International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Ende der Waffenruhe: Tote bei Luftangriffen in Aleppo



Nach dem Auslaufen einer Waffenruhe im umkämpften nordsyrischen Aleppo haben erneut Luftangriffe die Stadt erschüttert. Kampfflugzeuge – vermutlich der Regierung oder ihres Verbündeten Russland – bombardierten Rebellengebiete an der westlichen Stadtgrenze Aleppos.

Bei den Angriffen seien vier Menschen, darunter ein Kind, getötet worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag.

Das Regime habe zudem von den Aufständischen jüngst eroberte Viertel im Südwesten der Stadt beschossen. Die Rebellen versuchen seit mehr als einer Woche, den Belagerungsring um den von Aufständischen beherrschten Ostteil der Stadt zu durchbrechen.

Bei den Kämpfen sind nach Angaben der Beobachtungsstelle mindestens 323 Menschen, darunter 145 Zivilisten, getötet worden. Am Freitagabend war eine einseitig von Russland verkündete Waffenruhe für Aleppo ausgelaufen. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So heftig wütete Wirbelsturm «Iota» an der Küste Nicaraguas

Wirbelsturm «Iota» hat Nicaragua erreicht. Der Sturm zog zunächst – noch als Hurrikan der Kategorie fünf – über die kolumbianische Karibikinsel Providencia hinweg.

Vor seiner Ankunft in Mittelamerika hat sich der Sturm «Iota» zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie fünf entwickelt. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von 260 Kilometern pro Stunde bewegte er sich am Montag auf die Küste von Honduras und Nicaragua zu.

Das Unwetter traf eine grossteils arme Region, die durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel