International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05296368 Russian anti-aircraft system S-400 takes part in a military parade on Red Square in Moscow, Russia, 09 May 2016. Russia celebrates the 71st anniversary of the victory over the nazi Germany in the World War II.  EPA/YURI KOCHETKOV

S-400Das S-400 ist ein mobiles System, mit dem Flugzeuge und Marschflugkörper auf grosse Entfernung und in allen Höhen bekämpft werden können. Bild: EPA/EPA

Das passt nicht wirklich: Nato-Land Türkei kauft russisches Luftabwehr-System



Russland wird der Türkei vier Einheiten des Luftabwehrsystems S-400 liefern. Das kurz vor dem Abschluss stehende Geschäft habe ein Volumen von 2.5 Milliarden Dollar, sagte der Chef des Industriekonglomerats Rostec, Sergej Tschemesow, der Zeitung «Kommersant».

Die Türkei werde 45 Prozent davon im Voraus zahlen. Über die restlichen 55 Prozent gewähre Russland einen Kredit, sagte Tschemesow. Die ersten Lieferungen seien im März 2020 vorgesehen, zitiert ihn das Blatt am Mittwoch.

Nicht Nato-kompatibel

Das Geschäft des Nato-Landes Türkei mit Russland hat bei der westlichen Allianz für Unruhe gesorgt, denn die russischen Luftabwehr-Raketen können nicht in die Militärstruktur der Nato integriert werden. Zudem haben sich die Beziehungen zwischen der Nato und Russland in den vergangenen Jahren stark abgekühlt.

Nach Tschemesows Worten ist die Türkei der erster Nato-Staat, der das moderne S-400-Raketensystem erhält. Die Gespräche darüber seien beendet. Lediglich die Abschlussdokumente müssten noch bestätigt werden, sagte er dem Blatt.

Das S-400 ist ein mobiles System, mit dem Flugzeuge und Marschflugkörper auf grosse Entfernung und in allen Höhen bekämpft werden können. Es kann auch gegen ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen eingesetzt werden. (whr/sda/reu/dpa)

Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
B-Arche
27.12.2017 16:31registriert February 2016
Die Türkei benutzt ihre Nato-Mitgliedschaft nur noch als Druckmittel. Politisch hat sich der Sultan Erdogan und sein türkisches Sultanat schon längst noch dorthin orientiert wo Diktaturen und Autokraten geschätzt und unterstützt werden: Russland und China.
Erdoğan nutzt die NATO Basen um den Westen zu Konzessionen zu zwingen.
Das Einreiseverbot für Deutsche Politiker die Bundeswehrsoldaten in der Türkei besuchen wollten zeigte das doch bereits.
In spätestens zwei Jahren ist die Türkei nicht mehr in der NATO.
9823
Melden
Zum Kommentar
Pitsch Matter
27.12.2017 17:10registriert September 2016
Im Herbst 2015 hat die Türkei einen russischen Kampfjet abgeschossen und 2017 trinken Erdogan und Putin zusammen Kaffee im Kreml und die Türkei kauft das S-400 System. Dies lässt sich nur so erklären. Erdogan vermutet die Amerikaner hinter dem Putschversuch von 2016, ab diesem Zeitpunkt hat sich die Türkei von der USA abgewendet und sich Russland angenähert. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Erdogan und Assad wieder die besten Freunde sind.
7014
Melden
Zum Kommentar
Sebastian Wendelspiess
27.12.2017 15:47registriert June 2017
Wie schon länger vermutet wird die Türkei die NATO-Zusammenarbeit wahrscheinlich beenden und ein Bündnis mit den Russen anstreben.
417
Melden
Zum Kommentar
28

Die Hagia Sophia wird zur Moschee: Erdogan erntet Shitstorm biblischen Ausmasses

Die Hagia Sophia steht für viele für das erfolgreiche Zusammenleben der christlichen und muslimischen Kultur. Der türkische Präsident Erdogan hat das Museum nun aber zum Gotteshaus erklärt. Dafür gibt's von allen Seiten Kritik.

Rund 90 Jahre nach der Umwandlung des Istanbuler Wahrzeichens Hagia Sophia in ein Museum durch Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk wird das Gebäude wieder eine Moschee. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnete am Freitag die Öffnung zum islamischen Gebet an. Mit dem Beschluss übergab Erdogan die Leitung der «Hagia-Sophia-Moschee» zudem an die Religionsbehörde Diyanet.

Nach dem Willen Erdogans soll die Hagia Sophia bereits in zwei Wochen als Moschee genutzt werden können. «Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel