International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorangriff auf 2 Moscheen in Neuseeland ++ Mindestens 49 Tote ++ 4 Festnahmen



Nach den Angriffen auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch ist die Zahl der Todesopfer auf 49 gestiegen. Das teilte die Polizei mit. Mehrere Personen hatten das Feuer auf Menschen eröffnet, die sich zum Freitagsgebet in die Moscheen begaben.

Ein Mann im Alter von Ende 20 Jahren sei des Mordes angeklagt worden. Zahlreiche Waffen seien sichergestellt worden, hiess es weiter am Freitag.

Der «Terroranschlag» sei «gut vorbereitet» gewesen, sagte die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern in einer früheren Erklärung. Mehr als 20 Menschen seien schwer verletzt worden. Weiter seien an Autos zwei Sprengsätze gefunden worden. Diese seien entschärft worden.

Bislang gibt es keine Hinweise auf Schweizer Staatsangehörige unter den Opfern, wie das Aussendepartement EDA auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Schweizer Vertretung in Wellington stehe in Kontakt mit den zuständigen lokalen Behörden.

epa07438080 An injured person is loaded in an ambulance following a shooting resulting in multiple fatalies and injuries at the Masjid Al Noor on Deans Avenue in Christchurch, New Zealand, 15 March 2019. According to media reports on 15 March 2019, a gunman opened fire at around 1:40 pm local time after walking into the mosque, killing at least six people. Armed police officers were deployed to the scene, along with emergency service personnel.  Local authorities have advised residents to stay indoors as the situation is evolving and the gunman is reportedly still at large. There have been unconfirmed reports of a shooting at a second mosque in Christchurch.  EPA/Martin Hunter NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/SNPA

Vier Personen festgenommen

Die Angriffe waren in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch und in einer Moschee im Vorort Linwood verübt worden. Sie ereigneten sich während des Freitagsgebets.

Nach dem Angriff waren den offiziellen Angaben zufolge mehrere Verdächtige - drei Männer und eine Frau - festgenommen worden. Die mutmasslichen Angreifer befanden sich laut Ardern nicht auf Terrorlisten. Landesweit sei die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen worden.

Australier beteiligt

An dem Angriff sei ein Australier beteiligt gewesen, sagte der australischen Regierungschefs Scott Morrison. Der Angriff sei von einem «extremistischen, rechtsgerichteten, gewalttätigen Terroristen» verübt worden, sagte Morrison am Freitag. Dieser sei ein in Australien geborener Staatsbürger seines Landes.

Im Internet kursierte ein Video, welches die Tat zeigen soll. Per Twitter warnte die neuseeländische Polizei vor «extrem erschreckenden Bildern» aus einer der angegriffenen Moscheen.

Es handelte sich demnach um Bilder, die ein Angreifer selbst gefilmt hatte. Ein weisser kurzhaariger Mann ist dabei zu sehen, wie er zu einer der Moscheen fährt und schliesslich auf die versammelten Gläubigen feuert.

This image taken from the alleged shooter’s video, which was filmed Friday, March 15, 2019, guns on the passenger side of his vehicle in New Zealand. A witness says many people have been killed in a mass shooting at a mosque in the New Zealand city of Christchurch. Police have not described the scale of the shooting but urged people to stay indoors. (AP Photo)

Ein Ausschnitt aus dem Video. Links im Bild sind mehrere Waffen zu sehen. Bild: AP/Alleged Shooter's Video

Schulen abgeriegelt

Der genaue Ablauf der Attacke war auch nach Stunden noch unklar. Für den Pazifikstaat Neuseeland ist es eine der schlimmsten Gewalttaten der jüngeren Geschichte. Premierministerin Ardern sprach von einer von Neuseelands «dunkelsten Stunden».

Die Innenstadt von Christchurch wurde zeitweise abgeriegelt, Schüler durften ihre Klassenräume nicht verlassen, und alle Menschen in Christchurch wurden aufgerufen, nicht auf die Strasse zu gehen.

An die Bevölkerung - insbesondere an Muslime - appellierte Ardern, zuhause zu bleiben: «Unter keinen Umständen sollte irgendjemand im Land jetzt zu einer Moschee gehen.» Die Sperrung wurde erst am Abend (Ortszeit) wieder aufgehoben.

Cricket-Team entkam

Bangladeschs Cricket-Team, das für ein Spiel gegen Neuseeland in Christchurch war, entkam offenbar nur knapp einem der Angriffe. Ein Sprecher berichtete, einige der Spieler hatten gerade den Team-Bus verlassen und wollten in die Moschee gehen, als der Angriff begann. Sie seien alle sicher, stünden allerdings unter Schock. Das Match wurde abgesagt.

Massive Schusswaffenangriffe sind in Neuseeland selten. Das Land hatte 1992 seine Waffengesetze verschärft, seitdem gelten strikte Regeln für den Erwerb halbautomatischer Waffen. In Auckland sprengte das Militär sicherheitshalber zwei herrenlose Taschen in der Nähe eines Bahnhofs. Ihr Inhalt stellte sich als harmlos heraus. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChrigeL_95 15.03.2019 09:05
    Highlight Highlight Galt Neuseeland nicht mal als Insel der Toleranz? Wäre schade, wenn das vorbei wäre...
  • Eifachöpper 15.03.2019 09:02
    Highlight Highlight Wenn man die Kommentare bei Blick Online liest bekommt man das kalte Grauen und das Gefühl dass in unserer Gesellschaft anscheinend eine Paralelwelt existiert...
  • PAPY__ 15.03.2019 08:59
    Highlight Highlight Kennt sich jemand genauer mit dem Waffenrecht in Neuseeland aus? Ist das so wie in der Schweiz? Würde mich interessieren :)
    • Kubod 15.03.2019 14:44
      Highlight Highlight @Nur registrierte Jäger dürfen Waffen besitzen.

      Soviel zu den Waffengesetzen, die den Schweizer Schützen auferpresst werden sollen.

      Mein Mitgefühl für die Trauernden.
      Ein schlechter Tag für die Menschheit.
  • fexder 15.03.2019 08:37
    Highlight Highlight Rassismus die Keimzelle allen Übels auf dieser Welt.. Echt traurig 😞

    • Tobsol 15.03.2019 17:23
      Highlight Highlight Was hat das bitte mit Rassismus zu tun?
  • naherrawan 15.03.2019 07:33
    Highlight Highlight "Die Polizei liess offen, ob sie die Angriffe als terroristische Tat einstuft."

    ...bitte was!?
    • Oban 15.03.2019 10:53
      Highlight Highlight Weisser Christ = Kein Terror

      War ja nur wieder ein verwirrter Mensch.
    • rodman 15.03.2019 11:05
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass geprüft wird, ob voraussichtlich alle Sachverhaltselemente des strafrechtlichen Begriffs "terroristisch" erfüllt sind. Die strafrechtliche Definition kann von der medialen Definition abweichen. Ist somit einfach Juristenfutter - wir sind uns alle einig (auch Strafrecht), dass der mutmassliche Täter böse war.
    • YoZeF 15.03.2019 11:28
      Highlight Highlight Waren halt keine Muslime. Faschos machen kein Terror.
      #mussmanwissen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trollerix 15.03.2019 07:29
    Highlight Highlight Verrückte Welt. Unglaublich, mit wieviel Hass solche Menschen leben (müssen resp. wollen). Mich würde interessieren, was bei Tätern wie diesen schiefgelaufen ist. Ernsthaft, liegt das an schlechter Erziehung, Dummheit, Religion?
  • who cares? 15.03.2019 06:49
    Highlight Highlight Sorry, also wenn das keine Terrorattacke ist, was dann? Wäre es ein Muslim gewesen hätte man es längst als Terror eingestuft. Aber der/die Täter sind weiss und die Opfer Muslime also wird es als "bewaffneter Angriff" verharmlost. Weil Terror gegen Muslime? Kann ja nicht sein. Sehr schwach von den neuseeländischen Behörden.
    • Butschina 15.03.2019 08:57
      Highlight Highlight Heute sind die Behörden schlauer und warten erste Fakten ab bis das Wort Terror genutzt wird. Ich finde das richtig so. Meist geht es ja schnell.
    • Albert J. Katzenellenbogen 15.03.2019 09:56
      Highlight Highlight Ist es denn kein bewaffneter Angriff? Lassen Sie die Rassismuskeule stecken und passen Sie auf was passiert.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 15.03.2019 06:14
    Highlight Highlight Wieso hassen sich die Menschen so sehr?
    • Hoodie Allen 15.03.2019 07:04
      Highlight Highlight Antwort: Religionen
    • Nurmalso 15.03.2019 07:14
      Highlight Highlight Das liegt in der Natur... Setz mal eine rote Ameise in einen schwarzen Ameisenhaufen und schau was passiert. Noch schlimmer eird es halt an der Spitze der Nahrungspyramide
    • Corpus Delicti 15.03.2019 07:23
      Highlight Highlight Religionen sind ein perfekter Vorwand und Gegenstände der Manipulation. Ursache ist immer noch der Mensch und seine Unfähigkeit zur Toleranz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • badbart 15.03.2019 06:08
    Highlight Highlight Jetzt gibt es Terror auch im Neuseeland?? Das darf doch nicht war sein... So traurig 😢.
    • Albert J. Katzenellenbogen 15.03.2019 09:57
      Highlight Highlight Friedliche Orte, mit zurückhaltenden Sicherheitskräften, sind taktisch gesehen ''weiche Ziele''.
      Schade.
    • RandyRant 15.03.2019 19:44
      Highlight Highlight Neuseeland ist Mitglied der "Five Eyes"

Rapper Fler findet, die Polizei mache ihm «Stress ohne Grund» und tickt bei Verhaftung aus

Der deutsche Rapper Fler hat gewaltig Stress an der Backe. Am Sonntag wurde der 37-Jährige in Berlin kurzzeitig festgenommen. Laut Polizei hatte sich der Musiker («Stress ohne Grund») geweigert, den Beamten bei einer Verkehrskontrolle seinen Führerschein vorzulegen.

Nun ermittelt die Polizei wegen Beleidigung und Fahren ohne Führerschein gegen Fler, der mit bürgerlichem Namen Patrick Losensky heisst.

Die Videos der Festnahme, die offenbar von Flers Freundin gedreht wurden, sorgen für Aufsehen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel