DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Angeblich bereits 370 Tote bei russischen Luftangriffen

20.10.2015, 15:1120.10.2015, 15:22
Start einer russischen Su-24M in Syrien.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Seit Beginn der russischen Luftangriffe in Syrien sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte vom Dienstag mindestens 370 Menschen getötet worden. Zehntausende Menschen fliehen derweil aus der Region im Süden Aleppos.

Das UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) hatte am Montag in Genf mitgeteilt, dass seit Beginn der Offensive vergangene Woche 35'000 Menschen die Flucht ergriffen hätten. Mit Unterstützung der russischen Luftangriffe hatten die Regierungstruppen am 17. Oktober unter anderem südlich von Aleppo eine Offensive gestartet.

Eine russische Su-34 wird in Syrien mit Bombe bestückt.<br data-editable="remove">
Eine russische Su-34 wird in Syrien mit Bombe bestückt.
Bild: EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY

Russland hat seit Ende September mittlerweile mehr als 500 Luftangriffe in Syrien geflogen, um nach eigener Darstellung «Terroristen» zurückzudrängen. Washington wirft Moskau jedoch vor, vor allem vom Westen unterstützte gemässigte Rebellen anzugreifen, um den syrischen Machthaber Baschar al-Assad zu stärken.

Dutzende Zivilisten getötet

Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 verliessen laut UNO-Angaben vier Millionen Menschen das Land, sieben Millionen wurden innerhalb der syrischen Grenzen vertrieben. Insgesamt starben mehr als 250'000 Menschen.

Die Mehrzahl der seit dem Beginn der russischen Luftangriffe Getöteten seien Rebellen gewesen, erklärte die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle. 243 Rebellen und 127 Zivilisten seien seit dem 30. September bei russischen Luftangriffen getötet worden, teilte die Beobachtungsstelle mit.

Russische Luftangriffe in Syrien

1 / 10
Russische Luftangriffe in Syrien
quelle: epa/russian defence ministry / russian defence ministry press service
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von den getöteten Rebellen hätten 52 der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angehört. Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netz von Informanten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum überprüfbar.

45 Tote allein am Montag

Allein am Montag starben in der syrischen Provinz Latakia nach Angaben der Beobachtungsstelle mindestens 45 Menschen, dutzende weitere seien verletzt worden. Unter den Opfern seien auch Zivilisten, genaue Zahlen lägen hierzu aber nicht vor. Auch ein Rebellenkommandant und die Familien von Aufständischen seien bei den Bombardements in der Region Dschabal al-Akrad getötet worden.

Aufgrund der vielen Verletzten könne die Zahl der Toten weiter steigen. Latakia im Westen des Landes ist eine Hochburg der Regierungsanhänger. In der im Norden der Küstenprovinz gelegenen Region Dschabal al-Akrad halten jedoch moderate Rebellen und islamistische Milizen, die gegen Assad kämpfen, einige Stellungen.

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

1 / 9
So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Er wollte vom russischen Militärklub in die NHL – jetzt wurde er in die Arktis versetzt

Einige der Fragezeichen rund um den russischen Eishockey-Goalie Ivan Fedotov scheinen sich aufzulösen. Der Olympiasilber-Gewinner von Peking verschwand am Wochenende zwischenzeitlich von der Bildfläche, nachdem er in St. Petersburg wegen angeblicher Wehrdienstverweigerung festgenommen worden war (watson berichtete).

Zur Story