International
Syrien

Vermummte Rechtsextreme attackieren Migranten in Zypern

This image provided from Cyprus' Joint rescue Coordination Center shows Cyprus' rescue team helping migrants from a boat in the sea near the eastern coastal resort of Protaras, on the east s ...
In Zypern gab es wüste Ausschreitungen gegen Flüchtlinge. Diese versuchen meist mit Booten von Syrien auf die drittgrösste Mittelmeerinsel zu gelangen.Bild: keystone

Vermummte Rechtsextreme attackieren Migranten in Zypern – schwere Ausschreitungen

Verletzte Menschen, Geschäfte in Trümmern, brennende Mülltonnen: Hunderte vermummte Rechtsextreme wüten in der Stadt Limassol. Beobachter sprechen von «pogromartigen Zuständen», die Polizei zeigt sich hilflos.
02.09.2023, 16:2902.09.2023, 16:30
Mehr «International»

Nach einer Demonstration gegen Flüchtlinge und Migranten hat es in der zyprischen Hafenstadt Limassol schwere Ausschreitungen gegeben. Rund 350 vermummte mutmassliche Rechtsextreme – manche Medien berichteten von bis zu 500 – griffen am Freitagabend Geschäfte von Migranten und die Menschen selbst an.

Der zyprische Präsident Nikos Christodoulidis zeigte sich entrüstet: Er schäme sich wegen der Vorfälle, sagte er zu Beginn einer Krisensitzung am Samstagvormittag. Bei dem Treffen waren auch der Innenminister, die Justizministerin, der Zivilschutz, die Polizei und die Feuerwehr dabei.

«Ich schäme mich für das, was gestern stattfand», sagte Christodoulidis. «Auch diejenigen sollten sich schämen, die dafür verantwortlich sind.» Damit meinte er sowohl die Organisatoren der Demonstration als auch die Polizei und die zuständigen Minister, denen er vorhielt:

«Es kann nicht sein, dass der Staat seine Bürger und Fremde nicht schützen kann.»
epa10520331 Prime Minister Kyriakos Mitsotakis (R) and President of the Republic of Cyprus Nikos Christodoulidis (R) make joint statements during their meeting at Maximos Mansion in Athens, Greece, 13 ...
Nikos Christodoulidis.archivBild: keystone

Die Vermummten hatten nach Medienberichten «Migranten raus aus Zypern» skandiert. Sie warfen Brandsätze und Steine, zündeten Mülltonnen an und zertrümmerten Geschäfte und Imbissbuden. Die Polizei setzte Tränengas und einen Wasserwerfer ein. Fünf Menschen wurden verletzt, es gab 13 Festnahmen, wie die «Cyprus Times» schrieb.

Ein Journalist, der über die Ausschreitungen berichtete, sagte, die Vermummten hätten Ausländer angegriffen, die wiederum von anderen Zyprern Hilfe erhielten, um sich in Sicherheit zu bringen. «Die Polizei war nicht fähig, die Bürger und Journalisten zu schützen.» Auch ein TV-Team wurde von den Vermummten angegriffen. Zyprische Medien beklagten «pogromartige Zustände».

Bereits am vergangenen Wochenende hatten Rechtsextreme in der Kleinstadt Chloraka Migranten angegriffen.

Überfüllte Flüchtlingslager

Laut zyprischem Innenministerium machen Flüchtlinge und Migranten mittlerweile sechs Prozent der Bevölkerung aus. Die kleine Inselrepublik verzeichnet ausserdem gemessen an der Bevölkerungszahl mit Abstand die meisten Asylanträge pro Jahr in der EU. Die Flüchtlingslager sind überfüllt, vielerorts haben sich Ghettos gebildet, wo die Menschen in Armut leben. Diese Zustände dienen Ultrarechten als Anlass für die Ausschreitungen.

Zypern ist nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention seit 1974 geteilt. Die Republik Zypern ist seit 2004 Mitglied der EU. Das EU-Recht und Regelwerk gelten, so lange es keine Lösung für die Teilung gibt, nur im Südteil der Insel. Dort leben rund 900'000 Menschen, im Norden sind es rund 300'000.

Zyprische Regierungen haben in den vergangenen Jahren immer wieder beklagt, dass Migranten aus der Türkei legal nach Nordzypern reisen und von dort über die grüne Grenze nach Südzypern und damit in die EU gelangen.

Quellen

(sda/dpa/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
«Der Tag ist genug voll» – Treffen zwischen Deutschland und China platzt

Der deutsche Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) muss bei seiner China-Reise auf ein wichtiges Treffen verzichten. Ein für den Samstag erhoffter Termin mit dem chinesischen Ministerpräsident Li Qiang kommt nicht zustande.

Zur Story