DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Gerichtsentscheid: Türkei hebt Sperrung von Wikipedia auf

15.01.2020, 20:26

Nach fast drei Jahren hat ein Gericht in Ankara am Mittwoch die Sperrung des Onlinelexikons Wikipedia in der Türkei aufgehoben. Die türkischen Behörden hatten die Online-Enzyklopädie im April 2017 wegen Artikeln blockiert, welche die Regierung in Verbindung mit Extremistengruppen brachten.

Vergangenen Monat urteilte das türkische Verfassungsgericht jedoch, dass das Verbot gegen das Recht auf freie Meinungsäusserung verstosse.

Erdogan schränkt die Meinungsfreiheit in der Türkei stark ein.
Erdogan schränkt die Meinungsfreiheit in der Türkei stark ein.
Bild: EPA

Das Gericht in Ankara ordnete am Mittwoch die Aufhebung der Sperre an. Nutzern zufolge war die Website immer noch nicht zugänglich. Es wurde jedoch damit gerechnet, dass sie nach und nach landesweit freigegeben wird. Die Türkei war neben China das einzige Land weltweit, das Wikipedia komplett gesperrt hatte.

Menschenrechtsorganisationen haben mehrfach eine Aushöhlung der Meinungsfreiheit in der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisiert. Seit einem misslungenen Putschversuch 2016 gehen die Behörden massiv gegen Regierungskritiker in der Presse und anderen Bereichen der Gesellschaft vor. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

1 / 17
TOGG – die türkische Antwort auf Tesla
quelle: epa / turkish presidential press offic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der türkische Präsident wollte eigentlich Fussballer werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogan tobt und erklärt deutschen und neun andere Botschafter zu unerwünschten Personen

Mehrere Diplomaten haben sich für den inhaftierten türkischen Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala eingesetzt. Staatschef Erdogan wies nun an, sie zur «Persona non grata» erklären zu lassen. Schon zuvor hatte Erdogan mit ihrer Ausweisung gedroht.

Im Streit um die Inhaftierung des Kulturförderers Osman Kavala hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Botschafter Deutschlands, der USA und mehrerer anderer Staaten zu unerwünschten Personen erklärt. Er habe den Aussenminister dazu angewiesen, sagte Erdogan am Samstag in Eskisehir. «Ich sagte, kümmern Sie sich darum, diese zehn Botschafter so schnell wie möglich zur ‹Persona non grata› zu erklären», so Erdogan. Ein solcher Schritt führt in der Regel zur Ausweisung …

Artikel lesen
Link zum Artikel