DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland und Frankreich forschen gemeinsam gegen den Terrorismus 

07.02.2016, 06:4007.02.2016, 11:20

Nach den Terroranschlägen von Paris bauen Deutschland und Frankreich die grenzüberschreitende Terrorismusforschung aus. Ziel ist es nach einem Bericht der Zeitung «Bild am Sonntag», gemeinsame Schutz-Konzepte zu entwickeln.

«Wir sehen ein neues Ausmass an gezielter Gewalt in Städten bis hin zu Terroranschlägen», sagte die deutsche Forschungsministerin Johanna Wanka der Zeitung. «Deshalb stärken wir mit Frankreich die gemeinsame Forschungskooperation, damit Städte sicherer werden, Polizei und Feuerwehr die Bevölkerung besser schützen können.»

Wollen gemeinsam stark sein.<br data-editable="remove">
Wollen gemeinsam stark sein.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

So solle erörtert werden, wie etwa öffentliche Plätze, Einkaufszentren, religiöse Stätten und Schulen besser geschützt werden können und wie ein Ausfall kritischer Infrastrukturen verhindert werden kann. Bereits entwickelt wurde dem Bericht zufolge ein koffergrosses tragbares Labor, mit dem die häufigsten sechs Erreger und vier Gifte innerhalb von 20 Minuten nachgewiesen werden können. (sda/dpa)

Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen

1 / 17
Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen
quelle: epa/epa / armando babani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Heute gibt es keine Einigung» im Autonummernstreit zwischen Serbien und Kosovo

Der Norden Kosovos ist in erhöhter Alarmbereitschaft. Der Grund: Der Streit über serbische und kosovarische Nummernschilder droht erneut zu eskalieren. Nun treffen sich der kosovarische Ministerpräsident, Albin Kurti, und der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, in Brüssel.

Zur Story