International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Angeblich bereits 370 Tote bei russischen Luftangriffen



Start einer russischen Su-24M in Syrien.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Seit Beginn der russischen Luftangriffe in Syrien sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte vom Dienstag mindestens 370 Menschen getötet worden. Zehntausende Menschen fliehen derweil aus der Region im Süden Aleppos.

Das UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) hatte am Montag in Genf mitgeteilt, dass seit Beginn der Offensive vergangene Woche 35'000 Menschen die Flucht ergriffen hätten. Mit Unterstützung der russischen Luftangriffe hatten die Regierungstruppen am 17. Oktober unter anderem südlich von Aleppo eine Offensive gestartet.

epa04966900 A handout picture dated 03 October 2015 made available on the official website of the Russian Defence Ministry on 06 October 2015 shows two Russian airforce tecnicians, preparing for the flight n SU-34 bomber at the Syrian Hmeymim airbase, outside Latakia, Syria. Russian warplanes involved in carrying out airstrikes against what Russia says terrorist Islamic State (ISIS or IS) facilities is deployed at the Hmeymim airbase.  EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY PRESS SERVICE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine russische Su-34 wird in Syrien mit Bombe bestückt.
Bild: EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY

Russland hat seit Ende September mittlerweile mehr als 500 Luftangriffe in Syrien geflogen, um nach eigener Darstellung «Terroristen» zurückzudrängen. Washington wirft Moskau jedoch vor, vor allem vom Westen unterstützte gemässigte Rebellen anzugreifen, um den syrischen Machthaber Baschar al-Assad zu stärken.

Dutzende Zivilisten getötet

Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 verliessen laut UNO-Angaben vier Millionen Menschen das Land, sieben Millionen wurden innerhalb der syrischen Grenzen vertrieben. Insgesamt starben mehr als 250'000 Menschen.

Die Mehrzahl der seit dem Beginn der russischen Luftangriffe Getöteten seien Rebellen gewesen, erklärte die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle. 243 Rebellen und 127 Zivilisten seien seit dem 30. September bei russischen Luftangriffen getötet worden, teilte die Beobachtungsstelle mit.

Russische Luftangriffe in Syrien

Von den getöteten Rebellen hätten 52 der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angehört. Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netz von Informanten vor Ort, ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum überprüfbar.

45 Tote allein am Montag

Allein am Montag starben in der syrischen Provinz Latakia nach Angaben der Beobachtungsstelle mindestens 45 Menschen, dutzende weitere seien verletzt worden. Unter den Opfern seien auch Zivilisten, genaue Zahlen lägen hierzu aber nicht vor. Auch ein Rebellenkommandant und die Familien von Aufständischen seien bei den Bombardements in der Region Dschabal al-Akrad getötet worden.

Aufgrund der vielen Verletzten könne die Zahl der Toten weiter steigen. Latakia im Westen des Landes ist eine Hochburg der Regierungsanhänger. In der im Norden der Küstenprovinz gelegenen Region Dschabal al-Akrad halten jedoch moderate Rebellen und islamistische Milizen, die gegen Assad kämpfen, einige Stellungen.

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kaukasus 2020»: Russland beginnt das grösste Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus seine Armee für das grösste Militärmanöver in diesem Jahr in Stellung gebracht. An der bis Samstag angesetzten internationalen Übung beteiligen sich maximal 12'900 Soldaten unter anderem aus China, Pakistan, Belarus (Weissrussland), Armenien und Myanmar.

An dem Manöver «Kaukasus 2020» unter Leitung des russischen Generalstabs beteiligen sich rund 80'000 Menschen. «Die Übung trägt keinen aggressiven Charakter», sagte Russlands Vize-Verteidigungsminister Nikolai …

Artikel lesen
Link zum Artikel