bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Syrien

Studie: Fast jeder zweite junge Syrer verlor Angehörige

Studie: Fast jeder zweite junge Syrer verlor Angehörige

10.03.2021, 14:2210.03.2021, 14:47
epa09061911 Syrians wearing masks are seen walking on one of the streets of Damascus, Syria, on 8 March 2021. The Presidency of the Syrian Arab Republic has announced that President Bashar al-Assad an ...
Grosses Leid in Syrien.Bild: keystone

Ein Jahrzehnt nach Beginn des Bürgerkriegs in Syrien leiden vor allem jungen Menschen unter den Folgen.

Fast jeder Zweite der 18 bis 25-Jährigen (47 Prozent) hat bereits ein Familienmitglied oder einen Freund verloren, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) hervorgeht. 12 Prozent der Befragten wurden im Krieg verletzt, 62 Prozent sind innerhalb des Landes oder ins Ausland geflohen. Für die Studie wurden 1400 Syrer in Syrien, im Libanon und in Deutschland befragt.

Gut drei Viertel der Befragten haben zudem Schwierigkeiten, sich Lebensmittel leisten oder kaufen zu können. Vor allem Befragte, die noch in Syrien leben, leiden zudem unter psychischen Problemen: Mehr als die Hälfte hatte in den vergangenen zwölf Monaten mit Schlafstörungen, Angst und Depression zu kämpfen. Am wichtigsten für ihr Leben in der Zukunft ist den meisten jungen Frauen und Männern der Umfrage zufolge Stabilität.

Knapp ein Viertel aller Menschen in Syrien hat der Organisation Handicap International zufolge zudem eine Behinderung - fast doppelt so viele wie im weltweiten Durchschnitt. Der Wiederaufbau und die Befreiung des Landes von Minen und Bomben nach einem Kriegsende werde Generationen dauern, warnte die Leiterin der politischen Abteilung, Eva Maria Fischer. «Tausende von Tonnen Schutt, vermischt mit explosiven Überresten, müssen geräumt werden.» Die Organisation forderte ein Ende der Bombardierungen von Wohngebieten.

Der Konflikt in Syrien war im März 2011 mit Protesten gegen die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad ausgebrochen. Die Sicherheitskräfte gingen damals mit Gewalt gegen Demonstrationen vor. Daraus entwickelte sich ein Bürgerkrieg mit internationaler Beteiligung.

Mehr als 400'000 Menschen wurden getötet, rund zwölf Millionen vertrieben. 13,4 Millionen Syrer sind nach UN-Angaben derzeit auf Hilfe angewiesen, zwei Millionen lebten in extremer Armut. Alle Bemühungen um eine politische Lösung für den Konflikt blieben bislang erfolglos. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leiden der Kinder in Syrien

1 / 9
Das Leiden der Kinder in Syrien
quelle: ap / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kinder von Aleppo

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dong
10.03.2021 15:34registriert Oktober 2016
Liebe sda: Zählen Besetzung von Ölfeldern durch die USA, Besetzung kurdischer Gebiete durch die Türkei und die Finanzierung von Al-Qaida-Rebellen zu „... Bemühungen um eine politische Lösung für den Konflikt ...“? Falls ja würde das erklären, warum ebendiese erfolglos geblieben sind.
244
Melden
Zum Kommentar
2
Gewalt im Kongo – zwischen Völkermord und Frieden scheint jetzt alles möglich
In der Demokratischen Republik Kongo eskaliert die Gewalt. Die Uno warnt, dass die Bedingungen für einen sich anbahnenden Völkermord gegeben wären. Letzte Woche wurden über 200 Menschen an einem einzigen Tag massakriert. Doch trotz allem gibt es jetzt Hoffnung auf Frieden.

272. Das ist die Zahl der Zivilisten, die bei einem Massaker in der Demokratischen Republik Kongo laut Regierungsangaben vergangene Woche niedergemetzelt worden sein sollen.

Zur Story