International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht das Hoverbike aus, mit dem die Polizei in Dubai auf Verbrecherjagd gehen will. 

Wie bei «Star Wars»! In Dubai jagt die Polizei Verbrecher mit fliegenden Töffs

Von wegen Science-Fiction. Im Wüstenstaat setzt die Polizei bald bemannte Drohnen ein, die an «Krieg der Sterne» erinnern. 



Dubai setzt «Star Wars» in die Realität um. Zumindest gehen die Polizisten schon bald mit Vehikeln auf Verbrecherjagd, die an die futuristischen Flitzer von Luke Skywalker in «Krieg der Sterne» erinnern.

Die Dubai Police hat bei einem russischen Tech-Unternehmen Hoversurf so genannte Hoverbikes bestellt, eine Mischung aus einer Drohne und einem fliegenden Motorrad: 

abspielen

Die fliegenden Polizisten in Aktion. Video: YouTube/HOVERSURF OFFICIAL

Ganz so schnell wie die Flitzer im Kino sind die Hoverbikes vom Typ« Scorpion» aber noch nicht. Laut CNN sollen sie mit den vier Rotoren 70 Stundenkilometer fliegen und 300 Kilogramm tragen können. Eine Akkuladung soll für 25 Minuten reichen. 

Und das bei fast jedem Wetter: Laut Hoversurf sind die fliegenden Töffs allwettertauglich. 

Robocops sorgen für Aufsehen

Die Polizei in Dubai sorgt immer wieder mit futuristischen Gadgets für Schlagzeilen. Diesen Sommer hat sie Roboterpolizisten vorgestellt, die künftig in der Wüstenstadt auf Patrouille gehen sollen. 

Bereits im Einsatz auf den Strassen sind indes Lamborghini-Rennautos ...

In Dubai fährt die Polizei mit Luxus-Sportwagen Streife

(amü)

Beifang: Die Polizei beweist Taktgefühl

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Trump verurteilt Ermordung von Lehrer bei Paris – Demos in Frankreich erwartet

US-Präsident Donald Trump hat die mutmasslich terroristisch motivierte Ermordung eines Lehrers bei Paris verurteilt und sie für eine Botschaft an seine Wähler genutzt. «Einwanderungssicherheit ist nationale Sicherheit», sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) in Janesville im Bundesstaat Wisconsin. «Wir brauchen Grenzen. Eine Nation ohne Grenzen ist keine Nation», sagte er und drückte unmittelbar im Anschluss sein «sehr aufrichtiges Beileid» an seinen «Freund» Präsident Emmanuel Macron aus.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel