DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alles bereit in Genf für die nächste Verhandlungsrunde über Frieden in Syrien.
Alles bereit in Genf für die nächste Verhandlungsrunde über Frieden in Syrien.
Bild: EPA/KEYSTONE

Sie sprechen wieder miteinander: Kerry und Lawrow bereiten sich auf Syrien-Gespräche in Genf vor

09.09.2016, 00:55

US-Aussenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow wollen ihre Beratungen über den Bürgerkrieg in Syrien nach Angaben Washingtons am Freitag fortsetzen. Kerry reise am Donnerstagabend nach Genf, teilte das US-Aussenministerium mit.

Ursprünglich war der Beginn der Beratungen schon für Donnerstag erwartet worden. Die beiden Minister wollen nach ihrem Gespräch am Rande des G20-Gipfels am Montag in China erneut über ein gemeinsames Vorgehen der USA und Russlands in Syrien beraten.

Es gehe dabei um «eine Reduzierung der Gewalt, den Ausbau der humanitären Hilfe für das syrische Volk und darum, eine politische Lösung voranzutreiben, die benötigt wird, um den Bürgerkrieg zu beenden», erklärte das US-Aussenministerium. Auch Waffenruhen für Aleppo und andere Gebiete in Syrien stehen zur Debatte.

Beim G20-Gipfel waren die Verhandlungen zwischen den USA und Russland über eine Waffenruhe für die belagerte syrische Grossstadt ergebnislos geblieben. Auch ein Gespräch zwischen Kreml-Chef Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama brachte keine greifbaren Ergebnisse.

Verhandlungen auch mit der Türkei

Russland vereinbarte unterdessen auch mit der Türkei weitere Verhandlungen im Syrien-Konflikt. Dies besprachen die Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan bei einem Telefonat, wie der Kreml in Moskau am Donnerstag ohne Details mitteilte. Der Kontakt sei auf Wunsch der Führung in Ankara erfolgt. Syriens Partner Russland hatte zuletzt die türkische Offensive im Bürgerkriegsland kritisiert.

Russlands Aussenminister Lawrow reiste unterdessen der Agentur Interfax zufolge nach Genf. Der Chefdiplomat verhandle dort mit dem UNO-Beauftragten für Syrien, Staffan de Mistura, hiess es. (sda/afp/dpa)

Ikonische Bilder

1 / 41
Bilder, die zu Ikonen wurden
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russland unter Schock: Angreifer tötet mehrere Kinder in Schule

Ein bewaffneter Angreifer hat in einer russischen Schule mindestens neun Menschen getötet. Laut offiziellen Angaben starben in der Grossstadt Kasan in der Republik Tatarstan am Dienstag vor allem Schüler der achten Klasse.

Ein 19-Jähriger wurde festgenommen. Laut Behörden handelte es sich um einen Einzeltäter. Seine Motive waren zunächst unklar.

Kasan steht an diesem ersten Schultag nach den Maiferien unter Schock: Fernsehbilder zeigen weinende Menschen vor dem abgesperrten Schulgelände, Eltern …

Artikel lesen
Link zum Artikel