Die Bedingungen für Wüstenheuschrecken sind gut, in riesigen Schwärmen ziehen sie durch Ostafrika. Somalia ruft den Notstand aus.
quelle: ap / ben curtis
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Südafrika Steht Unter Wasser
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Netanjahu kündigt Ende intensiver Kampfphase an – das Nachtupdate ohne Bilder

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat im Gaza-Krieg ein baldiges Ende der intensiven Kampfphase angekündigt, will den Krieg aber erst mit der Zerschlagung der islamistischen Hamas beenden. Das sagte Netanjahu am Sonntagabend im israelischen Fernsehsender Channel 14.

Zur Story