Hochnebel
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Technik

1007 tanzende Roboter: Chinesen stellen Weltrekord auf

1 / 7
Weltrekord: 1007 Roboter tanzten gleichzeitig in China
quelle: xinhua
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1007 tanzende Roboter: Chinesen stellen Weltrekord auf

31.07.2016, 16:5331.07.2016, 17:16

Insgesamt 1007 Roboter tanzen in China eine Minute lang – und stellen damit den Weltrekord für den grössten Roboter-Synchrontanz ein.

Eigentlich wollten die Organisatoren in der Stadt Quingdao den bisherigen Guinness-Rekord von 540 Robotern noch deutlicher toppen, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete. Sie hatten 1040 der knapp 44 Zentimeter grossen Roboter zum Synchrontanz aufgestellt.

33 hielten bei dem Rekordversuch am Samstag jedoch nicht die volle Minute durch. Ein Problem für die Fernsteuerung seien Frequenz-Störungen, zum Beispiel von Mobiltelefonen, sagte ein Sprecher der Herstellerfirma, Ever Win Company. (sda/dpa)

Beim vorherigen Weltrekord tanzten «nur» 540 Roboter.YouTube/Guinness World Records
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kongo: M23-Rebellen sollen 50 Zivilisten getötet haben

Bei Kämpfen im Ostkongo wurden nach Angaben des kongolesischen Militärs 50 Zivilisten von den M23-Rebellen getötet. Die Gefechte hatten sich bereits am Mittwoch ereignet, wie das Militär am Donnerstag mitteilte. Der Kommunikationsminister der Demokratischen Republik Kongo teilte ausserdem mit, dass die Rebellen Zivilisten in der Region zwangsrekrutiert hätten.

Zur Story