International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Russland: Kerry und Lawrow beraten in Zürich Hotel über den Syrienkonflikt



Die Chefdiplomaten der USA und Russlands versuchen, den syrischen Friedensprozess auf der Schiene zu halten. US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow trafen am Mittwoch zu Gesprächen in einem Hotel am Zürcher Flughafen ein.

Es geht vor allem um die Streitfrage, wer von den syrischen Rebellen bei Friedensverhandlungen mit am Tisch sitzen darf. Wird dies nicht rasch gelöst, könnten sich die Genfer Friedensgespräche verzögern. Der Beginn der Gespräche war für den 25. Januar vorgesehen.

Kerrys Sprecher John Kirby sagte: «Es ist noch einige Arbeit nötig, damit das Treffen stattfindet. Aber es ist unsere Hoffnung, dass dies weiter gehen kann und dass wir das Treffen am 25. abhalten können.»

Nur gemässigte Assad-Gegner

Strittig ist, wer als teilnahmeberechtigte Oppositionsgruppe anerkannt wird. Unter anderem Saudi-Arabien drängt darauf, dass möglichst viele Regimegegner, auch extremistische, an den Gesprächen teilnehmen. Das syrische Regime hingegen will nur gemässigte Rebellengruppen zulassen, Moskau unterstützt dies.

Syrische Regimegegner werfen Russland vor, die Friedensgespräche zu behindern. Moskau wolle für die Verhandlungen eine eigene Liste mit Vertretern der Opposition durchsetzen, sagte der Koordinator des oppositionellen Hohen Komitees, Riad Hidschab, am Mittwoch in Riad.

Tauziehen um den Verbleib von Assad

Russland unterstützt Assad und will dass er im Amt bleibt; die USA und Europa wollen, dass der syrische Präsident abtritt und helfen einigen Rebellengruppen.

Auch der Ukrainekonflikt soll zwischen Kerry und Lawrow zur Sprache kommen. Kerry will nach dem Treffen zum Weltwirtschaftsforum nach Davos weiterreisen. (whr/sda/dpa/afp/ap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel