International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experten schätzen Kriegsschäden in Syrien auf 400 Milliarden Franken



epa05652506 A handout picture made available by Aleppo Media Center (AMC) shows displaced Syrian families leave the neighborhoods where the fighting occurs in eastern Aleppo, Syria, 29 November 2016. According to AMC 53 Syrians died on the same day due to air and bomb strikes on neighborhoods in the eastern part of Aleppo. According to the United Nations (UN) about 16 thousand people were displaced in Aleppo since the fight started between the rebels and the regime on 15 November 2016.  EPA/ALEPPO MEDIA CENTER / HANDOUT ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Aufnahme aus der syrischen Stadt Aleppo im Herbst 2016. Bild: EPA/ALEPPO MEDIA CENTER

Die Schäden in Syrien nach mehr als sieben Jahren Krieg summieren sich einer neuen Uno-Schätzung zufolge auf umgerechnet knapp 400 Milliarden Franken. Zu diesem Ergebnis kamen am Mittwoch mehr als 50 Experten aus Syrien und anderen Ländern.

Die Experten waren von den Vereinten Nationen zur Bewertung der Kriegsfolgen in die libanesische Hauptstadt Beirut geladen worden.

Die errechnete Summe beinhaltet nur die Sachschäden, nicht aber die «menschlichen Verluste», wie es in einer Erklärung der Uno-Unterorganisation ESCWA hiess. Durch den Tod oder die Flucht vieler Syrer seien dem Land «menschliche Kompetenzen und berufliche Fertigkeiten» verloren gegangen, die noch nicht beziffert worden seien.

Syrien: Der vergessene Krieg

Einen vollständigen Bericht ihrer Bestandesaufnahme wollen die Experten im September vorlegen. Seit Kriegsbeginn 2011 sind mehr als die Hälfte der Syrer entweder zu Flüchtlingen im eigenen Land geworden oder ins Ausland geflohen. Mehr als 350'000 Menschen wurden getötet.

Die Regierungstruppen konnten seit 2015 mit militärischer Unterstützung Russlands einen grossen Teil des Landes zurückerobern. Die Führung in Damaskus nimmt bereits den Wiederaufbau ins Visier. (wst/sda/afp)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel