DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Nacht auf Samstag war in der Türkei die Hölle los, doch der Putschversuch ist gescheitert.
In der Nacht auf Samstag war in der Türkei die Hölle los, doch der Putschversuch ist gescheitert.Bild: Ali Unal/AP/KEYSTONE

5 Gründe, warum der Putsch gegen Erdogan gescheitert ist

17.07.2016, 06:4717.07.2016, 08:24

Stundenlang hielt der Putschversuch in der Türkei die Welt in Atem. Teile der Streitkräfte wollten die Macht übernehmen, konnten aber die Regierung nicht stürzen. Warum?

Das Volk leistete Widerstand

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat glühende Anhänger in der Türkei, die in Massen auf die Strasse zogen. Seit 2002 hat seine islamisch-konservative AKP jede Wahl gewonnen. Noch wichtiger: Erdogans Kritiker lehnten den Putschversuch ebenfalls ab. Drei Oppositionsparteien sitzen im Parlament, alle drei schlugen sich auf die Seite der Regierung. Auch die Polizei blieb der Regierung treu. Die Türken erinnern sich noch gut an den Putsch von 1980. Während der folgenden Militärdiktatur sassen Zehntausende im Gefängnis.

Das Militär war gespalten

Wenn die Putschisten gehofft hatten, dass sich ihnen grosse Teile der Armee anschliessen würden, ging die Rechnung nicht auf. Deshalb hatten sie wohl auch schlicht nicht genug Soldaten, um strategisch wichtige Orte zu besetzen und auch zu halten. Armeechef Hulusi Akar und andere hochrangige Militärs waren regierungstreu – ebenso die Piloten, die sich auf Befehl der Regierung in Kampfjets setzen, um von den Putschisten gekaperte Flugzeuge abzuschiessen.

(Nach der Bildstrecke folgt die Fortsetzung des Artikels)

Nach dem gescheiterten Putsch: Feststimmung in Istanbul

1 / 15
Nach dem gescheiterten Putsch: Feststimmung in Istanbul
quelle: x90085 / ammar awad
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Putschisten konnten Erdogan nicht festsetzen

Der Präsident war in den Ferien an der türkischen Ägäis-Küste in Marmaris. Sein Hotel wurde nach Erdogans Angaben auch bombardiert – aber erst, nachdem er abgereist war.

Erdogan nutzte das Internet

Obwohl über Stunden unklar war, wo Erdogan steckte, konnte er sein Volk erreichen. Im Fernsehsender CNN Türk war er auf dem Bildschirm eines Smartphones zu sehen, das eine Moderatorin in die Kamera hielt. Per Facetime, einem Apple-Dienst für Videotelefonie, sprach er zum Land. Auch Twitter nutzte er, den Kurznachrichtendienst, den er vor gut zwei Jahren noch hatte blockieren wollen. Rasend schnell verbreiteten sich im Netz Bilder von Zivilisten, die sich den Putschisten entgegenstellten.

Die Weltgemeinschaft stellte sich hinter Erdogan

Ob Vereinte Nationen, NATO, EU, USA, Russland oder die deutsche Regierung, keine internationale Stimme von Weltrang hiess den versuchten Putsch gut – bei aller Kritik am türkischen Präsidenten und dessen autoritärem Führungsstil. Einstimmig mahnte die internationale Gemeinschaft, Blutvergiessen zu verhindern und die demokratische Grundordnung zu achten. (viw/sda/dpa)

Der Militärputsch in der Türkei in Bildern:

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nehammer wird als Kanzler in Österreich vereidigt

In Österreich wird der bisherige Innenminister Karl Nehammer an diesem Montag zum neuen Kanzler vereidigt. Er folgt auf Alexander Schallenberg, der nur knapp zwei Monate im Amt war.

Zur Story