DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenbar Einigung auf Abzug aus Ost-Aleppo erzielt



Für die zehntausenden Menschen im Osten Aleppos soll Rettung kommen. Nachdem das syrische Regime die Stadt nahezu erobert hat, soll die eingeschlossene Zivilbevölkerung gemäss Rebellen in Sicherheit gebracht werden.

Einem Rebellenvertreter zufolge wurde eine Einigung über die Evakuierung der belagerten Viertel von Ost-Aleppo erzielt. Zivilpersonen und Kämpfer mit leichten Waffen sollten die Stadt verlassen dürfen, sagte Jasser al-Jussef von der Rebellengruppe Nurredin al-Sinki am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Die Türkei und Russland hätten sich für die Vereinbarung eingesetzt. Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind noch etwa 100'000 Menschen im Osten Aleppos eingeschlossen.

In der heftig umkämpften syrischen Metropole Aleppo könnte Rebellen zufolge in Kürze eine Feuerpause in Kraft treten. Ursprünglich habe es eine Vereinbarung mit Russland gegeben, dass die Bombardierung der Stadt ab Dienstagmorgen gestoppt werden sollte, sagte ein Vertreter der in Ost-Aleppo kämpfenden Rebellen-Gruppen.

Anzeichen für Durchbruch

Video: watson.ch

Noch am Abend könnte die Waffenruhe tatsächlich in Kraft treten. Ein Vertreter einer weiteren Aufständischen-Gruppe sagte mit Blick auf eine Waffenruhe: «Es gibt Anzeichen für einen Durchbruch in den kommenden Stunden.»

Kurz zuvor hatte noch eine Vertreter des syrischen Militärs gesagt, die Rückeroberung von Aleppo stehe unmittelbar bevor. Die Armee hat die Rebellen in Ost-Aleppo zuletzt immer mehr in die Defensive gedrängt und damit Befürchtungen einer humanitären Katastrophe geweckt. In dem umkämpften Gebiet befinden sich noch Tausende Zivilisten. Es gab Berichte über Massenhinrichtungen in den vergangenen Tagen, darunter von Frauen und Kindern. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Offener Brief auf einen Artikel, der ein grosses Echo und ein paar Missverständnisse ausgelöst hat.

Vor ein paar Tagen habe ich mich stellvertretend dafür entschuldigt, dass watson einen Artikel des Journalisten Helmut Scheben unter dem Titel: «Spielball der Mächte: Weshalb der Syrienkonflikt ein Stellvertreterkrieg geworden ist» von Infosperber übernommen hat.

Diese Story, so meine Aussage, sei russische Propaganda und Scheben ein Putin-Troll, und wir watson-Deppen seien ihm auf dem Leim gekrochen.

Ich habe auch darauf hingewiesen, dass Scheben auf anderen Portalen schon mehrmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel