DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04623038 A handout photo made available by the Egyptian Army on 16 February 2015 shows F-16 fighter landing after carrying an airstrike against militants loyal to Islamic State in Derna in eastern Libya, at a military base in an undisclosed location, 15 February 2015. Egypt on 16 February called for international support as its air force hit Libyan militants loyal to Islamic State in response to the beheading of 21 Egyptian Christians. According to an armed forces statement, the air strikes on Derna targeted the extremists' bases and weapons storage facilities.  EPA/EGYPTIAN ARMY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Luftschlag soll für den Tod von 12 Menschen eines Touristen-Konvois verantwortlich sein.
Bild: EPA/EGYPTIAN ARMY

Touristen statt Terroristen bombardiert: Für das Ferienland Ägypten eine PR-Katastrophe sondergleichen



Ägypten hat ein Terrorproblem. Doch dass Touristen nicht durch die Hand von Extremisten, sondern durch staatlichen Sicherheitskräfte umkommen, ist für die Regierung eine noch grössere Katastrophe. Sie sucht die Schuld bei Anderen.

Wer eine Reise nach Ägypten plant, dem lief es in den vergangenen Monaten vermutlich immer wieder kalt den Rücken herunter. Bombenanschläge in der Hauptstadt Kairo oder nahe dem berühmten Karnak-Tempel in Luxor, zudem Kämpfe auf der Sinai-Halbinsel sowie die Entführung und Enthauptung eines kroatischen Arbeiters durch die Terrormiliz IS.

Mutmasslich ein Luftschlag

Die Sicherheitslage in dem nordafrikanischen Land ist und bleibt angespannt. Das Terrorproblem der Regierung um Präsident Abdel Fattah Al-Sisi aber wurde am Sonntag zur hausgemachten Katastrophe: Seit mehr als einem Jahr sind keine Touristen bei Anschlägen in Ägypten gestorben - und nun werden Reisende nicht von Extremisten, sondern von den offiziellen Sicherheitskräften erschossen.

Wie es zu dem folgenschweren Angriff - angeblich aus der Luft - auf einen Autokonvoi einer mexikanischen Reisegruppe kommen konnte, bleibt zunächst unklar. Die knappe Stellungnahme des Kairoer Innenministeriums besagt, dass die Einheiten Terroristen in einer Wüstenregion im Westen des Landes verfolgten.

Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi (R) greets members of the Egyptian armed forces, after travelling to the troubled northern part of the Sinai peninsula to inspect troops, in this July 4, 2015 handout picture courtesy of the Egyptian Presidency. Egypt’s military killed 35 Islamist militants in North Sinai on Thursday, security sources said, a day after the deadliest clashes in the region in years. The sources said those killed had taken part in Wednesday's fighting in which the army said 100 militants and 17 soldiers were killed. The sources said Thursday's casualties included militant field commanders.  REUTERS/The Egyptian Presidency/Handout via Reuters   ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES.
      TPX IMAGES OF THE DAY

Steht als Staatspräsident und oberster Machthaber der Streitkräfte in der Kritik: General al-Sisi (rechts).
Bild: HANDOUT/REUTERS

In den Geländewagen hätten sie Dschihadisten und keine Touristen vermutet. 12 Menschen starben - darunter mindestens zwei Mexikaner. In der Stellungnahme heisst es:

«Sie griffen die vier Allradfahrzeuge versehentlich an»

stellungnahme innenministerium

Die Überlebenden wurden in einem Kairoer Spital behandelt, wo sie nach Angaben des Aussenministeriums in Mexiko ihrem Botschafter Jorge Álvarez von einem Luftangriff berichteten, bei dem Bomben aus einem Flugzeug und Helikopter abgeworfen worden seien.

Desaster für den Tourismus

Vor dem tragischen Vorfall scheint es in der Wüstenregion im Westen des Landes am Sonntag zu Kämpfen zwischen dem ägyptischen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat und Regierungstruppen gekommen zu sein. Fotos von IS-Sympathisanten sollen Dschihadisten bei Gefechten in der Gegend zeigen. Mit auf den Bildern: Mehrere Geländewagen.

This image posted on a militant social media account affiliated with the Sinai branch of the Islamic State group on Thursday, July 16, 2015 shows an object, seen inside circle drawn around it, that the group claims is a rocket headed for an Egyptian Navy vessel during an attack claimed by the group, off the strategic peninsula's Mediterranean coast. The claim of responsibility by the Sinai Province of the Islamic State, as the group calls itself, was made in a brief statement posted on Twitter accounts known to be linked to the group. (militant photo via AP)

Der ägyptische IS-Ableger attackiert immer wieder Einheiten der ägyptischen Armee – im Juli etwa ein Patrouillenboot im Mittelmeer.
Bild: AP/militant social media account

Für die ägyptische Regierung ist der Vorfall ein Desaster, das die dringend benötigten Einnahmen aus dem Tourismus noch weiter sinken lassen könnte.

Die Verantwortung will sie dabei auch auf den Reiseveranstalter abwälzen: Erste Informationen deuteten darauf hin, dass die Organisatoren keine Genehmigung für die Fahrt in dem Sperrgebiet gehabt hätten, teilte das Tourismus-Ministerium mit. Minister Chaled Rami habe eine «harte Bestrafung» angeordnet.

Mexiko verlangt Antworten

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto dagegen will vor allem schnelle Antworten. Via den Kurznachrichtendienst Twitter lässt er verlauten:

«Mexiko verurteilt diese Aktionen gegen unsere Mitbürger und hat von der Regierung Ägyptens eine eingehende Untersuchung gefordert»

peña nieto

Fragen jedenfalls gibt es genug. Ein Mitarbeiter des Hotels in der Baharija-Oase, in dem die Mexikaner übernachten wollten, sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass die Fahrer sehr erfahren gewesen seien: «Es ist ausgeschlossen, dass sie in einer Sperrzone gefahren sind.» Zudem erklärte die ägyptische Vereinigung für Reiseführer, ein Polizist sei mit dem Konvoi unterwegs gewesen.

Der Druck auf die Regierung in Kairo steigt. Wie hoch er ohnehin schon ist, zeigt der Angriff auf die Reisegruppe - offenbar ohne das Ziel ausreichend geprüft zu haben - am besten.

Mit aller Härte

Im Kampf gegen den immer wieder aufflammenden Terror im Land lässt das autoritäre Regime normalerweise keinen Zweifel daran, durchzugreifen. Immer wieder berichten die Behörden von hohen Zahlen getöteter Terroristen.

Trotzdem konnte die Führung die Gewalt, zu der sich häufig der gefürchtete IS-Ableger bekennt, bislang nicht eindämmen. Die Antwort der Regierung ist absolute Härte. Eine Härte, die beim Angriff auf die mexikanische Reisegruppe vielleicht sogar blind machte. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel