DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 16 Tote bei Anschlagsserie im Nordosten Syriens

Bei einer Anschlagsserie im Nordosten Syriens sind mindestens 16 Menschen getötet und 30 weitere verletzt worden. In der Stadt Kamischli seien am Mittwoch in drei Restaurants Bomben explodiert, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.



Mindestens einer der Sprengsätze wurde von einem Selbstmordattentäter gezündet. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). Nach Angaben der Beobachtungsstelle, die ihre Informationen von Ärzten und Aktivisten vor Ort bezieht, wurden bei den Anschlägen 30 Menschen verletzt.

Wie ein AFP-Korrespondent berichtete, sprengte sich der Selbstmordattentäter in einem Restaurant in einem christlichen Viertel von Kamischli in die Luft. Die dem «IS» nahestehende Nachrichtenagentur Amaq berichtete, die Dschihadisten hätten die Anschläge verübt und «dutzende Menschen getötet und verletzt».

Kamischli liegt in der Provinz Hassaka an der Grenze zur Türkei. Die Stadt wurde in diesem Jahr schon von mehreren Anschlägen erschüttert. Einige Teile Kamischlis stehen unter Kontrolle kurdischer Milizen. Die Anschläge ereigneten sich laut der Beobachtungsstelle in einem von den Regierungstruppen kontrollierten Stadtteil. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Tareq Alaows Opfer eines politischen Klimas wurde, das er eigentlich bekämpfen wollte

Er floh aus Syrien nach Deutschland und wollte für die Grünen in den Bundestag. Nach Morddrohungen zieht Tareq Alaows seine Kandidatur zurück und kapituliert vor einem politischen Klima, das er eigentlich hätte bekämpfen wollen.

Freundliche Augen, etwas müde vielleicht, die schulterlangen Haare zu einem strengen Dutt am Hinterkopf gekämmt, kurz gestutzter Bart, adrett gekleidet, in der Stimme hörbare Wut. Es ist Februar 2021 in Berlin. Tareq Alaows, 31 Jahre alt, Jurist und Aktivist, spricht auf einer Kundgebung über seine Rassismus-Erfahrungen in Deutschland.

Wenige Tage vorher gab er bekannt, dass er den Sprung in die Politik wagt und als erste aus Syrien geflüchtete Person in den Deutschen Bundestag einziehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel