DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorgefahr legt Brüssel lahm

1 / 24
Terrorgefahr legt Brüssel lahm
quelle: epa/epa / olivier hoslet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belgische Polizei nimmt bei Anti-Terror-Einsätzen 16 Personen fest – Salah Abdeslam ist nicht darunter

Die belgische Polizei hat bei zahlreichen Anti-Terror-Einsätzen nach den Anschlägen von Paris 16 Personen festgenommen. Der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam ist aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft weiter flüchtig. Die Suche läuft weiter.



Der 26-jährige Abdeslam sei bei den Razzien am Sonntag nicht festgenommen worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am frühen Montagmorgen bei einer Pressekonferenz mit. Die Festgenommenen sollen am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

In Brüssel und Charleroi fanden die Einsätze statt.
googlemaps

Die Spezialeinheiten führten nach eigenen Angaben 19 Durchsuchungen in der Hauptstadtregion Brüssel durch. Drei weitere Polizeiaktionen gab es zudem im südlich gelegenen Charleroi. Es seien weder Waffen noch Explosivstoffe gefunden worden, hiess es weiter.

Schusswechsel in Molenbeek

In der Brüsseler Gemeinde Molenbeek kam es auf der Strasse zu einem Schusswechsel. Als ein Fahrzeug auf Polizisten zufuhr, schossen Beamte zwei Mal, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric Van der Sijpt, sagte. Der verletzte Fahrer flüchtete, wurde aber später von der Polizei gestellt. Ob dieser Vorfall mit den Anti-Terrorermittlungen zu tun habe, sei noch offen.

Belgian special police forces take part in an operation in the neighborhood of Molenbeek in Brussels, Belgium, November 22, 2015, after security was tightened in Belgium following the fatal attacks in Paris. REUTERS/Yves Herman       TPX IMAGES OF THE DAY

Schüsse im Stadtteil Molenbeek nach Zwischenfall mit einem Fahrzeug.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Die Staatsanwaltschaft äusserte sich nicht näher zu den Festgenommenen und beantwortete mit Hinweis auf laufende Ermittlungen auch keine Fragen von Medienvertretern.

Um die Suche nach dem flüchtigen Abdeslam ranken sich weiter Gerüchte. Die Zeitung «La Libre Belgique» berichtete, er sei bei Lüttich gesehen worden und könnte Richtung Deutschland geflüchtet sein. Laut lokaler Polizei hatten Polizeieinsätze in der Region jedoch nichts mit den Anti-Terror-Einsätzen von Brüssel und Charleroi zu tun.

Weiter höchste Terrorwarnstufe

Die belgische Regierung hat am Sonntag die höchste Terrorwarnstufe für die Hauptstadt und den Grossraum Brüssel verlängert. Die Warnung bleibt damit auch am Montag bestehen. Grund sei eine «ernsthafte und unmittelbare Bedrohung», sagte Regierungschef Charles Michel.

Die Schulen in der belgischen Hauptstadt bleiben am Montag geschlossen, auch die U-Bahnen werden zu Wochenbeginn noch nicht fahren.

epa05035378 Metro station closed following the terrorist threat has increased to 4 in Brussels, Belgium, 21 November 2015. Last night  Belgium raised the alert status at Level 4/4 as

Metro in der belgischen Hauptstadt bleibt geschlossen.
Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Für den Rest Belgiens gilt weiter die Stufe 3. Auf dem internationalen Flughafen der Hauptstadt werden die Sicherheitsmassnahmen verschärft, doch der Flugverkehr soll wie üblich laufen.

Die Sicherheitsmassnahmen sind laut belgischen Medien beispiellos. In den Strassen patrouillieren Soldaten. In der Hauptstadtregion leben mehr als eine Million Menschen. Brüssel ist Sitz der Einrichtungen der Europäischen Union und der NATO.

Die Treffen der EU-Finanzminister und der EU-Bildungsminister werden am Montag wie geplant stattfinden. Auch die EU-Kommission will normal arbeiten. (kad/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Die Anschläge in der belgischen Hauptstadt konnten eigentlich niemanden wirklich überraschen. Dennoch taten sie es – und auch der nächste Anschlag wird es tun. 

Die Einschläge kommen näher: Nach dem 11. September 2001, mit dem der islamistische Terror sich endgültig in die Aufmerksamkeit der westlichen Welt bombte, kamen 2004 die Sprengsätze in den Madrider Vorortzügen, 2005 die Selbstmordattentate von London und schliesslich 2015 die Anschläge von Paris und jetzt in Brüssel. Zählt man die kleineren und die vereitelten Anschläge dazu, ergibt sich über die Jahre hinweg eine Art ansteigendes Grundrauschen des Terrors. 

Terror ist allerdings nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel