DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenruhe in Syrien fällt ins Wasser – Kämpfe gehen weiter

29.12.2016, 08:44

Trotz eines Berichts über einen Plan für eine Waffenruhe in Syrien sind die Kämpfe in dem Bürgerkriegsland in der Nacht zum Donnerstag weitergegangen.

Ein ziviler Helfer nach einem Luftangriff im Douma-Viertel von Damaskus – das Bild wurde im November aufgenommen.
Ein ziviler Helfer nach einem Luftangriff im Douma-Viertel von Damaskus – das Bild wurde im November aufgenommen.
Bild: © Bassam Khabieh / Reuters/REUTERS

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab es etwa heftige Kämpfe zwischen Rebellengruppen am Rande der Hauptstadt Damaskus.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte am Mittwoch berichtet, die Türkei und Russland hätten sich auf einen Vorschlag für eine landesweite Waffenruhe geeinigt. Dieser Plan solle nun den Konfliktparteien des Bürgerkriegslandes unterbreitet werden, hiess es unter Berufung auf «vertrauenswürdige Quellen».

Die Waffenruhe sollte bereits in der Nacht zum Donnerstag um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft treten. Terrororganisationen seien ausgenommen.

(sda/dpa)

    Syrien
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten

Russland will den kommerziellen Fang von Walen und Delfinen verbieten. Das kündigte Regierungschef Michail Mischustin am Donnerstag in Moskau an.

Ab wann das neue Gesetz gelten soll, sagte der Ministerpräsident zunächst nicht. «Wir rechnen damit, dass dies helfen wird, die Tiere vor rücksichtsloser Ausrottung zu retten.»

Russland hatte den kommerziellen Fang im vergangenen Jahr bereits erschwert. Ausgenommen von der neuen Regelung ist offenbar der Fang von Walen und Delfinen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel