DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern addresses a press conference in Wellington, New Zealand Monday, March 25, 2019. Ardern has announced a top-level inquiry into the circumstances surrounding the massacre of 50 people in two Christchurch mosques on March 15. (AP Photo/Nick Perry)

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern lässt das Attentat auf zwei Moscheen durch die königliche Kommission untersuchen. Bild: AP/AP

Christchurch-Anschlag: Ardern ordnet Untersuchung durch «Königliche Kommission» an



Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat eine unabhängige Untersuchung des Anschlags auf zwei Moscheen in Christchurch angeordnet. Eine Kommission mit Vertretern von Polizei, Geheimdienst, Zoll und Einwanderungsbehörde soll die Hintergründe untersuchen.

Es müsse alles unternommen werden um herauszufinden, «wie sich dieser Terroranschlag ereignete und wie wir ihn hätten stoppen können», sagte Ardern am Montag. Die Premierministerin setzt dazu eine sogenannte königliche Kommission ein. In Neuseeland ist die britische Königin Elizabeth II. offizielles Staatsoberhaupt.

Bei dem Anschlag eines mutmasslichen Einzeltäters auf die beiden Moscheen während der Freitagsgebete waren am 15. März 50 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Ein 28 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien sitzt deshalb in Untersuchungshaft. Ihm droht wegen vielfachen Mordes lebenslang Gefängnis. Einen Termin für den Prozess gibt es noch nicht.

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Das Blutbad sorgte international für Entsetzen. Zugleich wurde die Frage laut, ob Neuseelands Geheimdienste den Anschlag hätten verhindern können – und ob sie sich einseitig auf mögliche islamistische Gefahren konzentriert hatten.

«Eine Frage, die wir beantworten müssen, ist, ob wir mehr hätten wissen können oder müssen», sagte Ardern am Montag. Neuseeland sei zwar kein «Überwachungsstaat»; es gebe aber offene Fragen. Einer Wiedereinführung der Todesstrafe erteilte die Premierministerin eine Absage. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neuseeland will halbautomatische Waffen verbannen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmasslicher Drahtzieher des Ibiza-Videos vor Untersuchungsausschuss

Rund zwei Jahre nach Bekanntwerden des folgenreichen Ibiza-Videos hat der mutmassliche Drahtzieher der Aktion vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss in Wien ausgesagt. Zum Auftakt betonte der Privatdetektiv am Donnerstag erneut, dass niemand anderes hinter dem Projekt steckte.

«Es gab keine involvierten Nachrichtendienste, keinen Auftraggeber, keine Hintermänner.» Das Video sei der Versuch gewesen, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache zu entlarven. Ein ehemaliger Leibwächter …

Artikel lesen
Link zum Artikel