International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militärexperte Albert Stahel über die Tötung Bin Ladens: «Die Leute werden für dumm verkauft, aber das gehört zum Spiel»

14.05.15, 08:52 15.05.15, 12:16


Keine heroische Navy-Seal-Aktion soll Terrorfürst Osama bin Laden zur Strecke gebracht haben, sondern ein Deal zwischen den USA und Pakistan, eiskalt durchgezogen. Das behauptet zumindest der amerikanische Investigativ-Journalist Seymour Hersh in einem aufsehenerregenden Bericht. Alles Quatsch, findet der Terrorismus-Experte von CNN. Doch. Da ist etwas dran, meint die Kollegin der «New York Times». Wem soll man glauben? Der Versuch einer Einordnung mit dem Schweizer Militär- und Terrorismus-Experten Albert Stahel.

Herr Stahel, was war Ihre erste Reaktion, als Sie Seymour Hershs Beitrag lasen?
Albert Stahel: Überrascht hat er mich jedenfalls nicht. Aufgrund der engen Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten und Streitkräften der USA und Pakistan musste man annehmen, dass es so gelaufen ist.

Albert Stahel in einer Diskussionssendung im österreichischen Fernsehen (05.10.2014). bild: orf

Albert Stahel (72) wirkte während über 26 Jahren als hauptamtlicher Dozent für Strategische Studien an der Militärakademie der ETH Zürich. Aktuell leitet er das Institut für Strategische Studien in Wädenswil. Stahel ist Mitglied des International Institute for Strategic Studies in London und der Clausewitz-Gesellschaft in Hamburg.

Wenn es stimmt, was Hersh schreibt, dann versteckte Pakistan Bin Laden fünf Jahre lang, ohne dass die USA das mitbekamen. Ist das realistisch?
Aufgrund meiner Erfahrungen in Pakistan kann ich sagen, dass dies durchaus plausibel ist. Der Inter-Services Intelligence (ISI) ist ein sehr fähiger Geheimdienst. Die Amerikaner hingegen haben vor Ort keine grossen Aufklärungsmöglichkeiten. Für Informationen sind sie auf ihre Partner im ISI angewiesen. Die Fähigkeit, in fremden Ländern «Human Assets» zu rekrutieren, war bei den Amerikanern schon immer gering ausgeprägt. In einem Land wie Pakistan, das faktisch noch immer eine Militärdiktatur ist, ist es noch schwieriger.

Part of a damaged helicopter is seen lying near the compound after U.S. Navy SEAL commandos killed al Qaeda leader Osama bin Laden in Abbottabad, in this May 2, 2011 picture. The U.S. Navy Seal who shot and killed Osama Bin Laden in 2011 has been revealed as Robert O'Neill, according to media reports on November 3, 2014.  Picture taken May 2, 2011.   REUTERS/Stringer/Files  (PAKISTAN - Tags: CRIME LAW POLITICS CIVIL UNREST)

Überreste eines Helikopters, der von den USA auf dem Anwesen in Abbottabad zurückgelassen wurde. Bild: STRINGER/PAKISTAN/REUTERS

Was wäre passiert, wenn dieser pakistanische Brigadegeneral nicht in die US-Botschaft in Islamabad gelaufen wäre und Bin Laden verraten hätte? Wäre er dann immer noch unter Hausarrest in Abbottabad?
(lacht) Kein pakistanischer Brigadegeneral läuft einfach in die US-Botschaft! Das ist aufgrund der gegenseitigen Überwachung gar nicht möglich. Die pakistanische Offizierskaste ist derart homogen, da tendiert die Handlungsfähigkeit eines einzelnen Offiziers praktisch gegen null. Da ist auch mit Geld nichts zu machen. Nein, das war natürlich ein Deal zwischen den USA und Pakistan.

Warum haben die USA und Pakistan das nicht einfach so kommuniziert? Warum die Geschichte mit Bin Ladens Kurier, der die CIA auf die richtige Spur gebracht haben soll?
Beide Seiten mussten den Deal kaschieren. Der Wahhabismus ist in Pakistan seit den 1970er Jahren eine einflussreiche Strömung. Man kann nicht einfach einen gläubigen Muslim, dazu einen von der Bedeutung Bin Ladens, an die USA ausliefern. Obama auf der anderen Seite konnte im Wahlkampf ein bisschen Heldenhaftigkeit gut gebrauchen: Seht her, ich habe Bin Laden zur Strecke gebracht, was Bush nicht fertiggebracht hat.

Umfrage

Welche Version über die Tötung Osama bin Ladens glaubst du?

  • Abstimmen

2,631 Votes zu: Welche Version über die Tötung Osama bin Ladens glaubst du?

  • 15%Jene der US-Regierung
  • 35%Jene Seymour Hershs
  • 9%Eine andere
  • 41%Ich weiss nicht mehr, was ich glauben soll.

Kann es sein, dass Pakistan Bin Laden lieber an Obama auslieferte als an Bush?
Das glaube ich nicht. Die Bedingungen stimmten einfach für beide Seiten: Die pakistanische Militärkaste holte viel für sich heraus, in Form von Rüstungsgütern und Geld. Und Obama war gerade sehr empfänglich für einen Deal, weil er sich um die Wiederwahl bemühte. Die Liquidierung des meistgesuchten Terroristen war ein grosser, wenn auch vor allem symbolischer Erfolg für ihn: Bin Laden war damals nicht mehr so wichtig. Seine Al-Kaida, die heute durch den IS völlig an den Rand gedrängt worden ist, hatte schon damals nicht mehr funktioniert.

Die Geschichte zieht ihre Kreise, manche kritisieren Hersh, andere loben ihn. Was wird als Nächstes passieren?
Ich könnte mir vorstellen, dass die Geschichte Eingang in den Präsidenten-Wahlkampf finden wird, der ja bereits begonnen hat. Die Demokraten werden betonen, wie geschickt Obama hinter den Kulissen verhandelt hat. Klar, die Leute werden für dumm verkauft, aber das gehört zum Spiel. Auch für Hillary Clinton, die 2016 wohl antreten wird, könnte der Bin-Laden-Deal noch einmal wichtig werden. Sie war eine der treibenden Kräfte hinter der Tötungsaktion.

Apropos Tötungsaktion: Die Obama-Regierung betont stets, dass man Bin Laden wenn möglich auch lebendig gefasst hätte.
Für alle, die an einer Aufklärung der Terroranschläge des 11. Septembers interessiert sind, wäre das in der Tat wünschenswert gewesen. Man hätte den Top-Mann, das Hirn hinter dem Anschlag, befragen können. Vielleicht waren noch irgendwelche anderen Figuren involviert, von denen man bis heute nichts weiss. Vielleicht hätte er seine Schuld bestritten. Vielleicht hätte er eine völlig andere Version erzählt. Wer weiss. Auf jeden Fall wäre es interessant gewesen.

FILE - This undated file photo shows al Qaida leader Osama bin Laden in Afghanistan. Robert O'Neill, a retired Navy SEAL who says he shot bin Laden in the head, publicly identified himself Thursday, Nov. 6, 2014, amid debate over whether special operators should be recounting their secret missions. One current and one former SEAL confirmed to The Associated Press that O'Neill was long known to have fired the fatal shots at the al-Qaida leader.  (AP Photo/File)

Osama bin Laden. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Sie denken, die USA hatten gar nie vor, ihn lebendig zu fassen?
Dass Bin Laden regelrecht mit einem Kugelhagel exekutiert wurde, legt den Schluss nah, dass sie kein Interesse an einer solchen Aufklärung haben. Und dann diese Geschichte mit seiner Leiche, vom Helikopter ins Flugzeug, mit dem Flugzeug zum Flugzeugträger und von dort im Meer versenkt, das ist doch grotesk!

Hersh deutet an, dass auch die Saudis Bin Laden lieber tot als lebendig sahen.
Es ist denkbar, dass gewisse Mitglieder des saudischen Königshauses finanziell in 9/11 verwickelt sind. Aber das sind Details, die USA müssten doch ein Interesse daran haben, das Verbrechen an sich aufzuklären: Wie hat es Bin Laden fertiggebracht, aus irgendeinem Loch in Afghanistan eine solch anspruchsvolle Aktion zu planen? Das ist hier doch die Frage.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 04.06.2015 09:31
    Highlight der Schlüssel zu dieser Geschichte heisst 'professionelle propaganda' ...und ich sage zu all dem was da in den Massenmedien verzapft wird nur... verscheissern kann ich mich selber
    4 0 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 14.05.2015 15:42
    Highlight Diese allgemeine desinformation geht auf den Nerv. A sagt es war so aufgrund von (xy). Dann kommt B und sagt das sei absoluter quatsch, weil (xy) ganz anders sei. Danach kommt C und stimmt A zu weil aufgrund von (kl) xy schon stimme.

    Nach 3 Artikeln und allen möglichen Spekulationen erscheinen im 4ten zwei neue User die sehr an rainbow aus der Russland Sektion errinnern. Spamen mal die ganze Kommentarspalte zu mit der +- genau gleichen Meinung.

    Fakt ist: Die meisten Verschwörungstheorien haben einen wahren Kern.

    Zuletzt @watson, nach all diesen Beiträgen und Artikeln wäre es nochmal möglich die obige poll nochmals zum wählen freizugeben?
    Also eine zweite zu machen damit man mögliche Unterschiede sehen kann.
    2 5 Melden
    • Stratosurfer 14.05.2015 18:53
      Highlight Die Wahrheit liegt wohl irgendwo zwischen den Zeilen. Die Aussage, dass die meisten Verschwörungstheorien einen wahren Kern haben, finde ich ziemlich verwegen. Ich glaube eher, dass das Gegenteil der Fall ist. Allein über 9/11 kursieren gut 20 verschiedene Theorien von denen mindesten 19 nicht zutreffen können. Oder sage mir bitte, wo an den hier geposteten Theorien von Romeo der wahre Kern liegen soll?
      4 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 14.05.2015 20:16
      Highlight Zu Soylent Green kann ich nicht viel sagen, ich habe mich mit dieser Theorie nie Beschäftigt. Allerdings gibt es eine Firma die ein Produkt namens Soylent verkauft in dem alles drin sein soll was ein Menu braucht. /soylent.me/

      Chemtrails: Die Kondensstreifen gibt es tatsächlich und Geo engineering ist der Traum manches Wissenschaftlers.
      Stell dir vor man konnte einen Vulkan wie den Yellowstone am ausbrechen hindern durch eine Technologie.

      Es elbt sich deutlich leichter wenn man sich keinen kopf über all die Theorien macht, manche werden es für immer bleiben andere wie bsp. NSA gibt es.


      1 0 Melden
  • Tatwort 14.05.2015 13:36
    Highlight Das Verrückte ist ja, dass man mit Halbwahrheiten sehr schnell eine auf den ersten Blick plausible Story aufbauen kann, deren Gegenteil kaum beweisbar ist. Nur mal ein Beispiel:
    9/11 nützte der Bauindustrie
    Also steckte diese hinter 9/11
    Usama war in der Bauindustrie tätig, auch in der Schweiz.
    Um die Leute von der Wahrheit abzulenken, hat die Immobilienindustrie dafür gesorgt, dass Journalisten in Medien unterkommen. Dort sollen sie Verschwörungstheorien promoten.
    Alles Unsinn - aber ich könnte zu jedem einzelnen Satz Fakten Posten, welche diese Theorie wahrscheinlich erscheinen lassen.
    10 5 Melden
  • krisenmanager 14.05.2015 13:18
    Highlight LE GRAND STRATEGY

    Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen...

    Im Ganzen gesehen geht es hier um le Grand Strategy ("...Korrekte Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Frage des Krieges kann man nur ziehen, ...wenn man mit dem Krieg eine objektive Betrachtung von allen Seiten durchführt" Mao Tse Tung)...

    Wenn man beide Versionen, sprich die Heroengeschichte der Navy Seals und die Dealgeschichte der Geheimdienste CIA und ISI zusammen fügt, sieht man den gesamten Wald schon etwas deutlicher...

    Logischerweise konnten und durften die USA und Pakistan keinen Deal zugeben, sie mussten ja bei den eigenen Leuten ihr Gesicht wahren. Beide Versionen zusammen machen durchaus Sinn...

    Die Wahrheit wird in der Mitte liegen und ist mit ihrer "Graufärbung" weniger spektakulär und banal als ein Schwarz-Weiss Kontrast.
    10 1 Melden
    • Zeit_Genosse 14.05.2015 18:26
      Highlight Ich hoffe nicht, dass sie als selbsternannter Krisenmanager, der hier mit seiner Internetadresse unangemessen wirbt, solche Konzepte, "Die Wahrheit liegt in der Mitte", verbreiten. Beide zu summierenden Positionen der Geschichten können falsch sein und ergeben im Durchschnitt dann halt das Mittel des Falschen. Akzeptieren sie, dass die annähernde Wahrheit ausserhalb ihrer Reichweite ist.
      4 2 Melden
  • Romeo 14.05.2015 12:59
    Highlight Hier noch einmal für alle SCHLAF-SCHAFE. Was es mit GeoEngineering und den Chemietrails wirklich auf sich hat: das MILITÄR und wirtschaftliche Interessen [Klimaerwärmung].
    Ist EUCH NOCH ZU HELFEN?
    Braucht es Soylent Green damit ihr endlich begreift was wirklich los ist?
    5 20 Melden
    • Tatwort 14.05.2015 13:07
      Highlight Offen gesagt erschliesst sich mir nicht ganz, in welchem Zusammenhang dies zu der Story steht. Aber es scheint, als ob jede Verschwörungstheorie, die in einem Online-Medium Aufmerksamkeit erhält, weitere Lobotomie-Opfer anlockt.
      16 5 Melden
    • Romeo 14.05.2015 14:17
      Highlight Euer Verhalten nennt der Psychologe KOGNITIVE DISSONANZ. Lebt ruhig weiter in eurer Seifenblase. Wenn Soylent Green da ist, dann lacht ihr nicht mehr über uns, die wir wissen...
      https://vimeo.com/90817487
      7 7 Melden
    • Skianto 14.05.2015 15:22
      Highlight Dann blökt mal schön ihr Schafe.
      4 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 14.05.2015 15:54
      Highlight @romeo, infowars lol dachte schon das Video hätte eine vernünftige Quelle.
      Noch einer der auf das truther buisness reingefallen ist.
      Wasser/Luft-filter schon gekauft, Bunker gegraben und Konserven eingelagert?
      9 3 Melden
    • blueberry muffin 14.05.2015 17:40
      Highlight Chemtrails ... Kondenzstreifen heisst das. Bildung würde euch helfen.
      1 1 Melden
    • MaskedGaijin 14.05.2015 17:40
      Highlight Achtung, den "Aluhelm" nicht vergessen! Soll auch vor Reptiloiden schützen.
      7 2 Melden
    • Romeo 15.05.2015 10:16
      Highlight Was seid ihr? Realitätsverweigerer seid ihr.
      2 5 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 15.05.2015 11:36
      Highlight @Romeo, Snowden hat das gesagt ?

      Quelle bitte, Memes erstellen kann jeder.
      3 2 Melden
    • Luki Bünger 15.05.2015 15:01
      Highlight Elvis lebt!
      6 3 Melden
  • The fine Laird 14.05.2015 12:32
    Highlight Bin Laden hat es gar nie gegeben. Schon mal darübert nachgedacht?
    10 9 Melden
    • Tatwort 14.05.2015 12:45
      Highlight Die Erde ist flach. Den Mond gibts nicht. Am Ende jeden Tunnels wartet der Yeti. Wenn Du tief genug gräbst, kommst Du auf Alpha Centauri raus. Frostbeulen entstehen durch Bier-Konsum.
      18 10 Melden
  • Tatwort 14.05.2015 11:29
    Highlight Wenn man einen Experten interviewt wäre es vielleicht sinnvoll transparent zu machen, dass er ein Mitglied der Truther-Bewegung ist, dass also Hersh's Theorien ihm zupass kommen. Es wäre erwähnenswert, dass er eine eklatante Nähe zum VPM zeigt. Und ebenso sollte vielleicht transparent gemacht werden, dass sich die ETH schon von ihm distanzierte. Und so weiter, und so fort...
    28 7 Melden
  • Stratosurfer 14.05.2015 11:21
    Highlight Stahel ist jedes Mittel recht, um seine 9/11 Verschwörungstheorien zu untermauern. Das Ganze ist reine Spekulation. Wenn die Amis den Aufenthaltsort Osamas kannten und ihn umbringen wollten, hätte eine Bombe gereicht. Dann hätten sie sich das SEAL-Team und die Stealth Helikopter sparen können. Ich finde die Geschichte unlogisch - Viel zu riskant.
    9 12 Melden
    • DerWeise 14.05.2015 14:38
      Highlight @Strato
      Die Version der US-Regierung ist soweit genau so nur eine Verschwörungstheorie und zum Glück hat die US noch nie gelogen *Ironie*
      7 2 Melden
    • Stratosurfer 14.05.2015 18:39
      Highlight @marcc
      Stahel und sein Kollege Daniele Ganser sind überzeugte Truther. Denen geht es um mehr, als die reine Wahrheitsfindung.

      @DerWeise
      Ich habe nie behauptet, dass die offizielle Version stimmt. Ich sage lediglich, dass die neue Variante noch unlogischer ist, als die erste.
      0 2 Melden
  • Zeit_Genosse 14.05.2015 11:14
    Highlight Von "militärischen Strategen" die medienwirksam mit fehlender Faktenlage herum spekulieren halte ich nicht viel.
    24 6 Melden
  • Joshzi 14.05.2015 10:16
    Highlight Ich verstehe die Aufregung nicht. Hat denn jemand wirklich geglaubt, dass Barack Obama beim Einkaufen über die Adresse von BinLadn gestolpert ist? Die Tötung war nur der finale Akt, einer von Verrat, Zufall und Glück geschriebenen Geschichte. Wer sich die Ermordung dieses Mannes als heroische Geschichte verkaufen lassen hat, der dürfte auch jetzt nicht unbedingt klüger geworden sein, wenn er so tut, als sei die Welt nur schlecht und die Amerikaner böse. Meine Erfahrung ist, auf allen Seiten der Extreme stehen selten die klugen Menschen. Sicher, Differenzierung ist nicht spektakulär, deshalb mag sie das dumpfe Gemüt nicht. Es braucht dieses Überschwappen in Extremis.
    28 2 Melden
  • Romeo 14.05.2015 09:27
    Highlight Wie uns die Geschichte beweist, werden wir laufend für dumm verkauft. Diese Damen und Herren, die dieses dreckige Spiel betreiben, werden eines Tages zur Rechenschaft gezogen werden. Nicht von Menschen sondern von einer Entität die einige auch Gott nennen.
    11 44 Melden
    • Romeo 14.05.2015 10:08
      Highlight Wir befinden uns im Krieg und keiner MERKT es !
      2 22 Melden
    • Tatwort 14.05.2015 10:52
      Highlight Quatsch, wir werden nicht für dumm verkauft. Sondern es gibt Leute, die sich für dumm verkaufen lassen - egal von welcher Seite.
      12 4 Melden
    • Romeo 14.05.2015 11:09
      Highlight Danke
      1 13 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen